Das Postkarten-Kalender-Rätsel (ASS)

ASS o. Nr. • ca. 1972 • o. Titel (A1 = Ford 3 Liter) • Achtung, dieser Post ist was für Spezialisten! In einem Kommentar zu meinem Artikel über das seltene Rennwagen Postkarten-Quartett erwähnte Blog-Leser Klaus ein besonderes Postkarten-Quartett, von dem ich noch nie etwas gehört hatte. Hier sind seine Bilder, die Karten aus mindestens drei verschiedenen Sets zeigen:

  • A1–A4 haben keine Bestellnummer. Außerdem sind diese vier Prototypen normalerweise unter xxx sortiert.
  • B1, B3, B4 sind die selteneren Postkarten-Varianten ohne roten Balken (wahrscheinlich von 1971), B2 hat den roten Balken (Version von ca. 1970).
  • C1 ist wieder eine Karte ohne Nummer, C2–C4 sind die 1971-Varianten.
  • D1, D2, D4 sind ebenfalls von 1971, die D3 ist wieder ohne Bestellnummer und etwas kleiner als die anderen.

Möglicherweise gehören diese ominösen Karten ohne Nummer A1–A4, C1 und D3 zu Kartensätzen der legendären ASS-Jungenkalender von 1972 und 1973 (siehe die Kommentare unter dem Postkarten-Artikel). Auch diese extrem raren Druckwerke beinhalten nämlich Postkarten, allerdings vermutlich zum Selbstausschneiden. Zum Vergleich A1–A4 der Auto-Version von 1972 (Bild: Herbert Kutter): 4 Postkarten des raren Jungenkalender 1972 Auto-Asse von ASS mit Volvo 1800, Lamborghini Jarama, Alfa 2000 GTV Spider und Porsche 911 Targa

Wie man sieht, haben diese Jungenkalender-Karten auch keine Bestellnummer, wie die fraglichen Rennwagen-Karten – aber wiederum auch keine runden Ecken, wie es für die Quartett-Postkarten typisch ist. Die Rückseiten sind übrigens gleich.

Die große Frage ist nun, gehören die oben abgebildeten Rennwagen-Karten ohne Nummer zu einem gänzlich unbekannten Postkarten-Set oder zu einem zu 90% unbekannten Jungenkalender? Hat jemand ähnliche Karten? Um sachdienliche Hinweise zum Lösen des Rätsels wird gebeten … • Seltenheit: ◊◊◊◊◊ Wert: €€€€€€

Advertisements

Einladung zum Quartettsammler-Treffen 2017

Das 15. Treffen der Sammler von Quartetten und Familienspielen findet am 15.9.2017 in Bad Neuenahr statt, das Programm umfasst Vorträge über Monteverdi und TauschbörseKalender parat? Dann streich dir die Tage vom 15.9. bis zum 17.9.2017 rot an! An diesem Wochenende findet nämlich das Quartettsammler-Treffen in Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen! Das Programm siehst du hier (ggf. per Klick vergrößern). Auf der Tauschbörse lassen sich Raritäten bewundern, eintauschen oder auch einfach kaufen. Ein „Hai“-light für Superautos-Fans dürfte Reinhards Vortrag zum Thema Monteverdi sein. Und sicherlich lohnen sich Austausch und fröhliches Fachsimpeln mit anderen Sammlern. Vielleicht ist sogar noch Muße für eine Runde Autoquartett, wer weiß… Eine Anmeldung ist natürlich nicht erforderlich, dürfte aber den Veranstaltern bei der Planung helfen, insbesondere wenn man an beiden Tagen teilnehmen möchte und ein Hotelzimmer braucht. Weitere Infos von Andreas unter andy@derilzemer.de

Autoquartett Sportwagen (FX Schmid)

Das Autoquartett-Sportwagen mit Nr. II/86 ist das zweite Quartettspiel von FX-Schmid und hat den Maserati 3500 GT, den Jaguar E-Type, einen Ford Thunderbird und den NSU Sportprinz.FX Schmid II/86 • 1963 • Titel: Maserati • Die heutige Ausgrabung führt uns in die tiefste Quartettfrühzeit, als nur wenige Autoquartette die Regale der Spielwarenläden bevölkerten… Dies ist erst das zweite von FX Schmid, später mit fast 20 technischen Quartetten pro Jahrgang einer der aktivsten Hersteller. Genau wie bei der besonders begehrten Vorgängerversion mit dem BMW 507 zeigt die Kartenrückseite 16 Autos – eine Rückseite, die danach nie wieder verwendet wurde. Die enthaltenen Sportwagen gehören heute natürlich zu den Stars jeder Oldtimerrallye, von Miniatur-Cabrios wie NSU Sport Prinz und Renault Floride über sportive Coupés wie Lancia Flamina Spider und Fiat 2300 S (der nur in dieser Quartett-Ausgabe vorkommt) bis hin zum dicken Ford Thunderbird.

