Panzer (FX Schmid)

FX Schmid 53422 • 1973 • Titel: Gepanzerter Mannschafts-Transportwagen M-113 •  Als Kind besaß ich eine kleine Armee an Plastikpanzern, die ich in heftige Kinderzimmer-Schlachten gegen eine ganz ähnlichen Truppe eines Freundes schickte (zum Entsetzen meiner Eltern). Toll! Panzer-Quartette hingegen fand ich damals aus irgendwelchen Gründen total langweilig. Heute gefällt mir  zum Beispiel dieses FX Schmid Panzer-Quartett durchaus! Einerseits wirkt es mit den feldgrau eingefärbten und lustlos auf die Karten gesetzten Fahrzeugen besonders dröge. Andererseits passt ja gerade diese Optik bestens zum unfröhlichen Militärthema. Ziemlich inkonsequent, dass auch drei richtige Fotos im Quartett verwendet wurden. Enthalten sind zum Beispiel Schützenpanzer Marder, Bergepanzer Standard, Brückenlegepanzer Centurion, Jagdpanzer SU-100, Kampfpanzer Leopard sowie Panzermörser, Flakpanzer, Spähpanzer, Haubitzen und was sonst noch alles des Artilleristen Herz erfreut.

Hier die weiteren FXS Panzer-Quartette mit Nr. 53422 im Großformat:

  • 1969: Militärfahrzeuge, Titel Panzerhaubitze M-109 (coloriert)
  • 1970: Militärfahrzeuge, Titel  Spähpanzer M-551 General Sheridan
  • 1971: Panzer, Titel: Mannschaftstransportwagen M-113
  • 1972: Panzer, Titel: Mannschaftstransportwagen M-113
  • 1974: Panzer, Titel:  Mannschaftstransportwagen M-113
  • 1975: Panzer, Titel Panzerhaubitze M-109 (Foto)
  • 1976: Panzer, Titel Kanonen-Jagdpanzer
  • 1977: Panzer, Titel Mittlerer Kampfpanzer Leopard 1 A2

Die Kartensätze der Versionen von 1971 bis 1974 haben nicht nur das gleiche Titelfoto, sondern auch gleiche Karten (Quelle: Quartettportal). 1978 erschien noch ein Panzer-Doppelspiel mit Nr. 62322, danach ging die Serie mit der Nr. 53410 im Skatformat weiter. (Vielen Dank an Klaus für das Spiel.) • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€

Werbeanzeigen

3 Militär-Quartette (ASS)

Seit Anfang der 70er führte ASS einzelne militärische Quartette im Programm, etwa Flugzeuge II. Weltkrieg. Ende des Jahrzehnts wurde jedoch kräftig aufgerüstet: Kriegerisch gesinnte Blitztrumpfer hatten schließlich die Wahl unter bis zu acht verschiedenen Titeln aus Heer, Marine und Luftwaffe. Seltsamerweise verschwanden alle diese Spiele im Jahr 1981 aus dem Programm – unter den großformatigen „gelben“ Top Trumpf Spielen findet sich plötzlich kein einziges Militärquartett mehr. Wahrscheinlich war es kein Meteor, der für das Aussterben dieser Spezies sorgte – eher eine Armee pazifistischer Eltern? Stellvertretend hier aus jedem Truppenteil ein Spiel:

Das ASS-Flugzeugquartett Kampfflugzeuge Neu mit Blitztrumpf enthält Northrop F-5 E Tiger, General Dynamics F16, Sepecat Jaguar, Tornado, McDonell Douglas F-4 Phantom II, Saab 37 Viggen, Mirage und Hercules.Kampfflugzeuge • ASS Nr. 3267/3 • 1977 • Titel: McDonell Douglas F-15 A Eagle • Moderne dartpfeilförmige Jagdflieger, Aufklärer, „Waffensysteme“ und strategische Bomber donnern hier mit bis zu 2486 km/h durch den NATO-Luftraum. Alphajet, Northrop Tiger, Tornado, Saab Viggen und Phantom sehen schon ganz cool aus, aber ein besonderer Techniknostalgie-Effekt will sich bei mir nicht einstellen. Mit blauer und grüner Rückseite. Eine spätere Auflage mit gelber und roter Karte hat das gleiche Titelbild und die gleiche Nummer. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €-€€

