3 DDR-Quartette (Pössneck)

Auch in der DDR wurden Quartette produziert, jedoch stand mehr der pädagogische Nutzen im Vordergrund. So entstanden im Verlag für Lehrmittel Pössneck zahlreiche „Lehrquartette“ rund um Märchen, Pflanzen, Indianer, Musikinstrumente, Geografie, den Wetterbericht und vieles Erbauliche mehr – sorgfältig gemacht, allerdings zumeist in schrecklich altbackener Optik (Herstellung: Altenburger Spielkartenfabrik). Hier drei Beispiele, die sicher nicht nur für Ostalgiker interessant sind:

Geschichte der Kraftwagen ist das einzige DDR-Autoquartett und wurde von Pössneck herausgegeben und von der Altenburger Spielkartenfabrik Made in GDR gedruckt.

Geschichte der Kraftwagen • Pössneck 334 827 7 • 1990 • Titel: BMW Dixi • Das einzige Autoquartett „von drüben“. Mit 36 großformatigen Karten im Pappschuber plus 32-seitige Broschüre ist es eigentlich gut ausgestattet – aber herrjeh! Während es im Westen schon Anfang der 70er-Jahre fast nur noch Farbfotos gab, sieht man hier nur Illustrationen. Zwar sind ein paar interessante Autos enthalten (etwa der schnittige DDR-Renner Melkus, ein sowjetisch-tschechisches E-Mobil und ein mächtiger 150-Tonnen-Muldenkipper), aber ein Großteil der „Kraftwagen“ stammt aus der Schnauferl-Zeit. Und technische Angaben finden sich nur bei einer einzigen Karte, dem Mazda 323. Insgesamt also nicht gerade das, was ein cooles Schulhofspiel ausmacht …! Die erste Auflage dürfte von 1985 datieren, meine dritte Auflage ist vom Wendejahr 1990 – tja, damals konnten auch die DDR-Kids schon Deutsche Auto-Asse, Sport-Flitzer und Italo-Renner im Westen kaufen. • Seltenheit ◊◊◊ Wert: €€

Das Pössneck-Lehrquartett Geschichte der Schiffahrt wurde in der Altenburger Spielkartenfabrik, Thüringen, DDR, hergestellt und hat 36 Quartettkarten im Pappkarton.Geschichte der Schiffahrt • Pössneck 334 781 3 • 1982 • Titel: Segelschiff • Auch bei diesem Quartett steht eher die Wissensvermittlung als der Spielspaß im Vordergrund. Vom Indianer-Einbaum über Koggen und Klipper bis hin zu Containerfrachter und Luftkissenboot werden diverse Schiffsmodelle vorgestellt. Zeichnungen und Konzept erinnern an das erste Piatnik-Schiffe-Quartett, das jedoch gut zehn Jahre älter ist. Aber auch hier fehlen Angaben zum Trumpfen, womöglich galt dieses darwinistische Spielprinzip als unsozialistisch… Dafür kann man in der beigelegten Minibroschüre schmökern. • Seltenheit ◊◊◊ Wert: €-€€

Der Friede muss bewaffnet sein von Pössneck/Alternburger Spielkartenfabrik ist ein Propaganda-Lehrquartett rund um die Volksarmee im Kalten Krieg.Der Friede muss bewaffnet sein • Pössneck 334 739 9 • 1980 • Titel: MiG 21 „Du wirst Soldat, junger Freund, in ein paar Jahren ist es soweit, und die Zeit trägt Sieben-Meilen-Stiefel.“ Ich frage mich, ob die angesprochenen Kinder die pathetischen Sätze aus dem Begleitheft ernst genommen haben. Vollends lächerlich macht sich dieses Propaganda-Quartett mit seinen Illustrationen, auf denen die als hochmodern und leistungsfähig gepriesene sozialistische Waffentechnik ausschaut wie aus den Fünfziger-Jahren. Gezeigt wird alles, was die Volksarmee im Kalten Krieg aufzubieten hatte, inklusive sowjetische T-55-Panzer und MiG-Jäger und sogar eine Feldbäckerei (bei der Toastbrot-Produktion). Insgesamt ein historisch hoch interessantes Stück DDR. Im Vergleich zu den anderen Pössneck-Spielen sind die Quartette mit politischen Themen übrigens recht gesucht und erzielen ordentliche Sammlerpreise. • Seltenheit ◊◊◊◊ Wert: €€€€

