Matchbox Flitzer (Bielefelder)

Bielefelder Spielkarten 0277 • 1975 • Titel: Datsun 126 X • Zu den Statussymbolen jeder männlichen Kindheit gehörten blaue Plastikköfferchen mit gelben Einsätzen, in denen Dutzende von Matchbox-Autos auf ihren Start warteten. Wer noch dazu eine passende Hitcar-Bahn oder eine dreistöckige Parkgarage mit Aufzug besaß, war der King! Aber nur wenige Schuljahre später landeten diese Schätze im Nirvana und aus stolzen Modellautopiloten wurden Quartettzocker.

Dieses Spiel trifft nun genau die Schnittmenge zwischen beiden Kindheitshobbys: ein Quartett mit Matchbox-Autos! Die meisten stammen aus der Superfast-Serie, z. B. Citroen SM, Mazda RX 500 (ein grandioser Wankel-Prototyp!), Lotus Super Seven, Lamborghini Countach, Monteverdi Hai (in spiegelverkehrt) und Saab Sonnet III. Eigentlich eine tolle Sache – jedoch mit Abstrichen. So sind alle Autos recht fantasielos von schräg oben abgebildet. Und anders als beim Matchbox-Quartett von Piatnik hat man hier leider auf „technische“ Angaben verzichtet.

Gleichzeitig mit dem abgebildeten Spiel veröffentlichte Bielefelder zwei weitere Matchbox-Quartette, ebenfalls im Skatformat und auch mit 24 Karten:

  • PS-Riesen, Nr. 0278, Titel: Feuerlöschwagen
  • Kampfflugzeuge, Nr. 0279, Titel: H.S. Harrier Mk. 1

Alle drei gibt es mit grüner, roter und blauer Rückseite. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

Nachtrag: Die abgebildete Karte F2 gehört wohl nicht in dieses Quartett, sondern in PS-Riesen – sorry. Da hat wohl ein Vorbesitzer gemischt! Alle Karten sind hier abgebildet: http://www.cfalkensteiner.com/Matchbox/PlayingCards/ChFPlayingCards.htm

Die Legende (Ravensburger)

Ravensburger Spiele 204069 • 1999 • Titel: Ferrari 275 GTB • Gerade noch im Laden, jetzt bereits Sammelobjekt! Die Legende-Serie hat längst einen eigenen Quartettblog-Artikel verdient. Ab 1997 wurden unter diesen Namen insgesamt 15 reine Ferrari-Quartettspiele veröffentlicht – zunächst von F.X. Schmid, dann vom Ravensburger Spieleverlag, der die Münchner Traditionsmarke im Jahr 1998 übernommen und viele Quartette weitergeführt hatte.

Das erste Ravensburger Quartett

Die abgebildete Ausgabe ist nun die erste mit der blauen Ravensburger-Ecke. Wie beim gesamten Quartettjahrgang 1999 zeichnet sich das Deckblatt durch eine prägnante Gestaltung mit einem frontal fotografierten, links angeschnittenem Fahrzeug aus. Die Karten haben sich im Vergleich zum FXS-Vorläufer kaum geändert. Außnahme: Die  Höchstwerte sind jetzt hellgelb markiert (was den damaligen Quartettfans das Ankreuzen ersparte…). Die bunte Optik der Karten ist nicht so mein Fall, irgendwie werden die kleinen Bilder der Autos dadurch erdrückt.

Aber genug der Kritik, das Tolle an diesem Spiel sind natürlich die wunderbaren klassischen Ferrari Sport- und Rennwagen, die hier auf ausgezeichneten Fotos zu bewundern sind! Diese Ausgabe startet gleich mit vier formschönen Ferrari 250 GT, heute allesamt Preziosen mit Millionenwert. Noch mehr Highlights: der CanAm-Ferrari 712 P, ein Einzelstück mit fast 7 Litern Hubraum, der Ferrari 330 P4, mehrere selten gesehene 50er-Jahre-Modelle, das schicke Cabrio Ferrari 365 GT, der brutalstmögliche Ferrari F40 und vier Dino, die auch in fast allen weiteren Legende-Quartetten auftauchen. Viele Bilder stammen von Fotograf Dieter Rebmann und wurden u. a. in Kalendern veröffentlicht (laut Hinweis von Blogleser Christoph).