Das ASS-Schiffsquartett Seekrieg 1939-1945 zeigt historische Schlachtschiffe, Kreuzer und andere Marineschiffe wie Hood, Bismarck, Yorktown.Seekrieg 1939-1945 • ASS 3258/4 • 1977 • Titel: Deutsches Schlachtschiff • Dieses Marine-Quartett dürfte öfter mal von friedliebenden Respektspersonen als „kriegsverherrlichend“ bekämpft worden sein, schon wegen der zahlreichen Hakenkreuz-Flaggen. Neben militärisch knappen Angaben zu Indienststellung und Bewaffnung findet sich auf jeder Karte ein Text zur Historie des jeweiligen Pottes, die oft mit dem Wort „… versenkt“ endet. Interessant! Mit roter und blauer Rückseite. Laut ASS-Katalogautor Gerolf Wüst existiert eine spätere Version ohne „Ein Spiel von“ auf dem Deckblatt. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

Das ASS-Militärquartett Historische Panzer mit Blitztrumpf hat Tiger ii, Tank Mk V, Jagdtiger, T-34 und ShermanHistorische Panzer • ASS 3269/1 • 1977 • Panzer • Im Gegensatz zum obigen Spiel findet man hier leider keinerlei Infos zur Geschichte, noch nicht mal Land und Baujahr. Die relativ drögen Aufnahmen stammen großteils aus einem verwahrlost wirkenden Panzermuseum. Enthalten ist die ganze Menagerie: Tiger, Greyhound, Nashorn, Hummel, Jagdpanther, Turtoise und – etwas überraschend – Matilda. Fazit: Hätte man spannender machen können. Mit olivgrüner Rückseite. Das Quartett existiert in zwei Versionen mit leicht unterschiedlichen Kartensätzen, außerdem gibt es zwei Nachfolger von 1978 und 1979, beide mit der Nr. 3198/7. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €-€€

Noch mehr Auswahl im ASS-Arsenal des Jahrgangs 1977: Seekrieg 1914/18, Panzer, Flugzeuge II. Weltkrieg, Moderne Kriegsschiffe des Westens sowie Raketen und Geschütze II. Weltkrieg. Viel Spaß!

Hubschrauber (ASS)

Das ASS-Quartett Hubschrauber mit Nr. 3213 gibt es in einer raren Variante ohne Blitztrumpf auf dem Titelblatt – nur mit Berufstip Flugzeugbauer und Westland Helikopter.ASS 3213 • 1970 • Titel: Westland „Wessex“ HC. Mk 2 • Zum einen ist dieses Spiel ein sehr schönes, klassisches Technik-Quartett – eines der ersten zum Thema Hubschrauber überhaupt. Hier findest du also Heli-Oldies aller Art in liebevoll nachkolorierten Fotos. Zum Beispiel den tropfenförmigen Hughes 500, den Bell 47 vom ABBA-Plattencover, den traurig dreinblickenden Westland Wessex, die mächtigen zweirotorigen Boeing-Vertol, einige Vietnamkriegs-Veteranen und schließlich den Mil Mi-10, der gerade einen Reisebus durch die Lüfte schleppt. Kurz gesagt, das Spiel ist ein hochinteressantes Zeitdokument, das jeder Quartettsammlung gut steht.

Quartett-Variante ohne Blitztrumpf

Das ASS-Hubschrauber-Quartett von 1970 mit und ohne Blitztrumpf auf dem Deckblatt

Zum Vergleich: ohne und mit Blitztrumpf

Zum anderen handelt es sich hier um die extrem seltene Variante ohne Blitztrumpf: Üblicherweise ziert nämlich das bekannte gelbe Logo das Titelblatt! Diese Rarität entstand offensichtlich nur in einer winzigen Auflage – kurz bevor sich die ASS-Verantwortlichen entschieden, dem „Supertrumpf“ des Hauptkonkurrenten FX Schmid ein eigenes Trumpf-Symbol entgegenzusetzen. Die Karten sind aber gleich.