Es lassen sich ein paar Titelblattvarianten nennen: mit dem Hinweis „Made in Germany“ links oder rechts vom Logo, ohne diesen Hinweis sowie ganz ohne Logo und dafür mit dem Untertitel „Revue internationaler Sportwagen“. Außerdem existiert eine seltene Rückseitenvariante mit Werbung für „Funck Eierteigwaren“. Hier die weiteren colorierten FX Schmid Sportwagen-Quartette >>. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€€€-€€€€€

 

„65 Jahre Autoquartett“ in Auto Bild Klassik 5/17

In der aktuellen Ausgabe der Auto Bild Klassik (5/2017) könnt ihr einen ausführlichen Artikel zum Thema „65 Jahre Autoquartett“ lesen! Und anschauen, denn auf den 8 (!) Seiten werden zahlreiche Quartette abgebildet. Autobild Klassik Titel „65 Jahre Autoquartett“ Das Magazin für Oldtimer und Youngtimer FrühlingEinige davon wurden bereits auf diesem Blog vorgestellt. Es ist auch ein Interview mit mir drin… Also nichts wie hin zum Kiosk (oder Lupe rausholen und gleich hier auf den Fotos lesen)!

Außerdem: Frohe Ostern!

Rennwagen Quartett-Postkarten (ASS)

ASS 750 • 1969-70 • o. Titel (A1 = BMW Formel 1) • Die Postkarten-Quartette gehören wohl zu den seltensten und begehrtesten Spielen von ASS außerhalb der 616er-Serie. Noch interessanter als Flugzeuge und Raketen dürfte dabei diese Ausgabe mit Rennwagen sein – nicht nur aufgrund der Auto-Thematik, sondern auch, weil die wunderbaren, brillant gedruckten Fotos in keinem anderen Quartett auftauchen! Darum bilde ich hier einfach mal alle 24 Karten des Sets ab.

Zum Vergrößern einfach anklicken:

Vielen Dank an Gerolf für einige Prototypen und die Scans! Laut Klaus Dünkers Quartettkatalog wurden die Spiele erstmals in der ASS-Preisliste 1969 angekündigt. Sie kamen möglicherweise aber erst ab 1970 in die Läden. In der ASS-Preisliste von 1970 wurde den Händlern jedenfalls empfohlen, Einzelkarten für 20 Pfennig anzubieten. Die meisten Quartett-Postkarten dürften jedoch im Komplettset verkauft worden sein. Viele waren’s sicher nicht… • Seltenheit: ◊◊◊◊◊ Wert: €€€€€€

Interview mit Herbert Kutter zum neuen Quartettkatalog

Die Kataloge von herbert kutter mit dem Titel Technische Quartettspiele 1952-1971 zeigen Autoquartette, Flugzeugquartette von ASS, FX Schmid, Piatnik, Nürnberger und mehr in vielen Varianten

Seit fast zehn Jahren gelten die Quartettkataloge von Herbert Kutter als Standardwerke für jeden Autoquartett-Freund und -Sammler. Speziell, wenn du ein Faible für die Quartett-Frühzeit hast und dabei auf eine wirklich vollständige Darstellung und Einordnung Wert legst, kommst du an „Technische Quartettspiele 1952 – 1971“ nicht vorbei. Hier sind sämtliche mit technischen Daten ausgestattete Quartette dieser Jahre mit Deckblatt, Karte, Rückseite und ggf. Varianten abgebildet und zeitlich sortiert, dazu auch einige Technikquartette ohne Daten. Aufgrund des anhaltenden Interesses hat Herbert jetzt eine neue Auflage veröffentlicht, mittlerweile die siebte! Aus diesem Anlass hab ich ein kleines E-Mail-Interview mit ihm geführt.