Hier eine Auflistung der Die-Legende-Quartette:

  • 1997: FX Schmid (Adresse Prien), Nr. 50205.1, Titel: F 50 Spider
  • 1998: FX Schmid (Adresse Ravensburg), Nr. 204069, Titel: 550 Maranello
  • 1999: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 275 GTB
    – Werberückseite BHW Bausparkasse
  • 2000: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 360 Modena
    – ohne Logo, ohne Nr., Werberückseite Mettlacher Abtei-Bräu
  • 2001: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 550 Maranello
  • 2002: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 550 Barchetta Pininfarina
  • 2003: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 360 GT
  • 2004: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: Challenge Stradale
  • 2005: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 500 TR
  • 2006: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: F 430
  • 2007: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: 599 GTB
  • 2008: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: Enzo Ferrari
  • 2009: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: P4/5 Pininfarina
  • 2010: Ravensburger, Nr. 204069, Titel: FXX Evolution
  • 2011: Ravensburger (Pappschachtel), Nr. 203338, Titel: 458 Italia

Obwohl die meisten Legende-Spiele den jeweils neuesten Ferrari auf dem Titel haben, sind doch auch immer ein gutes Dutzend klassische Modelle in wechselnder Zusammenstellung dabei. • Seltenheit ◊-◊◊ Wert €

Sportwagen (ASS) b

ASS 671 • 1967 • Titel: Chevrolet Corvette • Hier haben wir das erste reine Sportwagen-Quartett von ASS. Nach den 36 darin enthaltenen Modellen würde sich heute jeder Oldtimer-Fan die ölverschmierten Finger lecken! Wobei Lamborghini Miura, Maserati Ghibli, Iso Grifo oder Ferrari 275 GTB 4 Berlinetta  schon damals zu den völlig unerreichbaren Supercars zählten. Mit Opel Rallye-Kadett, BMW 2000 CS oder Honda S 800 fahren aber auch (früher) erschwingliche Autos im Quartett mit. Besonderes Augenmerk verdient das Titelmodell, hier handelt es sich nicht um die übliche Chevrolet Corvette, sondern um ihren Prototypen, den Mako Shark II. Dieses tolle Showcar ist mit dem gleichen Bild auch in den ersten Ausgaben des Bielefelder Spielkarten Quartetts Schnelle Autos zu finden. Einziges Manko dieses schönen Spiels: die Krakeleien, die der ASS-Grafiker in die farbigen Hintergründe gesetzt hat.

Von dem Spiel gibt es zwei Varianten:

  • ca. 1967: Werberückseite von Gasolin, einer Benzinmarke
  • ca. 1968: Deckblatt mit Straßenwacht-Ausweis

Die weiteren ASS Renn-und-Sportwagen-Quartette der 60er-Jahre sind hier -> aufgelistet. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

BVG Quartett für jung und alt (BVG)

BVG o. Nr. • ca. 1986 • Titel: Baujahr 1913 Decksitz-Motor-Omnibus • Als alter Westberlin-Nostalgiker musste ich mir dieses Quartett einfach irgendwann mal zulegen! Jeder, der damals in der Mauerstadt aufgewachsen ist, pflegte eine innige Hassliebe zu den Bussen und Bahnen der BVG. Legendär die Patzigkeit der Busfahrer und die bellenden Ansagen der Stationenansager in den U-Bahnhöfen: „Zurückbleim ha’ck jesaacht!!!“. Dieses Quartett bringt etwas vom Flair dieser ruppigen Zeit zurück.

