Test Mini-Autos (ASS)

Spielkarten des ASS-Autoquartetts Test Mini-AutoASS 3263 • 1971 • Titel: BLMC Mini 850 • Macht man das heute noch, dass man Kleinwagen Kosenamen gibt? Dieses Quartett ist jedenfalls voll von der Sorte Autos, die von ihren Besitzer/innen auf Namen wie „Spatzi“, „Rosti“ oder „Citrönchen“ getauft wurden. In der ASS-typischen hohen Foto- und Druckqualität tummeln sich hier diverse Minis (einer geht mit 53 PS schon als „Kraftzwerg“ durch), zwei süße Fiat 850, ein Fiat 500 als „kleinstes und billigstes Auto der Welt“, zwei eigentümlich geformte Citroën Ami 8, zwei niedliche DAF, ein NSU TT als „Hochleistungswagen“ und vier Simca. Zu jedem Auto findet man einen Testbericht auf der Rückseite Werbekarte zu den ASS-Test-Autoquartettensowie 14 technische Angaben, bis hin zum rätselhaften mkg-Wert. Bei einigen davon fragt sich, ob der höhere oder der niedrigere Wert sticht. Wie habt ihr das bei Länge, Preis und Gewicht gehalten? – Ach ja, zusätzlich zu den 24 Spielkarten steckt im Kasten  eine interessante Werbekarte. Offenbar wollte ASS die Test-Quartette zunächst mit komplett roten Deckblättern ausstatten  (siehe Bild rechts). Hier gehts zur Auflistung aller Test-Quartette >> • Seltenheit ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert €€€

Hochsee-Schiffe (ASS)

ASS 3036/2 • 1979-80 • Titel: Frachter Sachsenstein • Dieses Schiffequartett wurde eifrig gezockt, die Karten sind weichgespielt und schmiegen sich wie von selbst in die Hand! Die kleine Hochsee-Flotte besteht aus Tankern, Frachtern (u. a. der berühmten Cap Anamur), Fähren, Schleppern, Containerschiffen, einem Forschungsschiff und so weiter. Ganz interessant, zumal viele Motive anscheinend in keinem anderen Spiel auftauchen. Noch interessanter für den geneigten Quartettfreund ist aber die Aufmachung: Eine solche gelbe Titelkarte und die grüne Rückseite findet man nur bei der sogenannten Taschengeld-Serie. Denn so bezeichnete ASS seine allererste technische Quartettreihe im Skatformat. Die insgesamt zehn Spiele hatten nur 24 Karten und waren wahrscheinlich billiger als die üblichen ASS-Quartette. Offenbar stieß das Sparkonzept aber auf wenig Begeisterung, denn die Taschengeld-Spiele sind heute kaum zu finden.

Die beigelegte Werbekarte gibt einen Überblick über die Serie:

  • Nr. 3036/2: Hochsee-Schiffe, Titel: Frachter Sachsenstein
  • Nr. 3037/1: Panzer, Titel: Leopard Panzer (?)
  • Nr. 3038/0: Flugzeuge, Titel: Beechcraft Duke B60
  • Nr. 3040/6: Internationale Motorräder, Titel: Motorrad mit Fahrer
  • Nr. 3041/5: Italienische Auto-Asse, Titel: Lamborghini Uracco P300
  • Nr. 3042/4: Rennwagen, Titel: Ligier JS 2
  • Nr. 3043/3: Kuriose Renner, Titel: Jeep-Dragster
  • Nr. 3044/2: Spitze über 200 km/h, Titel: Maserati Merak SS
  • Nr. 3045/1: Internationale Auto-Asse, Titel: Chevrolet Monza
  • Nr. 3046/0: Europäische Lokomotiven, Titel: E-Lok „Klasse 3000”

Besonders begehrt sind die Autoquartette, die jedoch wenig Neues bieten. Und eine Frage bleibt offen: Was ist mit Nr. 3039/x? • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

ASS-Quartettkatalog 1976-1977: der Jubiläumsband

Titel des ASS-Quartettkataloges Band 10Lärchenverlag ISBN 978-3-9820883-5-8 • 2020 • Titel: Volkswagen Golf GTI • Der vorweihnachtliche Corona-Shutdown kommt immerhin dem Quartett-Hobby zugute. Endlich hat man mal Zeit, sich ausgiebigst mit der Sammel-Leidenschaft zu befassen! Die Fachlektüre dazu kommt seit Jahren von Klaus Dünker, jedenfalls, was die Marke ASS angeht. Mit der 10. Ausgabe seiner hochwertig ausgestatteten Quartett-Kataloge kann sogar ein Jubiläum gefeiert werden. Der neue Band behandelt die Jahre 1976 und 1977.