Werbeanzeigen

Ausstellungs-Tipp: Quartette im Museum

Als ob Wien im Advent mit seinen romantischen Weihnachtsmärkten nicht schon attraktiv genug wäre, setzt die Stadt dieses Jahr noch eins drauf: Am 26. November 2016 wird im Technischen Museum Wien eine Sonderausstellung zum Thema Quartett eröffnet! Unter dem Motto „Ein Ferrari in der Kunststoffbox“ geht es um die Geschichte, kulturelle Bedeutung und Vielfalt des Quartettspiels, speziell natürlich um die technischen Quartette. Mit Sicherheit empfehlenswert! Hier ein Link zum Museum. Danke für die Info an Xatrixx, den Betreiber des österreichischen Quartette-Forums!

Interview mit Herbert Kutter zum neuen Quartettkatalog

Die Kataloge von herbert kutter mit dem Titel Technische Quartettspiele 1952-1971 zeigen Autoquartette, Flugzeugquartette von ASS, FX Schmid, Piatnik, Nürnberger und mehr in vielen Varianten

Seit fast zehn Jahren gelten die Quartettkataloge von Herbert Kutter als Standardwerke für jeden Autoquartett-Freund und -Sammler. Speziell, wenn du ein Faible für die Quartett-Frühzeit hast und dabei auf eine wirklich vollständige Darstellung und Einordnung Wert legst, kommst du an „Technische Quartettspiele 1952 – 1971“ nicht vorbei. Hier sind sämtliche mit technischen Daten ausgestattete Quartette dieser Jahre mit Deckblatt, Karte, Rückseite und ggf. Varianten abgebildet und zeitlich sortiert, dazu auch einige Technikquartette ohne Daten. Aufgrund des anhaltenden Interesses hat Herbert jetzt eine neue Auflage veröffentlicht, mittlerweile die siebte! Aus diesem Anlass hab ich ein kleines E-Mail-Interview mit ihm geführt.

Alle Autoquartette, Flugzeugquartette und Schiffsquartette in einem Katalog

Quartettblog: Was sind die wichtigsten Neuerungen der neuesten Auflage?

Herbert Kutter: Der Unterschied zu der 6. Auflage ist so gravierend nicht, aber durchaus eine Neuauflage wert, wie ich meine. Sie enthält jetzt 286 Seiten: ein bisher nicht abgedrucktes Werbe-Spiel von Hald (von dem leider zu wenig bekannt ist, auch nicht das Datum), zwei noch nicht enthaltene Fehldrucke, jeweils beide Titelblätter der 616er-Autoquartette von ASS, unterschiedliche Behältnisse und etliche Aktualisierungen. Außerdem sind einige Werbekarten-Rückseiten und fünf nicht deutschsprachige Autoquartette abgebildet – diese jedoch ohne Anspruch auf Vollzähligkeit.

Quartettblog: Wann hast du eigentlich den ersten Katalog veröffentlicht?

Herbert Kutter: Im Jahr 2007 hatte ich die Idee, für mich ganz persönlich ein Exemplar eines Nachschlagwerkes in gedruckter Form anfertigen zu lassen. Von meinem Vorhaben wussten bereits einige Sammler im Vorfeld und wollten, dass ich für sie auch gleich einen Katalog mitdrucken ließ. Den Katalog nahm ich dann zQuartettkatalog mit einer Seite zum ASS-Autoquartett Nr. 616 und zum Flieg mit Flugzeugquartett Nr. 623.B. auf die in dieser Zeit noch recht interessanten Treffen der Quartettspiele-Sammler mit, wo er mit Begeisterung durchgeblättert wurde. Es gab zu dieser Zeit ja nichts Vergleichbares.

