Das Quartettportal

Das Quartettportal von Andreas Müller ist ein Onlinekatalog, der über 2000 Quartettspiele mit allen Karten umfasst.Auf diesem Blog habe ich schon so einige Quartettkataloge vorgestellt. Jetzt gibt es einen neuen, der hinsichtlich der Zahl der abgebildeten und eingeordneten Quartette jeden Rekord bricht. Und du brauchst dafür keinen Meter im Buchregal freizuschaufeln, denn es handelt sich um einen reinen Online-Katalog: das Quartettportal! Dahinter steht Andreas Müller, der auch die Quartett-Datenbank erstellt hat. Du findest die Seite unter www.quartettportal.de.

Die Übersicht der Quartettserien im Quartettportal am Beispiel von FX Schmid zeigt über 700 SpieleVor dem Onlineblättern steht die Registrierung: 20 Euro sind zunächst zu überweisen. Name und Passwort führen dich dann in die Verlagsübersicht, wo du deinen gewünschten Quartettverlag anklicken kannst. Für jeden der über 25 gelisteten Hersteller findest du einige allgemeine Infos und eine Übersicht über die verschiedenen Quartettreihen bzw. Jahrgänge, dargestellt durch ein entsprechendes Deckblatt (hier zum Beispiel F.X. Schmid).

Das Autos-Quartett 52622 von 1975 des Spielverlages FX Schmid München zeigt im Mouseover den Ford Mercury der Karte 8cDurch den nächsten Klick auf eines der Deckblätter kommst du auf die Übersicht aller Quartette der jeweiligen Serie, wiederum einen Klick weiter auf die Komplettansicht eines Spiels. Es erscheinen alle Karten des Spiels in der Übersicht, dazu Rückseiten, Extrakarten, teilweise Boxen sowie Hinweise zu Besonderheiten und Varianten. Bei schlapper Internetverbindung kann dieser Ladeprozess ein Sekündchen dauern. Per Mouseover lässt sich nun jede einzelne Karte vergrößern und anschauen, jedoch nicht runterladen.

Das Quartettblog-Fazit:

Eine tolle Sache, und Wahnsinn, wie viel Arbeit Andreas da rein gesteckt hat! Äußerst hilfreich ist das Quartettportal, wenn du z. B. abklären willst, welche Karten zu welchem Quartett gehören und wie sich die Spiele mehrerer Jahrgänge unterscheiden. Auch die Suchfunktion funktioniert prima. Allerdings empfiehlt sich ein großer Bildschirm – bei meinem 13-Zoll-MacBook befindet sich die einzelne Spielkarte teilweise außerhalb des Screens und man muss herumscrollen oder die Seite verkleinern. Außer Diskussion steht aber der Umfang des Katalogs mit über 2600 Quartetten, von Anfang des letzten Jahrhunderts bis etwa 1990. Besonders interessant finde ich übrigens auch einige der uralten Quartettraritäten, die vermutlich nie den Weg in meine Sammlung finden werden. Für Unentschlossene gibt es ein Demo-Portal: Hier kann man die Funktionen kostenlos ausprobieren. Viel Spaß!

Die Quartett-Datenbank

Die Quartett-Datenbank von Andreas Müller hat mehrere Tutorials auf der Startseite,Wahrscheinlich hat fast jeder Quartettsammler die eine oder andere Methode, seine Kollektion irgendwie zu sortieren und die einzelnen Spiele in Übersichten aufzulisten. Und vermutlich führen auch die meisten Sammler Tabellen aller für sie interessanten Spiele, mit Merkmalen wie Hersteller, Titel, Jahrgang, Bestellnummer, Deckblatt und so weiter. Naja, ich mach’s jedenfalls …

Jetzt gibt es eine neue Möglichkeit, die Quartettsammlung zu strukturieren: die Quartett-Datenbank von Andreas Müller. Das Programm ist durchaus ambitioniert! Für jedes Spiel lassen sich umfassende Datensätze anlegen, sogar inklusive der einzelnen Spielkarten. Dabei ist an alles gedacht – von A wie Ausgabejahr bis Z wie Zusatzkarten. Die auf diese Weise erfassten Quartette können nun nach Bedarf strukturiert werden, vielfältige Such- und Statistikfunktionen sind möglich, ebenso der Import/Export im Excel-Format.

Auf der Eingabeseite der Quartett-Datenbank kann jeder Quartettsammler die Angaben für Deckblatt, Rückseite, Kartenzahl, Jahrgang etc. für jedes Autoquartett eingeben.

Für diese professionelle Quartett-Datenbank ist das Windows-Office-Programm Access notwendig, eine Umsetzung für Mac ist derzeit nicht geplant. Fünf komplette Quartett-Datensätze sind im Lieferumfang enthalten, sozusagen zum Üben. Sehr interessant! Du findest ausführliche Informationen zu den Features und den Vorraussetzungen sowie einige Video-Tutorials zum Anschauen auf Andreas‘ Webseite Quartettportal.de (Handbuch anklicken).