Perry Rhodan – Weltraumschiffe (FX Schmid)

Das seltene Perry Rhodan Quartett 2 zeigt terranische und extraterrestrische Weltraumschiffe rund um den Erbe des Universums.FX Schmid 554 22 • ca. 1969 • Titel: Beiboote Typ „3-Mann-Zerstörer“ • Perry Rhodan ist nicht nur der Erbe des Universums, sondern auch Held der erfolgreichsten Heftchenreihe aller Zeiten. Anders als Captain Kirk & Co. wurden Perry und ich jedoch auch in meiner science-fiction-begeistertsten Zeit nie Freunde, der Typ ist einfach zu sehr Alleskönner ohne Fehl und Tadel und seine Abenteuer sind spaßbefreit. Dieses Quartett mit seinen wunderschön gemalten Bildern gefällt mir jedoch sehr! Ob auf dem Erdenmond oder in der fernsten Galaxie, überall stauen sich Raumschiffe aller Größen, ausgerüstetet mit Antigravschächten, Impulstriebwerken und zahllosen totbringenden Waffensystemen. Der dickste aller Prä-Star-Wars-Todessterne nennt sich Old Man und besitzt 200 km Durchmesser! Ein kaum schlagbarer Supertrumpf, wollte man das Quartett technisch spielen.

Zeitgleich zu diesem Quartett erschien auch Perry Rhodan – Terraner und außerirdische Intelligenzen, Nr. 55322, Titel: Perry Rhodan. Beide Spiele haben 24 Karten und existieren mit blauer und mit grüner Rückseite. Sehr selten ist ein drittes Spiel, Perry Rhodan Quiz, Nr. 55222, Titel Riesenroboter Old Man, (vermutlich) nur mit blauerRückseite. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€€€

Werbeanzeigen

Raumpatrouille Orion (ASS)

Das Quartett Raumpatrouille Orion von ASS mit Nr. 657 kommt in einer dekorativen Geschenkbox ASS 657 • 1967 • Titel: Orion mit Crew + Tamara und McLane • „Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion“ flimmerten ab 1966 über die bundesdeutschen Bildschirme. Erstmals startete damit ein TV-Raumschiff aus Deutschland! Mit viel Kreativität zauberte die Bavaria ein paar tolle Spezialeffekte und schuf unter Verwendung von Bleistiftanspitzern und diversen Haushaltsgeräten ein fast ziemlich glaubhaftes Raumschiff-Ambiente. Kommandant Dietmar Schönherr, Weltraum-Berliner Wolfgang Völz und Bösewichtin Margot Trooger (bekannt als Fräulein Prysselius) kämpften sich durch sieben Folgen, die vielfach wiederholt wurden.

Das Quartett Raumpatrouille Orion zeigt Farbszenen der Bavaria-Science-Fiction-Serie mit Dietmar Schönherr und den Frogs

Zur Serie erschien nicht nur eine Soundtrack-LP mit der supercoolen Titelmusik von Peter Thomas, sondern auch dieses klasse Quartett in der Geschenkbox. Obwohl Orion in Schwarz-Weiß ausgestrahlt wurde, gab es Standfotos in Farbe, die für die Quartettfotos verwendet wurden (siehe Kommentare). Natürlich ist alles abgebildet, was die Fans lieben – den Start der Orion durch einen Wasserstrudel, die militärisch steifen Darsteller, Explosionen im All, Bilder aus allen sieben Folgen, die bösen Frogs – fehlt höchstens eine der genialen Tanzszenen im Starlight Casino … Gut, dass ein „Kleines Weltraum-ABC“  Fachbegriffe wie Alpha-Order und Visiophon erläutert.

Von dem Spiel existieren folgende Versionen, alle mit Nr. 657:

  • 1967: Großbox, 36 Karten, ohne Deckblatt, Rückseite Kariert
    – Rückseite Orion in Blau
  • 1969: Normalbox, 32 Karten, mit Deckblatt Orion+Crew, Rückseite Orion in Blau
    – Rückseite Sparkasse-Werbung (lt. Klaus Dünkers ASS-Katalog)

Und wie wärs jetzt mit einem Blick ins Jahr 3000? Countdown läuft …

Ein schönes, liebevoll gemachtes Quartett und 60er-Jahre-Artefakt, das in keiner Sammlung fehlen sollte… Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€€€

