Schiffe (Bielefelder)

Das Bielefeler „Schiffe“-Quartett in 6 SpielkartenBielefelder Spielkarten 0179 • 1968 • Titel: Great Eastern • Abgesehen von einem seltenen Spiel mit schwarz-weißen Strichzeichnungen ist dies das erste Schiffe-Quartett aus Bielefeld. Statt Fotos wurden die herrlich bunten Schachtelbilder von Revell-Bausätzen verwendet, die damals jeder ordentliche Schuljunge in seinem Zimmer ausstellte. Das Quartett beginnt mit einer kleinen Flotte von berühmten Segelschiffen (die mir zum Basteln viel zu fummelig waren): Santa Maria, Mayflower, HMS Beagle, Cutty Sark und als Titelmodell die Great Estern, Kabelleger für das erste Transatlantikkabel und lange Zeit größtes Schiff der Welt. Dazu kommen z. B. die RMS Queen Mary, das Atomschiff Savannah, der Flugzeugträger USS Wasp und die USS Missouri, auf der die Kapitulation Japans und damit das Ende des zweiten Weltkriegs besiegelt wurde. Wer damals in der Schule häufig Kreide holen war, kann sich anhand der informativen Texte weiterbilden… Mit 36 Karten. Das Deckblatt dieses schönen Quartetts ist nur aus Papier, wobei es zwei Varianten gibt – in matt und in glänzend. Auch spätere Bielefelder Schiffsquartette nutzten Revell-Modelle als Bilder. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€

Übrigens: Das Titelmodell, die Great Estern, ist Schauplatz eines großartigen historischen Romans: „Rausch“ von John Griesemer, sehr zu empfehlen!

Flugzeuge (Bielefelder)

Das Flugzeuge-Quartett von Bielefelder Spielkarten (Joker) hat ein Deckblatt aus Papier mit der roten Fokker DR1 und enthält den Lancaster-Bomber, YF-12, Douglas DC-9, Mirage, Spitfire, Mustang und Caravelle in Revell-Modellbildern.Bielefelder Spielkarten 0181 • ca. 1968 • Titel: Fokker DR-1 • Auch so ’ne Sache, die die Jugend von heute kaum mehr kennt: Revell-Bausätze basteln! Mein Kinderzimmer stand damals voll mit allerlei Mini-Kampffliegern, zum Beispiel eine vermurkste Phantom und ein liebevoll bemalter Lancaster Bomber mit frei drehbaren Propellern. Die beiden und 34 weitere Flugzeuge sind auch in diesem 50 Jahre alten Quartett zu finden, und zwar mit den farbenfrohen und dramatischen Gemälden, die die Revell-Schachteln schmückten. Zu den schönsten Modellen im Spiel gehört von Richthofens legendärer roter Dreidecker, die Jäger aus dem II. Weltkrieg wie Hurricane, Spitfire, Mustang und Me 109 sowie ein paar historische Verkehrsflugzeuge wie Convair und Caravelle (die mir damals fürs Basteln zu reizlos erschienen). Texte im Telegrammstil informieren den interessierten Modellbauer über Bewaffnung, Reichweite und Verlustquote … Das Deckblatt besteht bei diesem Quartett nur aus Papier, was nicht sehr schön ist. Gleiches gilt für die mausgraue Box.

Folgende weitere Flugzeug-Quartette mit Revell-Modellen sind bekannt:

  • 1969: Flugzeuge, Nr. 0181, Titel Phantom F 4D II (36 Karten)
  • 1970: Flugzeuge, Nr. 0181, Titel Phantom F 4D II (32 Karten)
  • 1971: Flugzeuge, Nr. 0181, Titel Phantom F 4D II + TopTrumpf (32 Karten)
  • 1972: Flugzeug-Quartett, Nr. 0237, Titel: Vigilante (32 Karten)

Für alle späteren Bielefelder Spielkarten Flugzeug-Quartette wurden dann echte Fotos verwendet, meist aus dem ASS-Fundus. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€

Schiffs-Quartett (Bielefelder)

Im Schiffs-Quartett von Bielefelder Spielkarten wurden Rebell-Modelle von Schlachtschiffen, Kreuzern, Zerstörern und Passagierschiffen wie der USS Wasp und der USS Alabama verwendet.Bielefelder Spielkarten 0238 • ca. 1973 • Titel: Benledi • Na, was gehörte in den 70ern außer Autoquartetten, Motorradpostern, Zack-Comics und einer geheimen Schatzkiste mit Silvesterknallern und Zigaretten noch ins unaufgeräumte Jungszimmer? Haargenau, eine Flotte von selbst gebastelten Revell- und Airfix-Modellen! Besonders die Titelbilder der Kästen mit ihren bunten Kriegsszenarien hatten geradezu magnetische Wirkung auf Jungs, selbst solche mit zehn Daumen. 32 der spektakulärsten Revell-Coverbilder wurden nun für dieses Schiffsquartett verwendet. Zwar lässt es sich eher schlecht spielen, da man die technischen Daten irgendwo im Beschreibungstext zusammensuchen muss (manche Schiffe haben auch keine). Dafür genießt der Kunstkenner den Nostalgieeffekt, der von diesen maritimen Gemälden ausgeht! Sie zeigen z. B. das Schlachtschiff USS Missouri, den Kreuzer Prinz Eugen, den Flugzeugträger USS Wasp oder das U-Boot USS Nautilus – wunderschön in der Abendröte und oftmals mit dekorativen Bombenspritzern veredelt…

Von dem Spiel gibt es einige Vorgänger-Quartette (Erscheinungsjahre lt. Herbert Kutters Katalog). Bei diesen sind die technischen Angaben separat aufgeführt:

  • 1968: Schiffe, Nr. 0179, Titel Great Eastern (36 Karten)
  • 1969: Schiffe, Nr. 0179, Titel USS United States (36 Karten)
  • 1970: Schiffe, Nr. 0179, Titel USS United States (32 Karten)
  • 1971: Schiffe, Nr. 0179, Titel USS United States + TopTrumpf (32 Karten)

Die Flugzeug-Modelle von Revell wurden ebenfalls in Bielefelder Quartetten verewigt: Flugzeuge, Nr. 0181, und Flugzeug-Quartett, Nr. 0237. Und hier sind dann auch die Phantom und die Spitfire enthalten, die damals auf meinem Bücherregal herumstaubten… • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €-€€