Enthalten sind die berühmten gelben Doppeldecker von Büssing oder MAN, das Oberdeck ideal zum Sightseeing (Touristen) oder Rumlümmeln (Einheimische). Die Daimler-Benz-Eindecker, die mich sonntagsfrüh nach langen Kreuzberger Nächten ins heimatliche Wilmersdorf zurückbrachten. Die U-Bahn, die surrealerweise heute im nordkoreanischen Pjöngjang ihren Dienst verrichtet. Und schließlich die S-Bahn, die noch bis 1984 zur DDR-Reichsbahn gehörte – bis zur BVG-Übernahme eine fahrende sozialistische Enklave mit Holzbänken. Wer sich eher für die goldenen Zwanziger interessiert, findet hier noch eine Reihe historischer U-Bahnen und Straßenbahnen zum Babylon-Berlin-Hype. Auch optisch gefällt das Quartett mit seinen schönen Fotos. Übrigens gibt es noch ein weiteres, älteres BVG-Quartett: Busse + Bahnen aus der Geschichte der BVG. Es enthält leider nur Schwarzweißbilder – aber beim nächsten Berlin-Nostalgieanfall werde ichs mir wohl trotzdem anschaffen … • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Der ASS-Quartettkatalog 1974-1975

Lärchenverlag ISBN 978-3-9820883-2-7 • 2020 • Titel: Mercedes 280 SL • Na, hast du deine weihnachtlichen Geschenke abgearbeitet und langsam wieder Platz auf dem Couchtisch? Gut, denn jetzt kommt dieser kiloschwere Wälzer: Der neunte ASS-Katalog von Klaus Dünker behandelt auf über 230 Seiten alle Quartette und sonstigen Kartenspiele von ASS der Jahre 1974 und 1975. Alle neu veröffentlichten Quartette werden komplett mit Deckblatt, allen Karten, Rückseite(n) und oft auch ausländischen Titelvarianten gezeigt. Bei den Quiz-Spielen wie Kennst du die deutschen Autos beschränkt sich der Autor nur auf eine Auswahl der jeweils 120 Karten.

Zusätzlich werden einige hochinteressante Händlerprospekte abgebildet.  Zur Verwirrung jedes Sammlers bewirbt die Preisliste von Anfang 1974 auf einer einzigen Seite gleich drei ASS-Technikquartett-Generationen nebeneinander: mit Blitztrumpf, mit Fahrbericht und mit Sternchen… Abgerundet wird der Schmöker mit Hintergrundinfos zu einzelnen Fahrzeugen und zur Fernsehserie Kli-Kla-Klawitter, der Rubrik „Aus dem Quartettblog“, knalligen Werbeanzeigen im 70er-Jahre-Look, einer aktualisierten ASS-Chronik, einem neu entdeckten Jungenkalender mit Rennwagen-Quartettpostkarten und noch ein paar tollen Überraschungen. Eine spezielle Rarität kommt fast am Schluss: die Waldbauer-Schokoladen-Tafel mit integriertem Motorradquartett (siehe Abbildung)!

Hier 6 Quartettkatalog-Doppelseiten zum Anklicken:

Dieser und frühere ASS-Kataloge sind hier erhältlich: www.laerchen-verlag.de.

Autos (FX Schmid) c

F.X. Schmid 526 22 • 1976 • Titel: Peugeot 604 • Zum Anfang des neuen Jahres hatte ich mal wieder Lust, einen „ganz normalen“, völlig unexotischen Autoquartettklassiker hervorzuholen. Als Kind fand ich die Superautos, Rennwagen oder bizarren Prototypen vermutlich spannender – heute gefallen mir auch sehr die Quartette rund um die Serienautos. Bei dieser 1976er-Ausgabe der bekannten FXS-Autos-Reihe wurde die gewohnte Sortierung nach Hubraum umgekehrt. Darum startet das Quartett mit einigen großvolumigen US-Cars wie Cadillac de Ville und Oldsmobile Cutlass, gefolgt von Luxusgefährten wie Rolls-Royce Camargue und Mercedes-Benz 350 SE (der gleiche protzgoldene Schlitten mit dem eleganten Pärchen wurde in früheren Ausgaben der Quartettreihe als 450 SE geführt!). Erst ab Karte 4b beginnt die Mittelklasse mit dem schnittigen Titelmodell Peugeot 604, es folgen Volvo 264 DL, Citroen CX 2000, die keilförmige BLMC-Zitrone Princess 1800 HL, Opel Ascona 19 SR und schließlich VW Passat. Kleinwagen sind diesmal gar nicht dabei. Der VW Golf LS (8b) hat in meiner Ausgabe 70 PS, in späteren Auflagen ist er mit einem größeren Motor mit 75 PS vertreten. Zur Auflistung dieser klassischen Quarttetreihe hier entlang -> • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€€