Der Flug zum Mond (Schwager & Steinlein)

Das Sputnik-Quartett oder auch Der Flug zum Mond (Nr. 8640) heißt das schöne alte Raumfahrt-Quartett für Kinder von Schwager SteinleinSchwager & Steinlein 8640 • ca. 1958 • Titel: Mondrakete • 1957 schoss die Sowjetunion den ersten Satelliten ins All, eine Blechkugel mit vier Antennen, die eigentlich nur eines konnte: piepen. Dennoch begann mit dem Sputnik die Ära der Raumfahrt und der Wettlauf zum Mond, der dann ja wie bekannt von den USA gewonnen wurde. Einige Jahre vorher starteten allerdings ein paar wohlerzogene Kinder plus Hund zu unserem Erdtrabanten, jedenfalls nach diesem alten „Sputnik-Quartett“ des bayerischen Schwager und Steinlein Verlages. Die vier schnappen den Sputnik von seiner Umlaufbahn weg, schauen bei einer Raumstation vorbei, erforschen eine Alien-Krabbe auf dem Mond und geben Fernsehinterviews. Eine wunderbare, verrückt-bunte Zukunftswelt! Mit den schönen, naiven Illustrationen auf 24 Karten ist dieses frühe Weltraumquartett ein echtes Vitrinen-Schmuckstück. Obwohl es eher selten ist, habe ich noch vier weitere Titelvarianten gefunden, etwa im Wirtschaftswundermuseum oder im Weltraumport-Quartettregister:

  • Nr. 8640, Titel: Mondrakete, Schrift in rot/blau, auf Pappkarton
  • Nr. 8640, Titel: Mondrakete, Schrift nur in blau, in Plastikbox
  • Nr. 8550, Titel: Mondrakete mit Kindern, Schrift in rot/grün
  • Nr. 631 8200, Titel: Mondrakete mit Raumstation, Schrift in rot/grün

Der Sputnik wird aber nur in der hier abgebildeten Version auf dem Titel erwähnt. Ich schätze daher, es ist die allererste Variante, als der Kleine noch höchsten Neuigkeitswert hatte…  • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €-€€

Raumschiffe und Satelliten (F.X. Schmid)

fx-58422_Raumschiffe_Satelliten_QuartettF.X. Schmid 58422 • 1970 • Titel: Mondlandefähre • Wer der erste Mensch auf dem Mond war, weiß jedes Kind (und erst recht jeder, der als Kind die Abenteuer von Apollo 11 im Fernsehen gesehen hat). Aber wer war der letzte? Nun, Eugene Cernan heißt der Mann und heute ist es auf den Tag genau 41 Jahre her, dass er nach geglückter Mondmission mit Apollo 17 wieder die Erde betreten konnte. Zum Jubiläum ein nostalgischer Blick zurück in die Zukunft der Raumfahrt!

Das Quartett zur Mondlandung

Dieses interessante Quartett erschien zu einer Zeit, als noch jeder von zahllosen bemannten Mondflügen träumte. Nun, es kam anders und die Eroberung des Weltalls mitsamt einer kleinen, kuscheligen Mondkolonie wurden auf eine unbestimmte Zukunft verschoben. So ist dieses Quartett ein schönes Dokument vergangener Raumfahrt-Utopien. Neben Mondkapseln und -fähren gibt es hier Waschmachinentrommel-förmige Satelliten, Mars- und Venussonden sowie optimistisch geplante Raumstationen zu bewundern. 1971 und 1972 wurde das Quartett mit gleichem Titelbild, gleicher Nr. und gleichen Karten unter dem geänderten Namen Satelliten und Raumschiffe wieder veröffentlicht. Übrigens starteten auch zum Beispiel ASS, Berliner und Bielefelder Spielkarten ab Ende der 60er ihre Raumfahrt-Quartettprogramme – und ließen das Thema etwa zeitgleich mit der NASA wieder fallen. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert €€

Allen Quartettblog-Lesern wünsch ich erholsame Festtage und ein paar schöne Quartette unter Weihnachtsbaum! Damit nicht nur die Nordmanntanne sticht …