Insgesamt wurden fünf ASS-Quartette des Jahrgangs 1970 gesichtet, die es sowohl mit als auch ohne Blitztrumpf gibt:

In einer ASS-Preisliste von Anfang 1970 sind noch weitere Technikquartette ohne Blitztrumpf abgebildet, diese wurden jedoch wohl nie so gedruckt. Mehr dazu auf quartettsammler.de und im ASS-Katalog. • Seltenheit: ◊◊◊◊◊ Wert: €€€€€

Flugzeuge (Bielefelder)

Das Flugzeuge-Quartett von Bielefelder Spielkarten (Joker) hat ein Deckblatt aus Papier mit der roten Fokker DR1 und enthält den Lancaster-Bomber, YF-12, Douglas DC-9, Mirage, Spitfire, Mustang und Caravelle in Revell-Modellbildern.Bielefelder Spielkarten 0181 • ca. 1968 • Titel: Fokker DR-1 • Auch so ’ne Sache, die die Jugend von heute kaum mehr kennt: Revell-Bausätze basteln! Mein Kinderzimmer stand damals voll mit allerlei Mini-Kampffliegern, zum Beispiel eine vermurkste Phantom und ein liebevoll bemalter Lancaster Bomber mit frei drehbaren Propellern. Die beiden und 34 weitere Flugzeuge sind auch in diesem 50 Jahre alten Quartett zu finden, und zwar mit den farbenfrohen und dramatischen Gemälden, die die Revell-Schachteln schmückten. Zu den schönsten Modellen im Spiel gehört von Richthofens legendärer roter Dreidecker, die Jäger aus dem II. Weltkrieg wie Hurricane, Spitfire, Mustang und Me 109 sowie ein paar historische Verkehrsflugzeuge wie Convair und Caravelle (die mir damals fürs Basteln zu reizlos erschienen). Texte im Telegrammstil informieren den interessierten Modellbauer über Bewaffnung, Reichweite und Verlustquote … Das Deckblatt besteht bei diesem Quartett nur aus Papier, was nicht sehr schön ist. Gleiches gilt für die mausgraue Box.

Folgende weitere Flugzeug-Quartette mit Revell-Modellen sind bekannt:

  • 1969: Flugzeuge, Nr. 0181, Titel Phantom F 4D II (36 Karten)
  • 1970: Flugzeuge, Nr. 0181, Titel Phantom F 4D II (32 Karten)
  • 1971: Flugzeuge, Nr. 0181, Titel Phantom F 4D II + TopTrumpf (32 Karten)
  • 1972: Flugzeug-Quartett, Nr. 0237, Titel: Vigilante (32 Karten)

Für alle späteren Bielefelder Spielkarten Flugzeug-Quartette wurden dann echte Fotos verwendet, meist aus dem ASS-Fundus. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€

Hubschrauber (Berliner)

Das Hubschrauber-Quartett mit Brandenburger-Tor-mit-Herz-Logo und der Nummer 6314771 existiert auch als Berliner Spielkarten Hubschrauber-Quartett mit Nr. 6316771.Berliner Spielkarten 6314771 • ca. 1974 • Titel: Sikorsky S-64 Skycrane • Nanu, dies ist scheinbar das allererste Hubschrauber-Quartettspiel, das es in den Quartettblog geschafft hat! Es gefällt mir auch echt sehr gut, erstens, weil ichs generell gerne mag, wenn man kurze Infotexte zu den Modellen lesen kann, zweitens aufgrund der interessanten Fotos. Sikorsky, Bell,  Aerospatiale, MBB, die putzigen Hughes Fliewatüüts und nicht zuletzt die spektakulären sowjetischen Mil Transport-Hubschrauber dröhnen hier stolz über Stadt, Land, Fluß und Gebirge. Das eigentlich Besondere dieses Spiels ist aber das sehr rare Deckblatt mit dem ominösen „Brandenburger Tor mit Herz“-Logo. Der Aerospatiale Hubschrauber ist auf dem Titelblatt des Hubschrauber/Helicopter-Quartetts von Berliner Spielkarten.Zusätzlich fand ich ganz unten in der Quartettbox ein zweites Deckblatt mit dem üblichen Berliner Bären im Karo und der Nummer 6316771. Dieses zeigt den dicken Aerospatiale SA 321 Super Frelon Helikopter und ist zweisprachig (deutsch und französisch). Dabei ist der Kartensatz nur in Deutsch!

