3 Militär-Quartette (ASS)

Seit Anfang der 70er führte ASS einzelne militärische Quartette im Programm, etwa Flugzeuge II. Weltkrieg. Ende des Jahrzehnts wurde jedoch kräftig aufgerüstet: Kriegerisch gesinnte Blitztrumpfer hatten schließlich die Wahl unter bis zu acht verschiedenen Titeln aus Heer, Marine und Luftwaffe. Seltsamerweise verschwanden alle diese Spiele im Jahr 1981 aus dem Programm – unter den großformatigen „gelben“ Top Trumpf Spielen findet sich plötzlich kein einziges Militärquartett mehr. Wahrscheinlich war es kein Meteor, der für das Aussterben dieser Spezies sorgte – eher eine Armee pazifistischer Eltern? Stellvertretend hier aus jedem Truppenteil ein Spiel:

Das ASS-Flugzeugquartett Kampfflugzeuge Neu mit Blitztrumpf enthält Northrop F-5 E Tiger, General Dynamics F16, Sepecat Jaguar, Tornado, McDonell Douglas F-4 Phantom II, Saab 37 Viggen, Mirage und Hercules.Kampfflugzeuge • ASS Nr. 3267/3 • 1977 • Titel: McDonell Douglas F-15 A Eagle • Moderne dartpfeilförmige Jagdflieger, Aufklärer, „Waffensysteme“ und strategische Bomber donnern hier mit bis zu 2486 km/h durch den NATO-Luftraum. Alphajet, Northrop Tiger, Tornado, Saab Viggen und Phantom sehen schon ganz cool aus, aber ein besonderer Techniknostalgie-Effekt will sich bei mir nicht einstellen. Mit blauer und grüner Rückseite. Eine spätere Auflage mit gelber und roter Karte hat das gleiche Titelbild und die gleiche Nummer. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €-€€

Das ASS-Schiffsquartett Seekrieg 1939-1945 zeigt historische Schlachtschiffe, Kreuzer und andere Marineschiffe wie Hood, Bismarck, Yorktown.Seekrieg 1939-1945 • ASS 3258/4 • 1977 • Titel: Deutsches Schlachtschiff • Dieses Marine-Quartett dürfte öfter mal von friedliebenden Respektspersonen als „kriegsverherrlichend“ bekämpft worden sein, schon wegen der zahlreichen Hakenkreuz-Flaggen. Neben militärisch knappen Angaben zu Indienststellung und Bewaffnung findet sich auf jeder Karte ein Text zur Historie des jeweiligen Pottes, die oft mit dem Wort „… versenkt“ endet. Interessant! Mit roter und blauer Rückseite. Laut ASS-Katalogautor Gerolf Wüst existiert eine spätere Version ohne „Ein Spiel von“ auf dem Deckblatt. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

Das ASS-Militärquartett Historische Panzer mit Blitztrumpf hat Tiger ii, Tank Mk V, Jagdtiger, T-34 und ShermanHistorische Panzer • ASS 3269/1 • 1977 • Panzer • Im Gegensatz zum obigen Spiel findet man hier leider keinerlei Infos zur Geschichte, noch nicht mal Land und Baujahr. Die relativ drögen Aufnahmen stammen großteils aus einem verwahrlost wirkenden Panzermuseum. Enthalten ist die ganze Menagerie: Tiger, Greyhound, Nashorn, Hummel, Jagdpanther, Turtoise und – etwas überraschend – Matilda. Fazit: Hätte man spannender machen können. Mit olivgrüner Rückseite. Das Quartett existiert in zwei Versionen mit leicht unterschiedlichen Kartensätzen, außerdem gibt es zwei Nachfolger von 1978 und 1979, beide mit der Nr. 3198/7. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €-€€

Noch mehr Auswahl im ASS-Arsenal des Jahrgangs 1977: Seekrieg 1914/18, Panzer, Flugzeuge II. Weltkrieg, Moderne Kriegsschiffe des Westens sowie Raketen und Geschütze II. Weltkrieg. Viel Spaß!