Kampf um den Weltraum (Bodensee-Quartette)

bodensee-Quartett Kampf um den WeltraumBodensee-Quartette 1.024 • ca. 1970 • Titel: Astronaut beim „Aufstellen der Geräte“ • Nanu, wer bist du denn?? Gelegentlich taucht im Quartettuniversum auch mal ein ganz unbekanntes Spiel-Objekt auf. Dieses „Bodensee-Quartett“ der Echo-Druck- und Verlags-GmbH Wahlwies/Konstanz ist solch eine seltene Spezies! Es zeigt die wichtigsten Raumfahrzeuge, Astronauten und Ereignisse aus der (amerikanischen) Geschichte der Raumfahrt bis Apollo 13. Zwar nicht technisch spielbar, doch aufgrund der schönen Fotos ein hübsches Zeitdokument! Bodesee-Quartette_Kampf_um_den_Weltraum_Apollo_MondlandungEs gibt sogar zwei Versionen: im Skatformat (oben, Bild von Reinhard) und im Mikroformat (rechts). Mit 3 x 4,8 cm ist dieses nicht nur das wohl kleinste Quartett überhaupt, sondern auch eines der wenigen Miniquartette mit 32 Karten. Laut Deckblattrückseite erschienen noch die Spiele Hunde, Vögel und Alpenblumen. Weiß jemand mehr? • Seltenheit: ◊◊◊◊◊ Wert: €€€ (geschätzt)

Space Shuttle (FX Schmid)

fx-52110_Space-Shuttle_Weltraum-Fahrzeuge-Quartett Star_Wars NostromoF.X. Schmid 52110 • 1980 • Titel: Space Shuttle „Enterprise“ auf Boeing • Ende der 70er Jahre begann die Ära des Space-Shuttle, der Pfandflasche unter den Raumschiffen. Die wiederverwendbare Raumfähre ist der  Titelstar dieses lustigen Quartetts. Hier düsen reale Weltraumfahrzeuge wie eben Space Shuttle, Wostok 1 und Spacelab gleichberechtigt mit Film-Raumschiffen, Ufos und Science-Fiction-Fantasien durchs All! So treffen wir auf den Star Wars Raumkreuzer und den Todesstern, die Raumstation von „2001“ und das geheimnisvolle UFO No. 022. Auch die hier abgebildete „Raumkolonie Columbus“ (Karte IIID) wird dir vielleicht bekannt vorkommen, besonders, wenn du den Computerbildschirm um 180 Grad drehst… Die drei Zusatzkarten bieten hingegen handfestes Weltraum-Faktenwissen. Die anderen Weltraum-Spiele mit der Nr. 52110:

  • 1979: Weltraumfahrzeuge, Titel Space Shuttle mit Booster-Raketen
    – Version von Nürnberger Spielkarten: „Weltraumfahrzeuge“,  Nr. 2625109, Titel Ufo Night Flyer
  • 1981: Im Weltraum, Titel  Shace Shuttle mit ESA-Satellit
    – Version mit Datum 1980

Interessanterweise hat das Ufo „Phenomena“ in dieser 1980er Version 12 Aliens Besatzung, in der 1981er Version sind es nur noch 2 – hatte jemand bei FX Schmid zwischendurch Einsicht in die X-Akten? • Seltenheit: ◊◊◊◊ • Wert: €€

Apollo und Gemini (Bielefelder)

bi_apollo_150sBielefelder Spielkarten 0221 • ca. 1971 • Titel: Bergung einer Raumkapsel • Heute interessiert sich ja kein Mensch mehr dafür, wie lange irgendwelche Russen oder Milliardäre im Weltraum herumschweben, aber vor vierzig Jahren klebte wohl jeder vor dem Nordmende-Kasten, wenn mal wieder eine Apollo-Mission unterwegs war. Kein Wunder, dass es auch eine Reihe reizvoller Quartettklassiker zum Thema gibt. „Apollo und Gemini“ ist wohl das schönste und abwechslungsreichste Raumfahrt-Quartett, wenn auch nicht technisch spielbar. Es enthält großartige NASA-Fotos von den Gemini-Flügen (ab 1964) bis zu Apollo 13 (1970), ihr wisst schon, „Houston, wir haben ein Problem“. Auch die Texte sind sehr informativ. Enthalten sind zwei Extrakarten mit Apollo-Emblemen. Ach ja, nichts ist nostalgischer als die Technik-Utopien von gestern…! Noch lange vor der Mondlandung erschien übrigens schon einmal ein Raumfahrt-Quartett von Bielefelder: Vorstoß ins All, Nr. 0159, ca. 1965. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€