Renn-Tourenwagen (ASS)

Renn-Tourenwagen Nr. 3800.5 von ASS 1995 mit DTM-Mercedes und DTM-Alfa

ASS 33800.5 • 1995 • Titel: AMG Mercedes C-Klasse + Alfa Romeo 155 V6 Ti • Kaum ist das 80er-Jahre-Revival überstanden, stecken wir schon in der 90er-Jahre-Retrowelle. Ihr wisst schon: Michael Schumacher, Al Bundy und Helmut Kohl. Und was war quartettmäßig angesagt? Bei ASS gab es zum Beispiel dieses Rennwagen-Spiel. Die Gestaltung kann man wohl als zeit-typisch missraten bezeichnen. Das Deckblatt wirkt überladen, die Karten sind grau in grau. Dafür ist das Starterfeld im Quartett umso bunter: Tourenwagen verschiedener Klassen wie z. B. Mercedes 190 E Evo2, Honda Civic 16V und Renault Clio Cup treffen auf spektakuläre Exoten wie Camaro TransAm und Holden Big Block, dazu kommen ein paar Oldie-Renner wie der rote Lancia Aurelia (E3). Die meisten Fotos stammen vom Nürburgring, leider konnte ich nicht rausfinden, von welchem Rennen.

Die 1995er ASS-Quartette waren die ersten mit sechsstelliger Nummer, die einzigen mit dem Jahr 1765 im Schriftzug und die letzten mit den blau-gelben „Symbolen wie im Cockpit“. Ausgenommen die folgenden fünf Spiele! Die traurigen grauen Karten kenne ich nur von diesen ziemlich seltenen Titeln:

  • Deutsche Auto-Asse, Nr. 33730.5, Titel: Audi A8 2.8
  • Bikes, Nr. 33790.9, Titel: BMX Fahrer
  • Renn-Tourenwagen, Nr. 33800.5, Titel DTM Mercedes + Alfa
  • Michael Schumacher Collection, Nr. 33080.1, Kartonbox mit 64 Karten (1994)
  • Weltmeister Michael Schumacher, Nr. 33080.1, Kartonbox mit 72 Karten

Im Folgejahr wurde die Optik renoviert. Half nichts, 1996 musste ASS in die Insolvenz. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €.

Rennwagen (Piatnik) b

Spielkarten des Rennwagen-Quartetts von PiatnikPiatnik 4229 • 1973 • Titel: Ferrari F1 • Die hier abgebildete Ausgabe wurde offensichtlich jahrelang von Kinderhand weich gespielt und hat zahlreiche Knitterfalten im Dauer-Spieleinsatz davon getragen. Das ist ja auch kein Wunder! Denn das Quartett begeistert den jugendlichen Motorsport-Fan mit einigen der spektakulärsten Rennautos der frühen 70er Jahre, und im Querformat kommen diese Boliden besonders gut rüber. Zu den Highlights des Quartetts zählen die Formel 1 der Saison 1972, etwa der Eiffelland-Ford im Colani-Design (Karte 3b) oder der filigrane March von Niki Lauda. Deutlich brutaler wirken die Sportwagen und Prototypen, allen voran Porsche 917 in zwei Versionen, Matra, Gulf-Mirage und Alfa 33/3, aufgenommen zumeist in Le Mans, auf dem Österreichring und auf dem Nürburgring. Leider sind die Fotos teilweise unscharf. Trotzdem ein tolles Quartett! Weitere Rennwagen im Querformat findest du hier -> • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€

Formel 1 kontra Rennsportwagen (ASS)

ASS 38784/4 • 1975 • Titel: Hesketh 308 + Lola T 294 • Bei diesem Quartett treten die Formel 1 der Vor-Turbo-Zeit gegen die Rennsportwagen der Nach-Porsche-917-Zeit an. Das Rennen ist äußerst eng: Während die Formel 1 wie JPS-Lotus 76, Tyrrell 007, Marlboro-McLaren M23 und UOP-Shadow recht gleichförmige technische Werte vorweisen, ist das Feld der Rennsportwagen weit auseinander gezogen: Boliden wie Ferrari 312 PB, Matra-Simca MS 670 C und Alfa Romeo 33 TT 12 stechen bei den Fahrleistungen, die kleineren Klassen beim – möglichst niedrigen – Gewicht. Spannend!

Das Kreuz mit den Kreuzchen: markierte Spielkarten

Die abgebildete Ausgabe hatte ich schon als Kind. Für die Kreuzchen auf den Karten ist also mein jüngeres Ich verantwortlich. Dass die Kreuze die Bestleistungen markieren, ist klar, aber WARUM ich es eigentlich für nötig hielt, diese Angaben anzukreuzen, ist mir unverständlich. Schließlich weiß doch jedes Kind, dass 12 Zylinder unschlagbar sind und dass der Carrera RSR Turbo hier die höchste PS-Zahl hat! Naja, offensichtlich war ich nicht der Einzige, der damals Quartette mit Kugelschreiber „individualisiert“ hat. Irgendwann werde ich mal einen Blogbeitrag zu den schlimmsten Bemalungen bringen … Übrigens, eine Auflistung aller Kontra-Quartette findest du hier>>. Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€

Donnerpfeile (Berliner)

be-Donnerpfeile_150sBerliner Spielkarten 6316746 • ca. 1973 • Titel: Porsche 908.3 • Am 23. Oktober 1970, also vor vierzig Jahren, brach der „Blue Flame“ den Geschwindigkeits-Weltrekord mit über 1000 km/h. Fortan wurde dieses Geschoss in aller Welt gezeigt, unter anderem auf der Berliner Funkausstellung, wo es den Quartettblogger als Kind schwer beeindruckt hat! Auch bei den Berliner Spielkarten war man begeistert und mischte den Blue Flame als Spitzentrumpf in dieses Quartett. Keine Chance für die übrigen „Donnerpfeile“ – vergleichsweise harmlose Rennsportwagen, Prototypen und CanAm-Boliden der frühen 70er. Einige der Porsche, Ferrari, March und McLaren kennt man nicht nur von LeMans und Nürburgring, sondern auch von der Carrerabahn… Auch mit rotbrauner Rückseite und als frühere Version mit der Nummer 903043 und ebenfalls rotbrauner Rückseite (siehe auch Kommentare). Ein zweites Donnerpfeile-Quartett erschien ca. 1975, Nr. 6316748, Titel: Alfa Romeo TT33/12, ohne Blue Flame aber mit Formel 1. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€