Werbeanzeigen

Kampfflugzeuge II. Weltkrieg (Bielefelder)

Das Flugzeugquartett 0318 von Bielefelder Spielkarten Kampfflugzeuge II. Weltkrieg (Spitfire) ist identisch mit dem ASS-MIlitärquartett Flugzeuge II Weltkrieg 3228, hat aber einen Druckfehler.Bielefelder Spielkarten 0318 • ca. 1977 • Titel: Spitfire Mk. XIV • Dieses interessante Flugzeugquartett hab ich vor einigen Wochen ziemlich günstig auf dem Flohmarkt geschossen. Zu Hause stellte sich dann raus, dass erstens eine Karte fehlt… und zweitens, dass ich’s schon habe! Also, genauer gesagt, die Jäger, Bomber und Transporter sind mit den gleichen Bildern und Angaben in meinem ASS-Spiel Flugzeuge II. Weltkrieg, Nr. 3228, enthalten, wenn auch in anderer Reihenfolge (untere Reihe). Die Bielefelder Spielemacher haben sich aber etwas mehr Mühe bei der Beschreibung von Spitfire, Messerschmitt Bf 109, Mustang, P38 Lightning und Co. gegeben, da diese Texte hier meist ausführlicher sind. Auf den letzten zwei Karten wurde jedoch was verwechselt – bei den Düsenflugzeugen der Alliierten war wohl der Praktikant dran, siehe Bild! Das Spiel ist deutlich seltener als die ASS-Version. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Flugzeuge (Piatnik)

Das alte Piatnik-Flugzeugquartett gestern-heute-morgen Nr. 293 hat die Vickers-Viscount-810 auf dem Titel und enthält auch Convair, Starfighter, Boeing-B17, Dornier_Do-X Flugboot und andere alte Flieger, Jets, Jäger, Bomber und mehr.Piatnik 293 • ca. 1968 • Titel: Vickers Viscount 810 • Dies ist das erste Flugzeug-Quartett von Piatnik und mit seinen sehr stimmungsvollen Bildern sicher ein Highlight jeder Quartett-Sammlung! Besonders schön wirken die dramatisch mit Wolken dekorierten Hintergründe, vor denen die meisten der insgesamt 36 Zivil- und Militärflieger ihren fernen Zielen zustreben. Die Flugzeugflotte reicht von Otto Lilienthals Gleiter bis zum nie realisierten Lockheed-Überschalljet – ein paar Highlights: Rumpler-Erich-Taube, Fokker-Doppeldecker, die riesige Dornier Do-X mit einem tollen Bildmotiv, Junkers Ju 87 „Stuka“, der elegante Lockheed Starliner der Lufthansa, Starfighter und Mirage und schließlich die Concorde, die zum Erscheinungsdatum des Quartetts ihren Jungfernflug noch vor sich hatte.

Die vorliegende Ausgabe hat eine edle Hochbox mit Doppelsteg und das Deckblatt ist größer als die Spielkarten. Es existiert aber auch eine Variante mit normaler Box; das Deckblatt hat hier nur das Format des Kartensatzes und die Zeile „gestern heute morgen“ fehlt. Dieses Deckblatt wurde wohl manchmal auch dem Hochbox-Kartensatz beigelegt. Ein Jahr später erschien die noch seltenere Nachfolgeausgabe mit einer Sud Aviation Caravelle auf dem Titel. Und wiederum ein Jahr später starteten die Piatnik Flugzeug-Quartette mit „richtigen“ Fotos im Querformat. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€€€

3 DDR-Quartette (Pössneck)

Auch in der DDR wurden Quartette produziert, jedoch stand mehr der pädagogische Nutzen im Vordergrund. So entstanden im Verlag für Lehrmittel Pössneck zahlreiche „Lehrquartette“ rund um Märchen, Pflanzen, Indianer, Musikinstrumente, Geografie, den Wetterbericht und vieles Erbauliche mehr – sorgfältig gemacht, allerdings zumeist in schrecklich altbackener Optik (Herstellung: Altenburger Spielkartenfabrik). Hier drei Beispiele, die sicher nicht nur für Ostalgiker interessant sind:

Geschichte der Kraftwagen ist das einzige DDR-Autoquartett und wurde von Pössneck herausgegeben und von der Altenburger Spielkartenfabrik Made in GDR gedruckt.

