BVG Quartett für jung und alt (BVG)

BVG o. Nr. • ca. 1986 • Titel: Baujahr 1913 Decksitz-Motor-Omnibus • Als alter Westberlin-Nostalgiker musste ich mir dieses Quartett einfach irgendwann mal zulegen! Jeder, der damals in der Mauerstadt aufgewachsen ist, pflegte eine innige Hassliebe zu den Bussen und Bahnen der BVG. Legendär die Patzigkeit der Busfahrer und die bellenden Ansagen der Stationenansager in den U-Bahnhöfen: „Zurückbleim ha’ck jesaacht!!!“. Dieses Quartett bringt etwas vom Flair dieser ruppigen Zeit zurück.

Enthalten sind die berühmten gelben Doppeldecker von Büssing oder MAN, das Oberdeck ideal zum Sightseeing (Touristen) oder Rumlümmeln (Einheimische). Die Daimler-Benz-Eindecker, die mich sonntagsfrüh nach langen Kreuzberger Nächten ins heimatliche Wilmersdorf zurückbrachten. Die U-Bahn, die surrealerweise heute im nordkoreanischen Pjöngjang ihren Dienst verrichtet. Und schließlich die S-Bahn, die noch bis 1984 zur DDR-Reichsbahn gehörte – bis zur BVG-Übernahme eine fahrende sozialistische Enklave mit Holzbänken. Wer sich eher für die goldenen Zwanziger interessiert, findet hier noch eine Reihe historischer U-Bahnen und Straßenbahnen zum Babylon-Berlin-Hype. Auch optisch gefällt das Quartett mit seinen schönen Fotos. Übrigens gibt es noch ein weiteres, älteres BVG-Quartett: Busse + Bahnen aus der Geschichte der BVG. Es enthält leider nur Schwarzweißbilder – aber beim nächsten Berlin-Nostalgieanfall werde ichs mir wohl trotzdem anschaffen … • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

U-Bahn S-Bahn (Piatnik)

Dieses alte Quartettkartenspiel von Piatnik Wien zeigt U-Bahnen und S-Bahnen, etwa die Metro Paris, die Londoner Subway, New Yorker U-Bahn sowie auch Wuppertaler Schwebebahn.Piatnik 283 • 1971 • Titel: U-Bahn Frankfurt • Park + Ride: Heute lassen wir die Autoquartette stehen und steigen auf dieses schöne U-Bahn-S-Bahn-Spiel um! In realen oder retuschierten Fotos wird gezeigt, wie die Großstädter Europas und aller Welt zur Arbeit kommen. Lässt man die Baujahre mal außer acht, ist dies das Quartett mit dem größten Anteil an Fahrzeugen, in die ich selbst irgendwann mal eingestiegen bin – von den U-Bahnen Berlins und Hamburgs über die Pariser Metro oder die New Yorker Subway bis zur Wiener S-Bahn und dem Cable Car in San Franzisko. Nicht zu vergessen die Londoner Underground: „Mind the gap!“

Bei dem Technik-Quartettspiel U-Bahnen S-Bahnen von Piatnik gibt es einen Fehler, die Hamburger S-Bahn ist hier als Berliner S-Bahn bezeichnet.

Es existiert eine frühere Version des Spiels mit gleicher Nummer, gleichem Titelbild und den gleichen Karten. Einzige Ausnahme ist die Karte 5d, bei der irrtümlicherweise statt der Berliner S-Bahn eine Hamburger U-Bahn abgebildet war (siehe Abbildung)! Sehr selten tauchen die nachfolgenden Versionen mit der Nr. 4241 mit Spezialistenpass bzw. einer silbergrauen S-Bahn auf dem Titel auf (siehe Kommentare). Die Karten sind weitgehend gleich. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€