Luxus-Karossen (ASS)

ASS 3259/3 • 1977 • Titel: Rolls-Royce Camargue • Heute wird geprotzt! Ob du Schlossbesitzer, Millionenerbe oder Las-Vegas-Star bist, in diesem Autoquartett findest du für jeden Bedarf das passende Luxusgefährt. Für die Spritztour an der Côte d’Azur empfiehlt sich etwa ein Rolls-Royce Corniche. Für die Fahrt zur Aufsichtsratssitzung nimmst du den Mercedes 450 SEL 6.9. Zum Golfen holst du den Jaguar XJ-S raus. Und vor deine Villa in Malibu stellst du am besten den Cadillac Fleetwood Brougham. Vielleicht auch den flotten Lambo Countach, man ist ja nur einmal jung… Die hier in Rubriken wie „Elite der 12-Zylinder“ oder „Komfort-Limousinen“ eingeteilten Modelle gehören zweifellos zu den oberen Zehntausend des damaligen Automarkts und machen das Quartett zum echten Klassiker. Die Serie wurde in den folgenden Jahren fortgeführt:

  • 1978: Nr. 3197/8, Titel: Ford Elite
  • 1979: Nr. 3175/4, Titel: Lincoln Continental Mark IV
  • ca. 1981: Nr. 3334/1, Titel: BMW M1
  • ca. 1983: Nr. 3345/8, Titel: BMW M1 (anderer Kartensatz)
  • ca. 1985: Nr. 3311/8, Titel: Rolls-Royce Corniche
  • ca. 1988: Nr. 3033/5, Titel: Cadillac Eldorado (1954)

Seit 1997 ist ASS wieder in der High Society aktiv und veröffentlicht die entsprechenden Quartette unter dem Titel Luxusklasse. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€€

Jumbos + Jets (FX Schmid)

FX Schmid 52422 • 1977 • Titel: Boeing 747 • Erst Flugscham, dann Corana-Angst – heutzutage erscheint es fast anstößig, ein Flugzeug-Quartett zur Hand zu nehmen. Geradezu frivol der Gedanke, wie einfach es noch vor kurzem war, mit dem nächsten Flieger nach Mallorca zu düsen…! 1977 hieß die Hardware zum Traumurlaub noch Boeing 747 und 727, Airbus A 300 B, DC 10, Lockheed TriStar und Hawker Siddeley Trident. Erheblich mehr Prestige boten die kleinen Businessflugzeuge wie Rockwell Sabre und Dassault „Mystere“. Der Gates Learjet ist für mich sogar Inbegriff der fliegerischen Dekadenz – neben der Concorde, versteht sich, die hier natürlich auch mit am Start ist. Schönes Spiel!

Für fleißige Quartettsammler: die Extra-Karten von 1977

Als besonderer Verkaufsanreiz lagen zwei Extra-Karten für das Sammelquartett „Die tollsten Oldtimer“ und ein Extra-Deckblatt mit Sammelliste bei. Um dieses Spiel zu komplettieren, musste man lediglich 15 weitere Quartette kaufen … Das schafften nur die Wenigsten, darum sind vollständige Sammelquartette selten. Es gab noch ein anderes: „Grand-Prix-Renner“, das macht nochmal 16 Quartettkäufe. Insgesamt überschwemmte FX Schmid den Quartettmarkt 1977 mit 32 verschiedenen Titeln!

Bei fast allen Spielen dieses Jahrgangs existieren zwei Deckblatt-Ausführungen: In den ersten Auflagen steht „+2 Extra-Karten“ im gelben Balken, in den späteren Auflagen „32 Blatt + 2 Extra-Karten“. Kurz danach stellte FX Schmid auf das kleinere Skatformat um. Statt Extra-Karten konnten nun SST-Karten gesammelt werden. Kein Fortschritt, finde ich, denn besonders die Oldtimer-Karten sind sehr attraktiv. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€

Mini-Schnurrer (Berliner)

Berliner Spielkarten 6316745 • ca. 1973 • Titel: Yamaha FT 1j 50 • „Mini-Schnurrer“ scheint mir ein denkbar kleingeistiger Name für diese Jugendträume der  Babyboomer-Generation! Ein eigenes Mofa, das bedeutete doch Freiheit, Abenteuer, Risiko, oft verölte Klamotten und immer einen Bonus bei der Partnerwahl in der Tanzschule. Schade, dass die Messe-Fotos in diesem Quartett so stimmungslos sind. Die Dinger machten sich schließlich am besten auf den Parkplatz vorm örtlichen Jugendtreff, umringt von coolen Leuten in Schlaghosen! Das vielleicht heißeste Kleinmotorrad war die Fantik (Karte 2c), der 1-Zylinder-Chopper für die Dorfstraße. Aber auch die harmloseren Geräte von Herkules, Zündapp, Vespa, Jawa, Puch oder Mobylette hatten ihre Fans. Mit ihrem extremen 70er-Jahre-Style genießt die Honda Dax sogar noch heute Kultstatus. Powermäßig steht sie aber im Schatten der sportlichen Kreidler Florett RS und Maico MD 50, die schon an der 100-km/h-Marke kratzten.