Geschichte der Kraftwagen • Pössneck 334 827 7 • 1990 • Titel: BMW Dixi • Das einzige Autoquartett „von drüben“. Mit 36 großformatigen Karten im Pappschuber plus 32-seitige Broschüre ist es eigentlich gut ausgestattet – aber herrjeh! Während es im Westen schon Anfang der 70er-Jahre fast nur noch Farbfotos gab, sieht man hier nur Illustrationen. Zwar sind ein paar interessante Autos enthalten (etwa der schnittige DDR-Renner Melkus, ein sowjetisch-tschechisches E-Mobil und ein mächtiger 150-Tonnen-Muldenkipper), aber ein Großteil der „Kraftwagen“ stammt aus der Schnauferl-Zeit. Und technische Angaben finden sich nur bei einer einzigen Karte, dem Mazda 323. Insgesamt also nicht gerade das, was ein cooles Schulhofspiel ausmacht …! Die erste Auflage dürfte von 1985 datieren, meine dritte Auflage ist vom Wendejahr 1990 – tja, damals konnten auch die DDR-Kids schon Deutsche Auto-Asse, Sport-Flitzer und Italo-Renner im Westen kaufen. • Seltenheit ◊◊◊ Wert: €€

Das Pössneck-Lehrquartett Geschichte der Schiffahrt wurde in der Altenburger Spielkartenfabrik, Thüringen, DDR, hergestellt und hat 36 Quartettkarten im Pappkarton.Geschichte der Schiffahrt • Pössneck 334 781 3 • 1982 • Titel: Segelschiff • Auch bei diesem Quartett steht eher die Wissensvermittlung als der Spielspaß im Vordergrund. Vom Indianer-Einbaum über Koggen und Klipper bis hin zu Containerfrachter und Luftkissenboot werden diverse Schiffsmodelle vorgestellt. Zeichnungen und Konzept erinnern an das erste Piatnik-Schiffe-Quartett, das jedoch gut zehn Jahre älter ist. Aber auch hier fehlen Angaben zum Trumpfen, womöglich galt dieses darwinistische Spielprinzip als unsozialistisch… Dafür kann man in der beigelegten Minibroschüre schmökern. • Seltenheit ◊◊◊ Wert: €-€€

Der Friede muss bewaffnet sein von Pössneck/Alternburger Spielkartenfabrik ist ein Propaganda-Lehrquartett rund um die Volksarmee im Kalten Krieg.Der Friede muss bewaffnet sein • Pössneck 334 739 9 • 1980 • Titel: MiG 21 „Du wirst Soldat, junger Freund, in ein paar Jahren ist es soweit, und die Zeit trägt Sieben-Meilen-Stiefel.“ Ich frage mich, ob die angesprochenen Kinder die pathetischen Sätze aus dem Begleitheft ernst genommen haben. Vollends lächerlich macht sich dieses Propaganda-Quartett mit seinen Illustrationen, auf denen die als hochmodern und leistungsfähig gepriesene sozialistische Waffentechnik ausschaut wie aus den Fünfziger-Jahren. Gezeigt wird alles, was die Volksarmee im Kalten Krieg aufzubieten hatte, inklusive sowjetische T-55-Panzer und MiG-Jäger und sogar eine Feldbäckerei (bei der Toastbrot-Produktion). Insgesamt ein historisch hoch interessantes Stück DDR. Im Vergleich zu den anderen Pössneck-Spielen sind die Quartette mit politischen Themen übrigens recht gesucht und erzielen ordentliche Sammlerpreise. • Seltenheit ◊◊◊◊ Wert: €€€€

Flugzeuge II. Weltkrieg (ASS)

Das Militär-Quartett Flugzeuge II. Weltkrieg, Nr. 3228, mit Blitztrumpf und Berufstip enthält Vought Corsair, Messerschmitt BF 109 und Me 262, Spitfire, P38 Lightning, Junkers JU52, Gloster Meteor, Heinkel He 111, Flying Fortress und den Tausendfüßler.ASS 3228 • ca. 1972 • Titel: Vought F4U-1 Corsair • Das Thema Militär-Quartette wurde auf dem Quartettblog bislang eher stiefmütterlich behandelt. Dabei hat uns als Kinder der 2. Weltkrieg echt fasziniert – ich erinnere mich mit wohligem Schauder an meine Airfix- und Revell-Modelle, an eine Handvoll Minipanzer, an die reichlich umstrittenen Sammelhefte „Der II. Weltkrieg“ und an die TV-Dokuserie „World at Wars“ – kennt die noch jemand? Dieses spannende Flugzeug-Quartett hätte ich damals sicher auch gern gehabt. Schließlich waren Messerschmitt Bf 109, die legendäre Spitfire, die „Black Widow“ P-61 , den Düsenjäger Me 262, die „Flying Fortress“ Boeing B17 und die Wellblech-Ju 52 bestens aus dem Kriegsspielzeug-Sortiment von Airfix & Co vertraut. Schön auch die informativen Texte für den Militärhistoriker-Nachwuchs.