Quartette, Kartenspiele, Händlerprospekte und vieles mehr

Alle neu erschienen Spiele sind komplett abgebildet, von Wiederveröffentlichungen nur Deckblätter und Beispielkarten. Diese nüchterne Beschreibung würde dem Katalog aber kaum gerecht, denn die über 240 Seiten platzen geradezu vor Inhalt! Du findest hier eine Chronik zur Firmengeschichte bis 1977, einen zeitgenössischen Fachartikel zur Geschäftsentwicklung, seitenweise Nachträge zu seltenen Varianten früherer Jahrgänge, rare Händlerprospekte und Werbeanzeigen, eine Story zu den Pennypunkten mit allen Bildbänden, die Rubriken „Nachgeforscht“ und „Aus dem Quartettblog“, zahlreiche Varianten, ausländische ASS-Quartette und vieles mehr.

Hier 6 Quartettkatalog-Doppelseiten zum Anklicken:

Pennypunkte und Blitztrumpf: die Quartettjahre 1976 und 1977

Bei den vorgestellten Spielen dominieren die technischen Quartette. 1976 war das Jahr der Pennypunkte, 1977 kehrte der Blitztrumpf der frühen 70er wieder zurück aufs Deckblatt. Titel wie Klasse Schlitten, Internationale Spitzenklasse, Motorrad Flitzer, VW, Historische Panzer und Deutsche Auto-Asse dürften vielen Quartettblog-Lesern bekannt sein. Aber kennst du auch z. B. das nur in Großbritannien veröffentlichte Ace Trump Game British Cars oder alle vier Kaufring-Quartette? Und bei den nicht-technischen Spielen sind unter anderem das Quartett zur Fernsehserie Kung Fu, die vier „Bestimmungs-Spiele“ (Was ist das für ein Schmetterling? mit Philips-Werbung!) und diverse Frage-und-Antwort-Spiele von Interesse.

Kurz gesagt, auch diesen Jubiläumskatalog kann ich jedem Quartettsammler und 70er-Jahre-Fan ans Herz legen! Bezugsquelle: www.laerchen-verlag.de.

Rennwagen (ASS)

Historische Rennwagen-Quartettkarten von ASSASS 645 • 1967 • Titel: Matra-Cosworth • Dies ist das allererste von zahllosen ASS-Quartetten zum Thema Motorsport (nur Piatnik war mit seinen Rennwagen-Quartetten noch früher dran). Und wer steht bei der Premiere am Start? Zunächst mal 20 Formel-Renner, von Brabham, Ferrari, Lotus und McLaren bis hin zum zierlichen Austro Formel V. Dann folgen die Prototypen, etwa Chaparral 2F (eines der ersten Rennautos mit Heckflügel), Lola T 70 und Porsche Carrera. Und in den hinteren Startreihen warten historische Grand-Prix-Autos und Oldtimer wie der gigantische Blitzen Benz mit 21,5-Liter-Motor. Zu den 36 Spielkarten kommen noch zwei Regelkarten plus eine Werbekarte fürs Düsenflugzeug-Quartett – die Box ist randvoll! Zwei Jahre später veröffentlichte ASS das Spiel nochmal, jetzt mit nur noch 32 Karten (ohne die Oldtimer), neuer Rückseite und einem schicken Testfahrer-Ausweis. Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€

Interview mit einem Quartett-Entwickler (1. Teil)

Karl-Heinz Rummenigge signiert sein Quartettspiel am FX Schmid Messestand

Wilfried Egly (Mitte) mit zwei Kollegen und Karl-Heinz Rummenigge am FX Schmid Messestand