Weitere Mofa/Moped-Quartette von Berliner Spielkarten:

  • Mini-Schnurrer, ca. 1972, Nr. 903042, Titel: Yamaha FT 1j 50
  • Miniflitzer, ca. 1974, Nr. 6316716, Titel: Kreidler Florett, Rückseite Motorräder
    – Rückseite Schusti-Werbung
    – Deckblatt Brandenburger-Tor-Logo, Nr. 6314716, Titel: Zündapp KS 50 TT
  • Mini-Flitzer, ca. 1978, Nr. 6316916, Titel: oranger Rahmen, 1a= Kreidler Rennversion GP
    – Deckblatt Brandenburger-Tor-Logo, Nr. 6314916, Titel: Kreidler Rennversion

Falls dein damaliges Traum-Bike nicht dabei ist, wirst du vielleicht in der ASS-Reihe Mofas + Mopeds fündig. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert €-€€

PS: Bleib gesund!

Matchbox Flitzer (Bielefelder)

Bielefelder Spielkarten 0277 • 1975 • Titel: Datsun 126 X • Zu den Statussymbolen jeder männlichen Kindheit gehörten blaue Plastikköfferchen mit gelben Einsätzen, in denen Dutzende von Matchbox-Autos auf ihren Start warteten. Wer noch dazu eine passende Hitcar-Bahn oder eine dreistöckige Parkgarage mit Aufzug besaß, war der King! Aber nur wenige Schuljahre später landeten diese Schätze im Nirvana und aus stolzen Modellautopiloten wurden Quartettzocker.

Dieses Spiel trifft nun genau die Schnittmenge zwischen beiden Kindheitshobbys: ein Quartett mit Matchbox-Autos! Die meisten stammen aus der Superfast-Serie, z. B. Citroen SM, Mazda RX 500 (ein grandioser Wankel-Prototyp!), Lotus Super Seven, Lamborghini Countach, Monteverdi Hai (in spiegelverkehrt) und Saab Sonnet III. Eigentlich eine tolle Sache – jedoch mit Abstrichen. So sind alle Autos recht fantasielos von schräg oben abgebildet. Und anders als beim Matchbox-Quartett von Piatnik hat man hier leider auf „technische“ Angaben verzichtet.

Gleichzeitig mit dem abgebildeten Spiel veröffentlichte Bielefelder zwei weitere Matchbox-Quartette, ebenfalls im Skatformat und auch mit 24 Karten:

  • PS-Riesen, Nr. 0278, Titel: Feuerlöschwagen
  • Kampfflugzeuge, Nr. 0279, Titel: H.S. Harrier Mk. 1

Alle drei gibt es mit grüner, roter und blauer Rückseite. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

Nachtrag: Die abgebildete Karte F2 gehört wohl nicht in dieses Quartett, sondern in PS-Riesen – sorry. Da hat wohl ein Vorbesitzer gemischt! Alle Karten sind hier abgebildet: http://www.cfalkensteiner.com/Matchbox/PlayingCards/ChFPlayingCards.htm

Die Legende (Ravensburger)

Ravensburger Spiele 204069 • 1999 • Titel: Ferrari 275 GTB • Gerade noch im Laden, jetzt bereits Sammelobjekt! Die Legende-Serie hat längst einen eigenen Quartettblog-Artikel verdient. Ab 1997 wurden unter diesen Namen insgesamt 15 reine Ferrari-Quartettspiele veröffentlicht – zunächst von F.X. Schmid, dann vom Ravensburger Spieleverlag, der die Münchner Traditionsmarke im Jahr 1998 übernommen und viele Quartette weitergeführt hatte.

Das erste Ravensburger Quartett

Die abgebildete Ausgabe ist nun die erste mit der blauen Ravensburger-Ecke. Wie beim gesamten Quartettjahrgang 1999 zeichnet sich das Deckblatt durch eine prägnante Gestaltung mit einem frontal fotografierten, links angeschnittenem Fahrzeug aus. Die Karten haben sich im Vergleich zum FXS-Vorläufer kaum geändert. Außnahme: Die  Höchstwerte sind jetzt hellgelb markiert (was den damaligen Quartettfans das Ankreuzen ersparte…). Die bunte Optik der Karten ist nicht so mein Fall, irgendwie werden die kleinen Bilder der Autos dadurch erdrückt.

Aber genug der Kritik, das Tolle an diesem Spiel sind natürlich die wunderbaren klassischen Ferrari Sport- und Rennwagen, die hier auf ausgezeichneten Fotos zu bewundern sind! Diese Ausgabe startet gleich mit vier formschönen Ferrari 250 GT, heute allesamt Preziosen mit Millionenwert. Noch mehr Highlights: der CanAm-Ferrari 712 P, ein Einzelstück mit fast 7 Litern Hubraum, der Ferrari 330 P4, mehrere selten gesehene 50er-Jahre-Modelle, das schicke Cabrio Ferrari 365 GT, der brutalstmögliche Ferrari F40 und vier Dino, die auch in fast allen weiteren Legende-Quartetten auftauchen. Viele Bilder stammen von Fotograf Dieter Rebmann und wurden u. a. in Kalendern veröffentlicht (laut Hinweis von Blogleser Christoph).