Hier eine Auflistung der Nachfolger-Quartette:

  • 1976: Nr. 3228/0, Titel Vought F4U-1 Corsair (Penny-Punkte), Titelmotiv und Karten identisch
  • 1977: Nr. 3228/0, Titel Spitfire (Neu mit Blitztrumpf)
  • 1979-81: Nr. 3228/0, Titel Spitfire (gelbe+rote Karte), mit und ohne Aufschrift „Ein Spiel von“

Besonders gegen Ende der 70er Jahre hatte ASS allerhand Kriegsmaterial im Einsatz, ebenso die meisten anderen Quartetthersteller (außer Piatnik). • Seltenheit: ◊◊-◊◊◊ Wert: €€

Tolle Jets (Piatnik)

Dieses 70er-Jahre Flugzeug-Quartett "Tolle Jets" von Piatnik zeigt Verkehrsflugzeuge und Düsenjets wie Airbus A300B, Boeing, Lockheed F-104, Concorde usw.Piatnik 4243 • ca. 1973 • Titel: Airbus A 300 B • Sicher eines der schönsten Flugzeug-Quartette! Die Abbildungen von zivilen und militärischen Düsenjets jeder Größe kommen im Piatnik-typischen Querformat besonders attraktiv zur Geltung. So ziemlich jeder fliegende Klassiker dieser Epoche ist enthalten: der erste Airbus A 300 B (auf dem Titel im Werk und auf Karte 1d als Modell), die unvermeidliche Boeing 747, die Überschall-Zwillinge Concorde und Tupolow Tu 144, der berühmte Learjet, Militärflugzeuge mit coolen Spitznamen wie Mirage, Phantom und Starfighter sowie als letzte Karte ein damals geplanter Raumgleiter für den Ferienflug ins Weltall.

Hier meine lückenhafte Auflistung der Flugzeug-Quartette von Piatnik:

  • 1968: Flugzeuge gestern heute morgen, Nr. 293, Titel Vickers Viscount
    – Titel ohne „gestern heute morgen“ (eventuell auch als Beilagenkarte)
  • 1969: Flugzeuge gestern heute morgen, Nr. 293, Titel Sud Aviation Caravelle
  • 1970: FLUGzeuge, Nr. 293, Titel HS Trident 3B
    – Rückseite mit Sparkassen-Werbung
  • 1972: Tolle Jets, Nr. 293, Titel HS Trident 3B
  • ca. 1973: Tolle Jets, Nr. 4243, Titel Airbus A 300
    – Rückseite mit Sparkassen-Werbung
  • 1975: Tolle Jets, Nr. 4243, McDonnell Eagle F-16A
  • 1976: Tolle Jets, Nr. 4243, 3 Düsenjäger (?)
  • 1977: Tolle Jets, Nr. 4243, Titel Saab Draken
  • 1978: Tolle Jets, Nr. 4243, Titel Saab Draken
    – Titelbildversion: BAC/SA Concorde (hier abgebildet)
  • 1979: Tolle Flugzeuge, Nr. 4243, Titel BAC/SA Concorde
  • ca. 1981: Tolle Flugzeuge, Nr. 4243, Titel Startender Jet (?)
  • ca. 1982: Jets, Nr. 4243, Titel Startender Jet (?)
  • ca. 1983: Flugzeuge, Nr. 4243, Titel Douglas DC-9 Super 80
  • ca. 1984: Flugzeuge, o. Nr., Titel 2 Christen Eagle II
  • ca. 1985: Flugzeuge, Nr. 4243, Titel Jet (?) frontal
  • ca. 1988: Jets, Nr. 4243, Titel Concorde
  • ca. 1989: Flugzeuge, Nr. 4243, Titel Concorde
  • ca. 1990: Flugzeuge, Nr. 4243, Titel Airbus 310-300
    – ohne Nr.
    – ohne Nr., ohne CE-Symbol (hier abgebildet)
  • ca. 1994, Flugzeuge, Nr. 4243, Titel Boeing 767-300
  • ca. 1996: Flugzeuge, Nr. 4243, Titel Asuka

Nur die Ausgaben von 1970-1977 sind im Querformat, die erste davon enthält noch vier Hubschrauber. Irgendwann ums Jahr 2000 herum wurde die Reihe auf das kleinere Skatformat, den Namen Aircraft und die Nr. 424328 umgestellt. Die Piatnik Flugzeug-Quartette sind in Deutschland relativ selten – vermutlich wurden sie hier nicht wie andere Spiele von FX Schmid vertrieben, da die Münchner bereits eine eigene Flugzeug-Quartett-Reihe hatten. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€