Es existiert noch ein Berliner Quiz-Quartett zum Thema Hubschrauber (in beiden Logo-Varianten). Aber ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Berliner Spielkarten noch ein weiteres Hubschrauber-Quartett der Spitzentrumpf-Serie veröffentlicht haben, und zwar ebenfalls in beiden Logo-Varianten. Vielleicht weiß ein Heli-Spezialist unter den Lesern Genaueres und kann mir auch sagen, ob einer der Kartensätze zweisprachig ist? • Seltenheit: ◊◊◊◊-◊◊◊◊◊ Wert: €€€€€ (mit diesem „Brandenburger Tor“-Logo)

Kampfflugzeuge II. Weltkrieg (Bielefelder)

Das Flugzeugquartett 0318 von Bielefelder Spielkarten Kampfflugzeuge II. Weltkrieg (Spitfire) ist identisch mit dem ASS-MIlitärquartett Flugzeuge II Weltkrieg 3228, hat aber einen Druckfehler.Bielefelder Spielkarten 0318 • ca. 1977 • Titel: Spitfire Mk. XIV • Dieses interessante Flugzeugquartett hab ich vor einigen Wochen ziemlich günstig auf dem Flohmarkt geschossen. Zu Hause stellte sich dann raus, dass erstens eine Karte fehlt… und zweitens, dass ich’s schon habe! Also, genauer gesagt, die Jäger, Bomber und Transporter sind mit den gleichen Bildern und Angaben in meinem ASS-Spiel Flugzeuge II. Weltkrieg, Nr. 3228, enthalten, wenn auch in anderer Reihenfolge (untere Reihe). Die Bielefelder Spielemacher haben sich aber etwas mehr Mühe bei der Beschreibung von Spitfire, Messerschmitt Bf 109, Mustang, P38 Lightning und Co. gegeben, da diese Texte hier meist ausführlicher sind. Auf den letzten zwei Karten wurde jedoch was verwechselt – bei den Düsenflugzeugen der Alliierten war wohl der Praktikant dran, siehe Bild! Das Spiel ist deutlich seltener als die ASS-Version. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Flugzeuge (Piatnik)

Das alte Piatnik-Flugzeugquartett gestern-heute-morgen Nr. 293 hat die Vickers-Viscount-810 auf dem Titel und enthält auch Convair, Starfighter, Boeing-B17, Dornier_Do-X Flugboot und andere alte Flieger, Jets, Jäger, Bomber und mehr.Piatnik 293 • ca. 1968 • Titel: Vickers Viscount 810 • Dies ist das erste Flugzeug-Quartett von Piatnik und mit seinen sehr stimmungsvollen Bildern sicher ein Highlight jeder Quartett-Sammlung! Besonders schön wirken die dramatisch mit Wolken dekorierten Hintergründe, vor denen die meisten der insgesamt 36 Zivil- und Militärflieger ihren fernen Zielen zustreben. Die Flugzeugflotte reicht von Otto Lilienthals Gleiter bis zum nie realisierten Lockheed-Überschalljet – ein paar Highlights: Rumpler-Erich-Taube, Fokker-Doppeldecker, die riesige Dornier Do-X mit einem tollen Bildmotiv, Junkers Ju 87 „Stuka“, der elegante Lockheed Starliner der Lufthansa, Starfighter und Mirage und schließlich die Concorde, die zum Erscheinungsdatum des Quartetts ihren Jungfernflug noch vor sich hatte.

Die vorliegende Ausgabe hat eine edle Hochbox mit Doppelsteg und das Deckblatt ist größer als die Spielkarten. Es existiert aber auch eine Variante mit normaler Box; das Deckblatt hat hier nur das Format des Kartensatzes und die Zeile „gestern heute morgen“ fehlt. Dieses Deckblatt wurde wohl manchmal auch dem Hochbox-Kartensatz beigelegt. Ein Jahr später erschien die noch seltenere Nachfolgeausgabe mit einer Sud Aviation Caravelle auf dem Titel. Und wiederum ein Jahr später starteten die Piatnik Flugzeug-Quartette mit „richtigen“ Fotos im Querformat. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€€€