Alle Autoquartette, Flugzeugquartette und Schiffsquartette in einem Katalog

Quartettblog: Was sind die wichtigsten Neuerungen der neuesten Auflage?

Herbert Kutter: Der Unterschied zu der 6. Auflage ist so gravierend nicht, aber durchaus eine Neuauflage wert, wie ich meine. Sie enthält jetzt 286 Seiten: ein bisher nicht abgedrucktes Werbe-Spiel von Hald (von dem leider zu wenig bekannt ist, auch nicht das Datum), zwei noch nicht enthaltene Fehldrucke, jeweils beide Titelblätter der 616er-Autoquartette von ASS, unterschiedliche Behältnisse und etliche Aktualisierungen. Außerdem sind einige Werbekarten-Rückseiten und fünf nicht deutschsprachige Autoquartette abgebildet – diese jedoch ohne Anspruch auf Vollzähligkeit.

Quartettblog: Wann hast du eigentlich den ersten Katalog veröffentlicht?

Herbert Kutter: Im Jahr 2007 hatte ich die Idee, für mich ganz persönlich ein Exemplar eines Nachschlagwerkes in gedruckter Form anfertigen zu lassen. Von meinem Vorhaben wussten bereits einige Sammler im Vorfeld und wollten, dass ich für sie auch gleich einen Katalog mitdrucken ließ. Den Katalog nahm ich dann zQuartettkatalog mit einer Seite zum ASS-Autoquartett Nr. 616 und zum Flieg mit Flugzeugquartett Nr. 623.B. auf die in dieser Zeit noch recht interessanten Treffen der Quartettspiele-Sammler mit, wo er mit Begeisterung durchgeblättert wurde. Es gab zu dieser Zeit ja nichts Vergleichbares.

Quartettblog: Hast du dich, etwa bei der Datierung, an vorhandenen Listen und Katalogen orientieren können? 

Herbert Kutter: Bei den FX Schmid Spielen ist das ja meist kein Problem, da auf den Karten recht oft ein Druckdatum eingedruckt ist. Bei den anderen Herstellern übernahm ich meist das Wissen kompetenter Sammler. Bei den Diskussionen bezüglich der Jahreszahlen erkundigte ich mich z. B. bei einem Sammler, der auch originale Autokataloge sammelt, nach den Herstellungsdaten der einzelnen Modelle, um dann auf die Jahreszahl zu schließen. In Stein gemeißelt sind die Jahresangaben in meinen Katalogen aber nicht.

Quartettblog: Besitzt du alle im Katalog enthaltenen Spiele selbst in deiner Sammlung?

Herbert Kutter: In meinen Katalogen gilt ein Grundsatz: Kein Spiel wird abgedruckt, was ich nicht schon mal selbst in den Händen gehalten habe bzw. was ich nicht selbst besitze. Es gab schon mehr oder weniger Versuche, mir „just for fun“ aber auch im Ernst Fälschungen per Mail zu senden, nur um diese in den Katalog mit aufzunehmen … unglaublich, stimmt aber leider. Diese Bilder hab ich mir gespeichert, zur Erinnerung sozusagen.

Kutter Quartettkatalog zeigt das Spiel Autos 52622 mit Werberückseite und ein Flugzeugquartett mit Druckfehler-VarianteQuartettblog: Was ist für dich der wichtigste Aspekt deiner Kataloge?

Herbert Kutter: Ganz klar die absolute Vollzähligkeit aller existierenden Spiele der relevanten Hersteller innerhalb des von mir selbst gesetzten Rahmens.

Quartettblog: Warum geht der Katalog nur bis 1971?

Herbert Kutter: Den Katalog in diesem Stil über das Jahr 1971 fortzuführen, ist die meistgestellte Frage bzw. der meistgeäußerte Wunsch der Sammler. Für diese Frage bin ich sehr dankbar und bin froh sie hier beantworten zu können. Der Hauptgrund ist schlicht und einfach der, dass es mir an Fachwissen zu diesen Spielen fehlt. Ein weiterer Grund ist die Tatsache, dass anhand der Unzahl existierender Spiele dieses Zeitraums  jeglicher Rahmen für ein Buch gesprengt würde. Mein ganz persönlicher Eindruck ist der, dass es zwar sehr schöne Spiele nach 1971 gibt, aber so richtig gefallen sie mir nicht mehr – aber das ist reine Geschmackssache. Außerdem nannte ich die ersten 4 Auflagen: Die ersten 20 Jahre (1952-1971), das war doch auch ein sauberer Schnitt, wie ich meine.