Zu meinem Blogbeitrag über das Superinfo-Spiel bekam ich eine interessante E-Mail eines ehemaligen freien Mitarbeiters von FX Schmid, Herrn Wilfried Egly. Er war damals für die Entwicklung der Superinfo-Zusatzkarten in den FX Schmid Quartetten verantwortlich. Und nicht nur das! Wie sich nach einigem Schriftverkehr herausstellte, hatte er in den 70er- und 80er-Jahren an vielen bekannten Spielen von FX Schmid, ASS und Pelikan mitgearbeitet. Freundlicherweise hat sich Herr Egly zu einem ausführlichen Interview bereit erklärt, das einen tollen Einblick in die Quartett-Entwicklung dieser Zeit gibt! (Bilder von Herrn Egly.)
Quartettblog: Wie sind Sie Anfang der 70er als freier Mitarbeiter zu FX Schmid gekommen?
Wilfried Egly: Nach meiner Tätigkeit bei Ravensburger in der Produktentwicklung habe ich mich selbständig gemacht und benötigte für diverse Spiele und Puzzles für Kunden einen Hersteller und kam so in Kontakt mit Herrn Schmid bei F.X. Schmid in München. Meine fachliche Qualifikation, Schriftsetzermeister und Studium angewandte Grafik, führte dazu, daß ich als freier Mitarbeiter im Münchner Büro zu arbeiten begann.
Quartettblog: Haben Sie da an Quartetten mitgearbeitet?

Zwei FX Schmid Bundeswehr-Quartette 1976 und 1977

Egly: In erster Linie war ich für die verschiedensten Aufgaben im Spielebereich zuständig. Das reichte von Kalkulationen über technische Zeichnungen für Kartonagen und Displays, Musterfertigungen, Prospekte, Anzeigen, Messebau bis hin zu Andruck-Korrekturen. Außerdem entwarf ich zahlreiche Spiele im Kinderbereich. Einige erhielten die Auszeichnung ‚Spiel gut‘. Zu den Aufgaben gehörten natürlich auch die Quartette dazu. Innerhalb des Gesamtprogramms waren sie allerdings nur ein kleiner Teilbereich, der sich dann noch in den Auto- und Technik-Bereich und den der Kinderquartette aufteilte. Hier war der Anteil Gestaltung und Grafik naturgemäß umfangreicher. Die Arbeit an den Technik-Quartetten erfolgte durch einen Mitarbeiter und mich. War für mich natürlich eine Sache, in die ich mich erst so nach und nach einarbeiten musste.
Quartettblog: Haben Sie auch die Grafik für die Spiele gemacht?

Fachanzeige 1977

Egly: Von Grafik kann man hier nicht sprechen. Es ergaben sich immer nur mal neue Layouts, da sich das Firmenlogo mehrfach änderte und auch auf die Quartette übertragen wurde. 1973 wurde beschlossen, den Titel deutlicher in Textform oben auf der Karte zu präsentieren. Die Arbeit an den Kinderquartetten war wesentlich umfangreicher, nicht zuletzt durch die vielen Comicthemen, und hier ergaben sich viele Grafikaufgaben, die auch Displaygestaltung, Prospekte und Anzeigen betrafen. 1977 kam dann die Entscheidung, den Quartetten ein ganz neues Aussehen mit dem Emblem Super-Trumpf und eingebautem Firmenlogo zu geben. Für die Quartette entstanden natürlich auch diverse Anzeigen für Fachzeitschriften und Aussendungen.
Quartettblog: Wie entstanden die Quartette, woher kamen die Ideen, die Bilder und die technischen Angaben?

Fensterdekoration am Stand auf der Int. Spielwarenmesse in Nürnberg, 1978

Egly: Grundlage waren immer zunächst die bisherigen Quartette. Bei internen Besprechungen wurden die Planungen für das kommende Jahr diskutiert. Neue Titel wurden geplant oder Änderungen bei bestehenden Quartetten. In aller Regel erfolgte dann im Herbst die Entscheidungen auch für die Quartette. Das Bildmaterial wurde bei freien Fotografen angefragt aber z.B. auch bei Herstellern. Oft war das Bildmaterial in einem Quartett von verschiedenen Fotografen. Das Bild-/Vorlagenmaterial reichte von Kleinbild über Mittel- und Großformat bis hin zu Fotos oder Prospekten. Ich unterhielt damals ein kleines Archiv mit Schwerpunkt Militär, Eisenbahn und Luftfahrt sowie Blumen, Alpenblumen, Pilze und Zootiere, so daß das eine oder andere Foto Verwendung fand. Ich war regelmäßig auf der Luftfahrtschau in Hannover, der IAA in Frankfurt und bei den größeren Manövern in Deutschland mit Bundeswehreinheiten unterwegs. Die Daten wurden mitunter von den Fotografen mitgeliefert, aber man musste natürlich auch Fachzeitungen, Händler oder Produzenten zu Rate ziehen. Wichtig war vor allem auch die Berechnung und Festlegung der Bildausschnitte.
Quartettblog: Wissen Sie noch, wo die Autobilder und -daten für das Sammelquartett „Die tollsten Oldtimer“ herkamen? Und haben Sie auch bei den SST-Quartetten mitgearbeitet?
Egly: Das kann ich Ihnen heute nicht mehr sagen. Wahrscheinlich waren die Daten beim Bildmaterial dabei. Aber es ist auch sehr hilfreich, wenn man über viel Fachliteratur verfügt und so Daten recherchieren kann. Alle Quartette, auch die Oldtimer- oder die SST-Karten gehörten zu unserer Tätigkeit entsprechend der Notizen dazu. Bei den SST-Karten kam natürlich viel bereits vohandenes Bildmaterial zum Einsatz.
8 Superinfo-Spielkarten