Quartettblog: Hast du dich, etwa bei der Datierung, an vorhandenen Listen und Katalogen orientieren können? 

Herbert Kutter: Bei den FX Schmid Spielen ist das ja meist kein Problem, da auf den Karten recht oft ein Druckdatum eingedruckt ist. Bei den anderen Herstellern übernahm ich meist das Wissen kompetenter Sammler. Bei den Diskussionen bezüglich der Jahreszahlen erkundigte ich mich z. B. bei einem Sammler, der auch originale Autokataloge sammelt, nach den Herstellungsdaten der einzelnen Modelle, um dann auf die Jahreszahl zu schließen. In Stein gemeißelt sind die Jahresangaben in meinen Katalogen aber nicht.

Quartettblog: Besitzt du alle im Katalog enthaltenen Spiele selbst in deiner Sammlung?

Herbert Kutter: In meinen Katalogen gilt ein Grundsatz: Kein Spiel wird abgedruckt, was ich nicht schon mal selbst in den Händen gehalten habe bzw. was ich nicht selbst besitze. Es gab schon mehr oder weniger Versuche, mir „just for fun“ aber auch im Ernst Fälschungen per Mail zu senden, nur um diese in den Katalog mit aufzunehmen … unglaublich, stimmt aber leider. Diese Bilder hab ich mir gespeichert, zur Erinnerung sozusagen.

Kutter Quartettkatalog zeigt das Spiel Autos 52622 mit Werberückseite und ein Flugzeugquartett mit Druckfehler-VarianteQuartettblog: Was ist für dich der wichtigste Aspekt deiner Kataloge?

Herbert Kutter: Ganz klar die absolute Vollzähligkeit aller existierenden Spiele der relevanten Hersteller innerhalb des von mir selbst gesetzten Rahmens.

Quartettblog: Warum geht der Katalog nur bis 1971?

Herbert Kutter: Den Katalog in diesem Stil über das Jahr 1971 fortzuführen, ist die meistgestellte Frage bzw. der meistgeäußerte Wunsch der Sammler. Für diese Frage bin ich sehr dankbar und bin froh sie hier beantworten zu können. Der Hauptgrund ist schlicht und einfach der, dass es mir an Fachwissen zu diesen Spielen fehlt. Ein weiterer Grund ist die Tatsache, dass anhand der Unzahl existierender Spiele dieses Zeitraums  jeglicher Rahmen für ein Buch gesprengt würde. Mein ganz persönlicher Eindruck ist der, dass es zwar sehr schöne Spiele nach 1971 gibt, aber so richtig gefallen sie mir nicht mehr – aber das ist reine Geschmackssache. Außerdem nannte ich die ersten 4 Auflagen: Die ersten 20 Jahre (1952-1971), das war doch auch ein sauberer Schnitt, wie ich meine.

Quartettblog: Was sind deine persönlichen Quartettfavoriten?

Herbert Kutter: Wie es bereits in meinen Katalogen erwähnt wird, fallen mir da spontan 2 Spiele ein. Das Sportwagenquartett II/86 52522 und das Lokomotivenquartett II/76 52222 des Herstellers FXS von 1967. Das lustige daran ist, zumindest im Falle des Lokomotivenquartetts, dass dies inflationär zu bekommen ist. In der Regel kann man das Spiel heute noch in ebay für 2.- im guten Zustand steigern. Aber mit dem bin ich halt aufgewachsen, mein Vater war Lokführer, von Trix und Märklin hab ich auch eine stattliche Sammlung an Lokomotiven. Mir ist bewusst, dass nun einige Sammler verwundert den Kopf schütteln und als Antwort vielleicht das Eikon Personenwagen II Quartett oder das 616F von ASS mit der legendären Isabella auf dem Titelbild erwartet hätten. Diese Spiele bekommt man im vernünftigen Zustand nicht unter 500.- pro Stück, aber wenn ich nur eins auf die Insel mitnehmen dürfte, bleib ich lieber bei meinem Lokomotiven-Spiel.