Autoquartett (Berliner)

Berliner Spielkarten o. Nr. • 1969-70 • Titel: NSU Ro 80 • Mit diesem interessanten Spiel begann die langjährige Quartetthistorie der Berliner Spielkarten. Das erste Autoquartett der Marke trägt noch keine Artikelnummer auf dem Deckblatt. Jedoch findet man gelegentlich einen kleinen Aufkleber auf der Box-Rückseite, auf dem die Nummer 100019 gedruckt ist (bei meiner ansonsten top-erhaltenen Ausgabe ist davon nur noch ein trauriger Rest erkennbar). Bei der Box handelt es sich übrigens um eine Hochbox in Rot oder Dunkelgrau, in die das etwas übergroße Deckblatt hineingeklemmt wurde. Okay, und was ist drin? Zum Beispiel BMW 2000 CS, Fiat 850 Coupé, NSU Ro 80, Mercedes 600, Opel Olympia, Renault Dauphine Gordini und VW Käfer, also alles, was damals auf den Straßen Berlins (und sonstwo) herumfuhr. Plus Porsche 910 und Carrera 6, die damals vielleicht mal über die Avus bretterten… Von dem Spiel gibt es eine Variante der Marke  Bären-Spiele: Auto-Quartett, Nr. 091000, Titel Fiat 125, mit nur 28 statt 36 Karten – die Bären hatten die je vier Fiat und Renault herausgenommen. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€€

Falls wir uns dieses Jahr nicht nochmal lesen – guten Rutsch!

Flugzeuge (Idena)

Idena, was ist denn das für eine Quartettmarke? Antwort: Eigentlich gar keine! Sondern ein Schreibwarenvertrieb,  der in den Neunzigern eine Reihe von Quartettspielen veröffentlichte. Grundlage dafür waren FX Schmid Quartette, allerdings sind die Versionen von Idena äußerst selten. Es gibt zwei Serien:

Flugzeuge • Idena/FX Schmid o. Nr.  • 1993 • Titel: Lufthansa Jet • Das Deckblatt sieht aus wie das vom 1990er Flugzeug-Quartett von FX Schmid. Statt dem Super Trumpf Bogen prangt hier jedoch das ungewohnte Idena Logo. Die 24 Karten entsprechen nicht der Version von 1990, sondern sind späteren Datums. Anders die Kartenrückseiten: Sie zeigen die drei Ovale mit Flugzeug, Yacht und Rennwagen, die FX Schmid Anfang der 80er eingesetzt hatte. Enthalten sind übrigens Airbus A 310 und A 320, Boeing 737-300, die riesige Antonov AN 124, einige Minijumbos wie Fokker 50 und Gulfstream IV sowie eine komplett weiße Karte (Raum für Notizen?). Weitere Idena Quartette von 1993, alle ohne Nr.:

  • Feuerstühle, Titel: Honda CBR 1000 F
  • Schiffe, Titel: Kreuzfahrtschiff
  • Offroad, Titel: Orca Bug
  • Power Trucks, Titel: Kenworth White Road Boss
  • Super Sportivo, Titel: Alfa Romeo SZ
  • Top Aktuell, Titel: Citroen Activa 2
  • Tuning, Titel: Koenig Porsche 911

Infos zu den Kartensätzen findest du unter den Kommentaren. • Seltenheit: ◊◊◊◊◊ Wert: €€

Flugzeuge • Idena/FX Schmid o. Nr.  • 1990 • Titel: Cessna (?) • Die Idena Quartette der ersten Serie scheinen etwas häufiger aufzutauchen. Sie zeichnen sich ebenfalls durch außergewöhnliche Kartenrückseiten aus: Sie zeigen die drei Ovale in Rot! Deckblatt und Kartensatz dieses Spiels entsprechen dem FX Schmid Quartett Flugzeuge 24 Aktuelle Modelle, Nr. 50009.5. Die 24 enthaltenen Passagier- und Geschäftsflugzeuge sind auch in der normalen 1989er-Version des Flugzeug-Quartetts enthalten, wenn auch anders sortiert. Weitere Idena Quartette von 1990, ebenfalls alle ohne Nr.:

  • Trucks, Titel: Volvo N10
  • Rallye, Titel: BMW M3
  • Flotte Flitzer, Titel: Irmscher GT
  • Feuerstühle, Titel: Honda NX 650 Dominator
  • Cabrio, Titel: AVA K1
  • Grand Prix, Titel: Benetton-Ford

Für jedes dieser Spiele existiert ein FX Schmid Gegenstück mit der Nr. 50009.5 – vermutlich sind auch die Kartensätze gleich. • Seltenheit: ◊◊◊◊-◊◊◊◊◊ Wert: €€

Mini-Flitzer Maxi-Mini (ASS)

ASS 3326/1 • ca. 1978 • Titel: Reliant • Kleine Karten, kleine Autos! Dieses einzartige Mini-Quartett enthält einige der zwergenhaftesten Automobile, die es je auf die Straße geschafft haben. Da hätten wir z. B. den dreirädrigen Reliant Robin als Titelstar, berühmt-berüchtigt für seine Kipp-Unfälle. Oder den hilflos aussehenden Willam mit Lambretta-Motor (auch im Piatnik-Quartett City-Cars, dort wie hier falsch geschrieben). Fast die Hälfte der 24 Karten zeigt japanische Kleinstwagen, darunter den K-Car Honda N 360 und diverse putzige Daihatsus. Auch wenn man sonst keine Mini-Quartette mag, lohnt es sich, hier zuzugreifen, da die meisten Automodelle in keinem anderen Spiel auftauchen. Meiner Ausgabe liegt die Spielregelkarte „Trumpf“ bei (manche Maxi-Mini-Quartette haben stattdessen die Spielregelkarte „Quartett“). Es existiert übrigens eine Titelvariante mit dem Text „Ein Spiel von“  in der Titelbanderole. Alle weiteren technischen Maxi-Mini-Quartette findest du hier –>. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€

Film ab: „Le Mans 66“

Gestern in O.m.U. im Kino gesehen und war schwer begeistert!

Wer es noch nicht mitgekriegt hat, es geht um das Duell von Ford vs. Ferrari um den Sieg in Le Mans. Der Film hat zwar ein paar historische Ungenauigkeiten, aber dank grandioser Darsteller (speziell Tracy Letts als Henry Ford II und Christian Bale als verhinderter Le Mans Sieger Ken Miles),  tollen Dialogen und rasanter Rennszenen mit diversen Quartett-Autos ein Klassefilm!

Loks (Piatnik)

Piatnik 4240 • ca. 1984 • Titel: CC 6500 • Dank des Querformats können sich in diesem Lokomotiven-Quartett ganze Züge von Puffer zu Puffer ausbreiten. Besonders elegant schlängeln sich TEE-Züge aus Deutschland und der Schweiz durch die Landschaft. Ein französischer Turbotrain rast unscharf durchs Panoramaformat, Holland präsentiert eine dekorativ verdreckte E-Lok „Serie 1200“ und die DDR und Bruderland CSSR sind mit Dampfloks vertreten. Ein schönes Quartett, das sogar die letzten Verspätungen, geänderten Wagenreihenfolgen und defekten Heizungen vergessen lässt! – Piatnik führte die Lok-Quartette seit 1972 über viele Jahre im Sortiment, zunächst als Tolle Loks mit Nr. 292. Der Kartensatz wurde während der ganzen Laufzeit aber nur wenig geändert.

Erkennungsmerkmal dieses Jahrgangs ist der Hinweis auf +2 Extrabilder auf dem Deckblatt. Dahinter verbergen sich jedoch nur zwei Werbe-Deckblätter. Diese unterscheiden sich von den echten Deckblättern durch die mahnende Frage „Hast Du schon alle?“ auf der Vorder- und die Quartett-Gesamtübersicht auf der Rückseite (siehe rechts). Nicht selten findet man solche Werbekarten als Ersatz für fehlende Original-Deckblätter. Bei dem Loks-Spiel waren Flugzeuge und Schiffe enthalten; ich frage mich, ob zu jedem Quartett immer die gleichen Extrabilder-Karten gehören und ob es jedes Deckblatt auch als Werbeversion gibt. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€