Einige Superinfo-Karten, ca. 1980

Quartettblog: Sie haben ja auch die Superinfo-Karten entwickelt – waren diese Zusatzkarten ihre Idee? Was war Ihnen dabei wichtig?
Egly: Bei einer der anfallenden Besprechungen habe ich als Zusatzkarten die Info-Karten vorgeschlagen und einige Entwürfe dazu gemacht. Die Quartette haben ja als Bestandteil Informationen über Fahrzeuge und deren Daten. Ich wollte mit den Info-Karten mehr Informationen zu den jeweiligen Themen an die Jugendlichen herantragen. Ich muß mich heute selbst noch darüber wundern, wie ich diese Arbeit zustande gebracht habe, zumal damals alles noch über Vorlagenmontagen gemacht werden musste. Allein die Farbangaben für die Lihografieanstalt, heute wäre das mit dem PC wesentlich einfacher. Ursprünglich waren die Karten nur als Sammelkarten gedacht, in jedem Quartett zwei Karten (4 Seiten Info), bei denen es nicht auf die Menge ankam, denn als ‚Quartett‘-Spiel waren sie ja nicht zum Spielen geeignet. Ich denke, daß es ein Fehler meines Nachfolgers war, sie als eigenständiges Spiel ins Programm zu nehmen. Viele Karten wie z.B. Schifffahrt oder Eisenbahn passten da ohnehin nicht rein.
Quartettblog: Dann haben Sie FX Schmid verlassen und einige ASS-Quartette erstellt.
Egly: F.X.Schmid hat 1981 das Büro von München nach Prien ins Werk verlegt. So blieb mir leider nichts anderes übrig, als die Tätigkeit zu beenden. Durch die Spielwarenmesse hatte man ja so manchen Kontakt auch zu Wettbewerbern. So bekam ich von ASS für ein paar Familien-Quartette den Auftrag.

Vom Originalfoto zum großformatigen ASS-Quartett und zur späteren Umsetzung im  kleineren „Profiformat“

Der zweite Teil des Interviews folgt hier –>

Jäger Jagdflugzeuge (ASS)

Spielkarten des Jäger-Jagdflugzeug-Quartett von ASSASS 3216 • 1971 • Titel: Lockheed YF-12 A • Mit dem Titelhelden dieses großartigen Flugzeug-Quartetts hatte ASS eine gute Wahl getroffen: Die Lockheed YF-12 A (hier als XF bezeichnet) sah nicht nur spektakulär aus, sondern war auch das größte Jagdflugzeug überhaupt, mit über Mach 3 auch eines der schnellsten. Wie bei anderen Projekten des Jet-Zeitalters stellte sich allerdings bald die Frage nach der Sinnhaftigkeit des teuren Vogels und zum Erscheinungsjahr dieses Quartetts war die Produktion bereits wieder eingestellt. Der Blitztrumpf wird flankiert von McDonnell Phantom II und Republic Thunderchief sowie ihren damaligen Gegnern im Vietnamkrieg, Mig-21 und Mig-19. Dazu kommen einige erste Düsenjäger wie Me 262 und De Havilland Vampire. Ab Karte E1 beginnen die Propellermaschinen, u. a. mit dem roten Fokker Dreidecker aus dem ersten und der legendären Spitfire aus dem zweiten Weltkrieg. Eine tolle, historisch interessante Auswahl! Rückseite auch in Hellblau, Rot und Lila. Außerdem ist ein seltener Fehldruck bekannt, bei dem G3 (korrekt: Me 109) und H1 (korrekt: Me 110) vertauscht sind. • Seltenheit: ◊◊ Wert: €€

Italienische Auto-Asse (ASS)