Der Quartettkatalog von Herbert Kutter zeigt auch internationale Autoquartette etwa von Vienna, Miro und Nathan.Quartettblog: Ist es nicht ein bisschen schade, wenn eine Sammlung fertig komplettiert ist? 

Herbert Kutter: Das ist richtig. In meiner Sammlung fehlt im Prinzip nichts mehr, aber der bekannte Satz, nachdem keine Sammlung je vollkommen ist, gilt selbstverständlich auch für meine. Von 2–3 Spielen besitze ich nur Titelblattrepros (die ich vom Original selbst angefertigt habe), da würde ich mich noch mal richtig reinhängen, um diese zu bekommen.

Quartettblog: Gibt es etwas, was du einem Quartettsammler raten würdest?

Herbert Kutter: Nicht so verbohrt wie ich die Spiele sammeln, sondern Geduld mit dem Sammeln haben, denn auch meine Sammlung ist noch nicht ganz perfekt. Und wenn man doch schnell alle Spiele sehen will, gibt es ja immer noch einen tollen Katalog…

Vielen Dank! Hier nähere Infos zum sehr empfehlenswerten Katalog:
kutter.herbert@freenet.de

ASS-Quartettkatalog von Gerolf Wüst in 2. Auflage

ASS Quartettkatalog von Gerolf Wüst zeigt alle technischen Quartettspiele mit Titel, Jahrgang usw.Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist der große ASS-Quartettkatalog von Gerolf Wüst endlich in einer neuen Auflage erschienen! Wie der Vorgänger bietet auch der neue Wälzer eine komplette Übersicht über die technischen Quartette von ASS. Alle Spiele werden mit Titelbild, Name, Nummer, Erscheinungsjahr und Serie abgebildet. Natürlich findest du hier auch alle Raritäten, etwa die seltenen Sportwagen-Test-Quartette von 1972 (siehe Galerie-Abbildung). Insgesamt sind rund 60 Seiten dazu gekommen – was hat sich also verändert?

Zunächst einmal sind jetzt sämtliche Mini-Quartette bis 1991 enthalten, sowie die MTS-Rekordspiele, ein Postkarten-Quartett und das seltene Quartett-Set (dafür sind die Spiele von 1992-1993 „Symbole wie im Cockpit“ herausgefallen). Ein großer Unterschied zur Erstauflage ist auch die ausführliche Darstellung von Varianten, Werberückseiten, Fehldrucken, unterschiedlichen Titelrückseiten und all der anderen Details, die das Sammeln nochmals spannender machen! Zum Beispiel findest du hier insgesamt acht Varianten des Motorrad-Quartetts Feuerstühle, Nr. 3221, die sich zum Beispiel in der Titelblatt-Rückseite unterscheiden. Besonderes Augenmerk und wissenschaftliche Akribie hat Gerolf auf die Datierung gelegt.

Zum Vergrößern anklicken:

Mit Hilfe des Katalogs kannst du nicht nur jedes ASS-Quartett im fraglichen Zeitraum zweifelsfrei datieren, sondern auch alle Varianten entdecken und herausfinden, welche Spiele noch im Jahrgang erschienen sind. Und natürlich kannst du in deiner eigenen Sammlung stöbern, ob es nicht vielleicht doch noch ein ASS-Quartett gibt, das im Katalog fehlt… Kurz gesagt, ein sehr empfehlenswertes, in seiner Informationsfülle äußerst beeindruckendes Werk!

Der Katalog hat etwa 160 Seiten, DIN-A5 oder wahlweise sogar DIN-A4-Format und eine  verdeckte Spiralbindung. Er wird gelegentlich bei ebay angeboten, ist aber auch für einen fairen Preis direkt beim Verfasser erhältlich: gerolfuliwuest@aol.de 

Computer Legends (Defcom)

