Schiffe (Piatnik)

Das Schiffe-Quartett von Piatnik Wien hat Spielkarten im Querformat und zeigt Flugzeugträger Forrestal, Passagierschiff Queen Elizabeth, Cap Anamur, Krabbenkutter, Donaudampfer und die Hafenfähre Alsterdorf.Piatnik o. Nr. • ca. 1984-85 • Titel: Passagierschiff • Während die Piatnik-Autoquartette der 80er-Jahre schon längst im Hochformat gedruckt wurden, setzte man für die Schiffsquartette weiterhin auf Spielkarten im Querformat. Elegante Passagierdampfer wie die berühmte Queen Elizabeth, Frachter wie Cap Anamur und der Atomfrachter Otto Hahn, der romantisch im Abendlicht fotografierte Flugzeugträger Forrestal, eine Hamburger Hafenfähre, ein Krabbenkutter, ein Lotsenschiff sowie schließlich ein Donaudampfer kommen so besonders attraktiv zur Geltung. Ein schönes Quartett – mit einem recht interessanten Deckblatt. Denn bei diesem fehlen die Artikelnummer (Nr. 4242) und der Hinweis „+2 Extrabilder“, die normalerweise bei dieser Quartettserie im unteren gelben Balken stehen. Genau gesagt, scheint mir die Version ohne Eindruck sogar häufiger zu sein! – Die Piatnik-Schiffsquartette haben sich von 1972 bis Ende der 80er-Jahre kaum verändert, es wurden nur irgendwann mal vier Frachter gegen vier Passagierschiffe ausgetauscht und das Titelmotiv erneuert. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Werbeanzeigen

Schiffs-Quartett (Bielefelder)

Im Schiffs-Quartett von Bielefelder Spielkarten wurden Rebell-Modelle von Schlachtschiffen, Kreuzern, Zerstörern und Passagierschiffen wie der USS Wasp und der USS Alabama verwendet.Bielefelder Spielkarten 0238 • ca. 1973 • Titel: Benledi • Na, was gehörte in den 70ern außer Autoquartetten, Motorradpostern, Zack-Comics und einer geheimen Schatzkiste mit Silvesterknallern und Zigaretten noch ins unaufgeräumte Jungszimmer? Haargenau, eine Flotte von selbst gebastelten Revell- und Airfix-Modellen! Besonders die Titelbilder der Kästen mit ihren bunten Kriegsszenarien hatten geradezu magnetische Wirkung auf Jungs, selbst solche mit zehn Daumen. 32 der spektakulärsten Revell-Coverbilder wurden nun für dieses Schiffsquartett verwendet. Zwar lässt es sich eher schlecht spielen, da man die technischen Daten irgendwo im Beschreibungstext zusammensuchen muss (manche Schiffe haben auch keine). Dafür genießt der Kunstkenner den Nostalgieeffekt, der von diesen maritimen Gemälden ausgeht! Sie zeigen z. B. das Schlachtschiff USS Missouri, den Kreuzer Prinz Eugen, den Flugzeugträger USS Wasp oder das U-Boot USS Nautilus – wunderschön in der Abendröte und oftmals mit dekorativen Bombenspritzern veredelt…

Von dem Spiel gibt es einige Vorgänger-Quartette (Erscheinungsjahre lt. Herbert Kutters Katalog). Bei diesen sind die technischen Angaben separat aufgeführt:

  • 1968: Schiffe, Nr. 0179, Titel Segelschiff (36 Karten)
  • 1969: Schiffe, Nr. 0179, Titel USS United States (36 Karten)
  • 1970: Schiffe, Nr. 0179, Titel USS United States (32 Karten)
  • 1971: Schiffe, Nr. 0179, Titel USS United States + TopTrumpf (32 Karten)

Die Flugzeug-Modelle von Revell wurden ebenfalls in Bielefelder Quartetten verewigt: Flugzeuge, Nr. 0181, und Flugzeug-Quartett, Nr. 0237. Und hier sind dann auch die Phantom und die Spitfire enthalten, die damals auf meinem Bücherregal herumstaubten… • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €-€€

Schiffe (Berliner)

Berliner Spielkarten Schiffsquartett Tanker Frachter, Kreuzfahrtschiff, Hamburger HafenBerliner Spielkarten 501219 • 1971 • Titel: Tanker Magdala • Dieses hübsche Schiffsquartett hab ich mir hauptsächlich wegen des spektakulären Titelbildes mit dem fetten Tanker im Hamburger Hafen gekauft. Ansonsten schippern hier z. B. Kreuzfahrer der Prä-Aida-Ära über die Weltmeere, dazu diverse Frachter, ein erstes Containerschiff (die Mosel-Express) und acht Kriegsschiffe, bis hin zur Gorch Fock, die ja durch so ziemlich jedes Schiffsquartett segelt. 28 Karten. Es gibt etliche Varianten, alle mit dem gleichen Titelbild:

  • 1971: Nr. 501219, Titelbild groß, mit separater Spielregelkarte
  • ca. 1971-72: Nr. 501219, Titelbild groß, Spielregel auf Deckblattrückseite
  • Ca. 1973: Nr. 6316716, Titelbild groß
  • Ca. 1973: Nr. 6316716, Titelbild groß, Spitzentrumpf
  • Ca. 1974: Nr. 6316716, Titelbild mit weißem Rand

Weiß nicht, ob sich die Kartensätze unterscheiden. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Öltanker & Bohrinseln (Weltquartett)

weltquartett-oeltanker-QuartettWeltquartett o. Nr. • 2011 • Titel: Mega Borg • Zu meinem Erstaunen zeigt die Quartettblog-Umfrage, dass Schiffsquartette zu den Favoriten der Leser gehören! Ob das auch für den neuesten Streich der Weltquartett-Macher gilt…? Es zeigt die schlimmsten Öltanker-Unglücke in prachtvoll schauerlichen Bildern, angereichert mit interessanten Fakten. Zu den größten Meeres-Verschmutzern zählen die Amoco Cadiz (1978/Bretagne), die berüchtigte Exxon Valdez (1989/Alaska), die Deepwater Horizon (2010/Mexiko) und viele weitere qualmende und zerborstene Wracks in schillernder See. Umso sauberer gemacht ist die Optik dieses Quartetts. Zwar hat das Öltanker-Quartett nicht ganz die politische Brisanz der Tyrannen-Quartette, aber der makabere Grusel des Spiels macht es doch zum feinen Weihnachtsgeschenk für Menschen mit ölschwarzem Humor. Wer sich fragt, was das soll, lese das Spiegel-Interview. • Seltenheit: ◊ (noch lieferbar, Bezugsquelle siehe Links), Preis ca. 10,– €

Schiffe (FX Schmid)

fx-52322_Schiffe_coloriertF.X. Schmid 523 22 • 1968 • Titel: Europa • Das einzige FXS-Schiffe-Quartett mit colorierten Aufnahmen. Vor rostroten oder gelbgrünen Sonnenuntergängen verbreiten die Fahrgastschiffe, Frachter und Kreuzer besonders viel maritime Romantik und fast schon den Geruch von Diesel und Salzwasser. Sehr nostalgisch und für mich das schönste Schiffsquartett! • Seltenheit: ◊◊◊ • Wert: €€-€€€