Das Quartett Italienische Auto-AsseASS 3227 • 1972 • Titel: Ferrari 365 GTC/4 La Pininfarina für die Dame, Il Zagato für den Herrn, prego! Buon Appetito! Dieser Quartettklassiker enthält jede Menge italienische Lebensart auf Rädern. Das fängt schon mit dem saftig orangefarbenen Titelmodell an, dem weithin unbekannten Ferrari GTC. Es folgen ein zitroniger Fiat 128 Rallye, ein stylischer Fiat 124 Coupé, ein Lancia Fulvia Coupé (irritierenderweise vor nordischen Birken fotografiert), ein Alfa Romeo GTZ Zagato und ein rarer Fiat-Abarth 1300 Scorpione. In der Abteilung für Supersportwagen und Luxuswagen treffen wir dann auf die elegantesten Designerstücke: Alfa Romeo Montreal, Fiat 130 Coupé, Maserati Ghibli und ein paar Traumwagen von Ferrari (für Lamborghini war kein Platz mehr im Quartett). Allesamt wunderschöne Autos! Weitere italienische Asse findest du hier -> • Rarità: ◊◊◊ • Valore: €€-€€€

Luxus-Karossen (ASS)

ASS 3259/3 • 1977 • Titel: Rolls-Royce Camargue • Heute wird geprotzt! Ob du Schlossbesitzer, Millionenerbe oder Las-Vegas-Star bist, in diesem Autoquartett findest du für jeden Bedarf das passende Luxusgefährt. Für die Spritztour an der Côte d’Azur empfiehlt sich etwa ein Rolls-Royce Corniche. Für die Fahrt zur Aufsichtsratssitzung nimmst du den Mercedes 450 SEL 6.9. Zum Golfen holst du den Jaguar XJ-S raus. Und vor deine Villa in Malibu stellst du am besten den Cadillac Fleetwood Brougham. Vielleicht auch den flotten Lambo Countach, man ist ja nur einmal jung… Die hier in Rubriken wie „Elite der 12-Zylinder“ oder „Komfort-Limousinen“ eingeteilten Modelle gehören zweifellos zu den oberen Zehntausend des damaligen Automarkts und machen das Quartett zum echten Klassiker. Die Serie wurde in den folgenden Jahren fortgeführt:

  • 1978: Nr. 3197/8, Titel: Ford Elite
  • 1979: Nr. 3175/4, Titel: Lincoln Continental Mark IV
  • ca. 1981: Nr. 3334/1, Titel: BMW M1
  • ca. 1983: Nr. 3345/8, Titel: BMW M1 (anderer Kartensatz)
  • ca. 1985: Nr. 3311/8, Titel: Rolls-Royce Corniche
  • ca. 1988: Nr. 3033/5, Titel: Cadillac Eldorado (1954)

Seit 1997 ist ASS wieder in der High Society aktiv und veröffentlicht die entsprechenden Quartette unter dem Titel Luxusklasse. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€€

Sportwagen (ASS) b

ASS 671 • 1967 • Titel: Chevrolet Corvette • Hier haben wir das erste reine Sportwagen-Quartett von ASS. Nach den 36 darin enthaltenen Modellen würde sich heute jeder Oldtimer-Fan die ölverschmierten Finger lecken! Wobei Lamborghini Miura, Maserati Ghibli, Iso Grifo oder Ferrari 275 GTB 4 Berlinetta  schon damals zu den völlig unerreichbaren Supercars zählten. Mit Opel Rallye-Kadett, BMW 2000 CS oder Honda S 800 fahren aber auch (früher) erschwingliche Autos im Quartett mit. Besonderes Augenmerk verdient das Titelmodell, hier handelt es sich nicht um die übliche Chevrolet Corvette, sondern um ihren Prototypen, den Mako Shark II. Dieses tolle Showcar ist mit dem gleichen Bild auch in den ersten Ausgaben des Bielefelder Spielkarten Quartetts Schnelle Autos zu finden. Einziges Manko dieses schönen Spiels: die Krakeleien, die der ASS-Grafiker in die farbigen Hintergründe gesetzt hat.