Hier eine Auflistung der Die-Legende-Quartette:

  • 1997: FX Schmid (Adresse Prien), Nr. 50205.1, Titel: F 50 Spider
  • 1998: FX Schmid (Adresse Ravensburg), Nr. 204069, Titel: 550 Maranello
  • 1999: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 275 GTB
    – Werberückseite BHW Bausparkasse
  • 2000: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 360 Modena
    – ohne Logo, ohne Nr., Werberückseite Mettlacher Abtei-Bräu
  • 2001: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 550 Maranello
  • 2002: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 550 Barchetta Pininfarina
  • 2003: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 360 GT
  • 2004: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: Challenge Stradale
  • 2005: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 500 TR
  • 2006: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: F 430
  • 2007: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 599 GTB
  • 2008: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: Enzo Ferrari
  • 2009: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: P4/5 Pininfarina
  • 2010: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: FXX Evolution
  • 2011: Ravensburger (Pappschachtel), Nr. 203338, Titel: 458 Italia

Obwohl die meisten Legende-Spiele den jeweils neuesten Ferrari auf dem Titel haben, sind doch auch immer ein gutes Dutzend klassische Modelle in wechselnder Zusammenstellung dabei. • Seltenheit ◊-◊◊ Wert €

Sportwagen (ASS) b

ASS 671 • 1967 • Titel: Chevrolet Corvette • Hier haben wir das erste reine Sportwagen-Quartett von ASS. Nach den 36 darin enthaltenen Modellen würde sich heute jeder Oldtimer-Fan die ölverschmierten Finger lecken! Wobei Lamborghini Miura, Maserati Ghibli, Iso Grifo oder Ferrari 275 GTB 4 Berlinetta  schon damals zu den völlig unerreichbaren Supercars zählten. Mit Opel Rallye-Kadett, BMW 2000 CS oder Honda S 800 fahren aber auch (früher) erschwingliche Autos im Quartett mit. Besonderes Augenmerk verdient das Titelmodell, hier handelt es sich nicht um die übliche Chevrolet Corvette, sondern um ihren Prototypen, den Mako Shark II. Dieses tolle Showcar ist mit dem gleichen Bild auch in den ersten Ausgaben des Bielefelder Spielkarten Quartetts Schnelle Autos zu finden. Einziges Manko dieses schönen Spiels: die Krakeleien, die der ASS-Grafiker in die farbigen Hintergründe gesetzt hat.

Von dem Spiel gibt es zwei Varianten:

  • ca. 1967: Werberückseite von Gasolin, einer Benzinmarke
  • ca. 1968: Deckblatt mit Straßenwacht-Ausweis

Die weiteren ASS Renn-und-Sportwagen-Quartette der 60er-Jahre sind hier -> aufgelistet. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

BVG Quartett für jung und alt (BVG)

BVG o. Nr. • ca. 1986 • Titel: Baujahr 1913 Decksitz-Motor-Omnibus • Als alter Westberlin-Nostalgiker musste ich mir dieses Quartett einfach irgendwann mal zulegen! Jeder, der damals in der Mauerstadt aufgewachsen ist, pflegte eine innige Hassliebe zu den Bussen und Bahnen der BVG. Legendär die Patzigkeit der Busfahrer und die bellenden Ansagen der Stationenansager in den U-Bahnhöfen: „Zurückbleim ha’ck jesaacht!!!“. Dieses Quartett bringt etwas vom Flair dieser ruppigen Zeit zurück.

Enthalten sind die berühmten gelben Doppeldecker von Büssing oder MAN, das Oberdeck ideal zum Sightseeing (Touristen) oder Rumlümmeln (Einheimische). Die Daimler-Benz-Eindecker, die mich sonntagsfrüh nach langen Kreuzberger Nächten ins heimatliche Wilmersdorf zurückbrachten. Die U-Bahn, die surrealerweise heute im nordkoreanischen Pjöngjang ihren Dienst verrichtet. Und schließlich die S-Bahn, die noch bis 1984 zur DDR-Reichsbahn gehörte – bis zur BVG-Übernahme eine fahrende sozialistische Enklave mit Holzbänken. Wer sich eher für die goldenen Zwanziger interessiert, findet hier noch eine Reihe historischer U-Bahnen und Straßenbahnen zum Babylon-Berlin-Hype. Auch optisch gefällt das Quartett mit seinen schönen Fotos. Übrigens gibt es noch ein weiteres, älteres BVG-Quartett: Busse + Bahnen aus der Geschichte der BVG. Es enthält leider nur Schwarzweißbilder – aber beim nächsten Berlin-Nostalgieanfall werde ichs mir wohl trotzdem anschaffen … • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€