Das Computer-Legends-Quartett von defcom zeigt Apple I, Atari, Sinclair Spectrum, Commodore C64 und Amiga 500, Sega Master System und Altair 8800.Defcom o. Nr. • ca. 2003 • Titel: Sterne • Wenn man bedenkt, wieviel Bedeutung die kleinen und großen Rechenknechte für unser tägliches Universum haben, ist es schon erstaunlich, dass es fast keine Computer-Quartette gibt. Und das, obwohl PC, iPad, Playstation schon längst das Auto als begehrtestes technisches Objekt abgelöst haben. Zumindestens bei der Jugend. Dieses stilvoll im Retro-Design der 80er Jahre aufgemachte Technikquartett zeigt die berühmtesten Klassiker der Computer-Steinzeit mit ihren Daten: Apple I und II, Commodore C 64, Sinclair ZX Spectrum, IBM PC, Atari 2600 und einige mehr. Einer hat sogar sensationelle 12 MB RAM! Schade, dass die Bilder sehr klein sind.

Gibt es etwas Nerdigeres? Na klar, die anderen Quartette zu Computerthemen:

  • CPU-Wars Volume 1.0, minimoko ltd., 2011 (englischsprachig)
  • Code-Quartett, Suplanus, 2013
  • Nerd-Dreams, Das Retro-Rechner-Quartett, 2014

Würde mich ja sehr über ein Spiel zum Thema Retrogames freuen! • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Rekorde auf Rädern (ASS)

ass-3299-5_Rekorde_auf_Rädern_Dragster-QuartettASS 3299/5 • 1976 • Don Garlit’s Dragster • Echt schräg: Dieses interessante Autoquartett mit Rekordautos, Dragstern und Rennwagen gibt es in zwei Varianten – einmal als technisches Quartett mit Angaben (obere Reihe), einmal nur mit Text (untere Reihe)! Der Kartensatz ist ansonsten völlig gleich, vor allem auch das Deckblatt. Die Überraschung kommt dann nach dem Kauf… Beide Versionen haben rote Rückseiten, die technische Version auch blaue. Das gleiche Phänomen kenne ich noch von:

  • Verrückte Autos, Nr. 3298/6, Titel Planwagen-Hotrod
  • Rasante Rennboote, Nr. 3293/1, Titel weiß-roter Katamaran

Diese Quartette sind alle von ca. 1976 (Penny-Serie), die 77er-Spiele mit Blitztrumpf entsprechen jeweils den technischen Versionen. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert €-€€

Der neue ASS-Quartettkatalog von Gerolf Wüst

Nr.1Immer wieder beklagen Quartettsammler, dass der einzige wirklich befriedigende Quartettkatalog (der von Herbert) nur bis 1971 reicht. Bisher sind offensichtlich alle Versuche, ein ähnlich umfassendes Druckwerk für die Folgejahre auf die Beine zu stellen, in einer Frühphase verhungert. Denn das ist enorm viel Arbeit! Ganz zu schweigen vom Aufwand, schließlich sollte man als Autor den Großteil der Sammelobjekte auch besitzen, selbst wenn einem nicht jede Variante wirklich kaufenswert erscheint…

Immerhin, jetzt gibt es einen neuen Katalog, der wenigstens die wohl wichtigste Quartettmarke ausführlich behandelt: Nr.4der ASS-Quartettkatalog von Gerolf Wüst listet alle technischen Quartette von ASS von 1971 bis 1993 mit Titelbild in Farbe, Name, Nummer, Erscheinungsjahr und Serie auf. Bei einigen Quartetten sind auch Karten und Rückseiten abgebildet. Wichtig war dem Verfasser die Vollständigkeit – so sind unter den über 400 Spielen auch die raren Sportwagen-Test-Quartette von 1972 und die Taschengeld-Serie von 1980 enthalten (allerdings nicht die Maxi-Mini-Spiele und die MTS-Serie). Nr.10+ASS+1978+IInsgesamt knapp 100 Seiten, DIN-A4-Format, mit verdeckter Spiralbindung. Nr.9Der Katalog wird gelegentlich bei ebay angeboten, ist aber auch für einen fairen Preis direkt bei Gerolf erhältlich: gerolfuliwuest@aol.de

Mittlerweile gibt es eine verbesserte Neuauflage!