Von dem Spiel gibt es zwei Varianten:

  • ca. 1967: Werberückseite von Gasolin, einer Benzinmarke
  • ca. 1968: Deckblatt mit Straßenwacht-Ausweis

Die weiteren ASS Renn-und-Sportwagen-Quartette der 60er-Jahre sind hier -> aufgelistet. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

Der ASS-Quartettkatalog 1974-1975

Lärchenverlag ISBN 978-3-9820883-2-7 • 2020 • Titel: Mercedes 280 SL • Na, hast du deine weihnachtlichen Geschenke abgearbeitet und langsam wieder Platz auf dem Couchtisch? Gut, denn jetzt kommt dieser kiloschwere Wälzer: Der neunte ASS-Katalog von Klaus Dünker behandelt auf über 230 Seiten alle Quartette und sonstigen Kartenspiele von ASS der Jahre 1974 und 1975. Alle neu veröffentlichten Quartette werden komplett mit Deckblatt, allen Karten, Rückseite(n) und oft auch ausländischen Titelvarianten gezeigt. Bei den Quiz-Spielen wie Kennst du die deutschen Autos beschränkt sich der Autor nur auf eine Auswahl der jeweils 120 Karten.

Zusätzlich werden einige hochinteressante Händlerprospekte abgebildet.  Zur Verwirrung jedes Sammlers bewirbt die Preisliste von Anfang 1974 auf einer einzigen Seite gleich drei ASS-Technikquartett-Generationen nebeneinander: mit Blitztrumpf, mit Fahrbericht und mit Sternchen… Abgerundet wird der Schmöker mit Hintergrundinfos zu einzelnen Fahrzeugen und zur Fernsehserie Kli-Kla-Klawitter, der Rubrik „Aus dem Quartettblog“, knalligen Werbeanzeigen im 70er-Jahre-Look, einer aktualisierten ASS-Chronik, einem neu entdeckten Jungenkalender mit Rennwagen-Quartettpostkarten und noch ein paar tollen Überraschungen. Eine spezielle Rarität kommt fast am Schluss: die Waldbauer-Schokoladen-Tafel mit integriertem Motorradquartett (siehe Abbildung)!

Hier 6 Quartettkatalog-Doppelseiten zum Anklicken:

Dieser und frühere ASS-Kataloge sind hier erhältlich: www.laerchen-verlag.de.

Mini-Flitzer Maxi-Mini (ASS)

ASS 3326/1 • ca. 1978 • Titel: Reliant • Kleine Karten, kleine Autos! Dieses einzartige Mini-Quartett enthält einige der zwergenhaftesten Automobile, die es je auf die Straße geschafft haben. Da hätten wir z. B. den dreirädrigen Reliant Robin als Titelstar, berühmt-berüchtigt für seine Kipp-Unfälle. Oder den hilflos aussehenden Willam mit Lambretta-Motor (auch im Piatnik-Quartett City-Cars, dort wie hier falsch geschrieben). Fast die Hälfte der 24 Karten zeigt japanische Kleinstwagen, darunter den K-Car Honda N 360 und diverse putzige Daihatsus. Auch wenn man sonst keine Mini-Quartette mag, lohnt es sich, hier zuzugreifen, da die meisten Automodelle in keinem anderen Spiel auftauchen. Meiner Ausgabe liegt die Spielregelkarte „Trumpf“ bei (manche Maxi-Mini-Quartette haben stattdessen die Spielregelkarte „Quartett“). Es existiert übrigens eine Titelvariante mit dem Text „Ein Spiel von“  in der Titelbanderole. Alle weiteren technischen Maxi-Mini-Quartette findest du hier –>. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€

Internationale Spitzenklasse (ASS) b

ASS 3177/2 • ca. 1979 • Titel: Ferrari BB • Aha, diese Autos repräsentierten also vor vierzig Jahren die Internationale Spitzenklasse des Automobilbaus? Mit Rolls-Royce Silver Shadow II, dem Chef-Mercedes 450 SEL 6.9, Porsche Turbo, Lamborghini Countach und Ferrari Berlinetta Boxer wär ich ja einverstanden. Mit den drei älteren Monteverdi erst recht. Aber dann tauchen noch vier peinliche „Replicas“ im Quartett auf. Die Ende der Siebziger angesagte und heute zu Recht ausgestorbene Autogattung ist vertreten durch Bugatti VW, Panther, einem Jaguar-Nachbau und einem Morgan. Und dann kommt noch der grausige 4-Zylinder-Mustang II, der schlappste „US-Schlitten“ überhaupt! Insgesamt steht das Spiel also nicht 100% für Spitzenklasse – aber doch für ein sehr feines Stück automobile Zeitgeschichte. Eine Auflistung aller Spitzenklasse-Quartette findest du hier -> • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€