Quartettblog: Was sind deine persönlichen Quartettfavoriten?

Herbert Kutter: Wie es bereits in meinen Katalogen erwähnt wird, fallen mir da spontan 2 Spiele ein. Das Sportwagenquartett II/86 52522 und das Lokomotivenquartett II/76 52222 des Herstellers FXS von 1967. Das lustige daran ist, zumindest im Falle des Lokomotivenquartetts, dass dies inflationär zu bekommen ist. In der Regel kann man das Spiel heute noch in ebay für 2.- im guten Zustand steigern. Aber mit dem bin ich halt aufgewachsen, mein Vater war Lokführer, von Trix und Märklin hab ich auch eine stattliche Sammlung an Lokomotiven. Mir ist bewusst, dass nun einige Sammler verwundert den Kopf schütteln und als Antwort vielleicht das Eikon Personenwagen II Quartett oder das 616F von ASS mit der legendären Isabella auf dem Titelbild erwartet hätten. Diese Spiele bekommt man im vernünftigen Zustand nicht unter 500.- pro Stück, aber wenn ich nur eins auf die Insel mitnehmen dürfte, bleib ich lieber bei meinem Lokomotiven-Spiel.

Der Quartettkatalog von Herbert Kutter zeigt auch internationale Autoquartette etwa von Vienna, Miro und Nathan.Quartettblog: Ist es nicht ein bisschen schade, wenn eine Sammlung fertig komplettiert ist? 

Herbert Kutter: Das ist richtig. In meiner Sammlung fehlt im Prinzip nichts mehr, aber der bekannte Satz, nachdem keine Sammlung je vollkommen ist, gilt selbstverständlich auch für meine. Von 2–3 Spielen besitze ich nur Titelblattrepros (die ich vom Original selbst angefertigt habe), da würde ich mich noch mal richtig reinhängen, um diese zu bekommen.

Quartettblog: Gibt es etwas, was du einem Quartettsammler raten würdest?

Herbert Kutter: Nicht so verbohrt wie ich die Spiele sammeln, sondern Geduld mit dem Sammeln haben, denn auch meine Sammlung ist noch nicht ganz perfekt. Und wenn man doch schnell alle Spiele sehen will, gibt es ja immer noch einen tollen Katalog…

Vielen Dank! Hier nähere Infos zum sehr empfehlenswerten Katalog:
kutter.herbert@freenet.de

Rallye (Berliner)

Das Quiz-Quartett Rallye von Berliner Spielkarten Nr. 6316924 hat einen grünen Quizrahmen, Spitzentrumpf und Rückseitenspiel sowie Lancia Beta HF, Renault Alpine A 310, Ford Escort RS 2000 und Opel Ascona.Berliner Spielkarten 6316924 • ca. 1979-80 • Titel: Grüner Rahmen (1a = Lancia Beta HF) • Mit den Quiz-Quartetten starteten die Berliner Spielkarten eine Serie von Spielen im Skatformat, die statt einer Titelkarte einen sogenannten Quizrahmen hatten. Dieser ermöglichte eine spezielle Experten-Spielregel, bei der man anhand des Fotos das Automodell und dessen Daten raten sollte. Nicht immer einfach angesichts der bis zur Unkenntlichkeit eingeschmuddelten Rallyeautos, die hier durch Schnee, Matsch, Staub und Dreck geprügelt wurden (Fotos: Thomas Dirk Heere)! Vor Einführung der berüchtigten Gruppe B gehörten Fiat Abarth 131, Renault Alpine A 310 und diverse fliegende Opel und Porsches zu den schärfsten Geschossen der Rallyestrecken.

Vermutlich war das Quizkonzept nicht besonders erfolgreich, denn heute sind viele der rund 40 technischen Quartette der Reihe nur selten anzutreffen. Die meisten davon existieren auch in einer noch rareren „No-Name“-Variante mit Brandenburger-Tor-Logo und „echtem“ Deckblatt. In diesem Fall zeigt es den Opel Commodore B GS/E (Nr.: 6314924). Dieses Quartett hab ich selbst noch nie gesehen, vielleicht existiert auch eine Version mit dem Lancia Stratos (?). Weitere Rallye-Quartette von Berliner findest du hier. >> • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€€