Präsidenten & Königswagen (ASS)

ASS-Autoquartett Präsidenten- und Königswagen mit First Pilsener Werbung

ASS 3329/8 • 1981 • Titel: Rolls-Royce Phantom III • Die Gewinner der Bundestags-Wahl lassen sich ja meist per Mercedes oder Audi zum Reichstag chauffieren. Aber womit haben sich die Regierungschefs früher Epochen standesgemäß durchs Land bewegt? Dieses Autoquartett gibt einen Überblick über die mobilen Paläste von gekrönten Häuptern, gewählten Präsidenten, von Zaren, Prinzen und sogar Herrn Adenauer. Der Adel bevorzugte natürlich Rolls-Royce. Aber auch Edelmarken wie Delahaye, Isotta-Fraschini, Lasalle, Stutz, Mercedes und Cadillac standen im Fuhrpark manch herrschaftlicher Familie, wie die Texte zu den Autos erklären. – Ein einzigartiges Spiel mit vielen prachtvollen Fahrzeugen! Allerdings leidet das Quartett unter den laienhaften Fotos, die größtenteils aus einem Museum und von einem Oldtimertreffen stammen. Bemerkenswert ist noch die hochglänzende Kartenrückseite mit Bierwerbung – etwas unpassend für ein Kinderspiel. Auch mit roter ASS-Standardrückseite. Die Karten sind übrigens identisch mit dem Bielefelder Spiel Staatskarossen, Nr. 43150/9, Titel: Cadillac (danke an Hermann für die Info). • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

ASS-Quartettkatalog 1976-1977: der Jubiläumsband

Titel des ASS-Quartettkataloges Band 10Lärchenverlag ISBN 978-3-9820883-5-8 • 2020 • Titel: Volkswagen Golf GTI • Der vorweihnachtliche Corona-Shutdown kommt immerhin dem Quartett-Hobby zugute. Endlich hat man mal Zeit, sich ausgiebigst mit der Sammel-Leidenschaft zu befassen! Die Fachlektüre dazu kommt seit Jahren von Klaus Dünker, jedenfalls, was die Marke ASS angeht. Mit der 10. Ausgabe seiner hochwertig ausgestatteten Quartett-Kataloge kann sogar ein Jubiläum gefeiert werden. Der neue Band behandelt die Jahre 1976 und 1977.

Quartette, Kartenspiele, Händlerprospekte und vieles mehr

Alle neu erschienen Spiele sind komplett abgebildet, von Wiederveröffentlichungen nur Deckblätter und Beispielkarten. Diese nüchterne Beschreibung würde dem Katalog aber kaum gerecht, denn die über 240 Seiten platzen geradezu vor Inhalt! Du findest hier eine Chronik zur Firmengeschichte bis 1977, einen zeitgenössischen Fachartikel zur Geschäftsentwicklung, seitenweise Nachträge zu seltenen Varianten früherer Jahrgänge, rare Händlerprospekte und Werbeanzeigen, eine Story zu den Pennypunkten mit allen Bildbänden, die Rubriken „Nachgeforscht“ und „Aus dem Quartettblog“, zahlreiche Varianten, ausländische ASS-Quartette und vieles mehr.

Hier 6 Quartettkatalog-Doppelseiten zum Anklicken:

Pennypunkte und Blitztrumpf: die Quartettjahre 1976 und 1977

Bei den vorgestellten Spielen dominieren die technischen Quartette. 1976 war das Jahr der Pennypunkte, 1977 kehrte der Blitztrumpf der frühen 70er wieder zurück aufs Deckblatt. Titel wie Klasse Schlitten, Internationale Spitzenklasse, Motorrad Flitzer, VW, Historische Panzer und Deutsche Auto-Asse dürften vielen Quartettblog-Lesern bekannt sein. Aber kennst du auch z. B. das nur in Großbritannien veröffentlichte Ace Trump Game British Cars oder alle vier Kaufring-Quartette? Und bei den nicht-technischen Spielen sind unter anderem das Quartett zur Fernsehserie Kung Fu, die vier „Bestimmungs-Spiele“ (Was ist das für ein Schmetterling? mit Philips-Werbung!) und diverse Frage-und-Antwort-Spiele von Interesse.

Kurz gesagt, auch diesen Jubiläumskatalog kann ich jedem Quartettsammler und 70er-Jahre-Fan ans Herz legen! Bezugsquelle: www.laerchen-verlag.de.

Interview mit einem Quartett-Entwickler (1. Teil)

Karl-Heinz Rummenigge signiert sein Quartettspiel am FX Schmid Messestand

Wilfried Egly (Mitte) mit zwei Kollegen und Karl-Heinz Rummenigge am FX Schmid Messestand

Zu meinem Blogbeitrag über das Superinfo-Spiel bekam ich eine interessante E-Mail eines ehemaligen freien Mitarbeiters von FX Schmid, Herrn Wilfried Egly. Er war damals für die Entwicklung der Superinfo-Zusatzkarten in den FX Schmid Quartetten verantwortlich. Und nicht nur das! Wie sich nach einigem Schriftverkehr herausstellte, hatte er in den 70er- und 80er-Jahren an vielen bekannten Spielen von FX Schmid, ASS und Pelikan mitgearbeitet. Freundlicherweise hat sich Herr Egly zu einem ausführlichen Interview bereit erklärt, das einen tollen Einblick in die Quartett-Entwicklung dieser Zeit gibt! (Bilder von Herrn Egly.)
Quartettblog: Wie sind Sie Anfang der 70er als freier Mitarbeiter zu FX Schmid gekommen?
Wilfried Egly: Nach meiner Tätigkeit bei Ravensburger in der Produktentwicklung habe ich mich selbständig gemacht und benötigte für diverse Spiele und Puzzles für Kunden einen Hersteller und kam so in Kontakt mit Herrn Schmid bei F.X. Schmid in München. Meine fachliche Qualifikation, Schriftsetzermeister und Studium angewandte Grafik, führte dazu, daß ich als freier Mitarbeiter im Münchner Büro zu arbeiten begann.
Quartettblog: Haben Sie da an Quartetten mitgearbeitet?

Zwei FX Schmid Bundeswehr-Quartette 1976 und 1977

Egly: In erster Linie war ich für die verschiedensten Aufgaben im Spielebereich zuständig. Das reichte von Kalkulationen über technische Zeichnungen für Kartonagen und Displays, Musterfertigungen, Prospekte, Anzeigen, Messebau bis hin zu Andruck-Korrekturen. Außerdem entwarf ich zahlreiche Spiele im Kinderbereich. Einige erhielten die Auszeichnung ‚Spiel gut‘. Zu den Aufgaben gehörten natürlich auch die Quartette dazu. Innerhalb des Gesamtprogramms waren sie allerdings nur ein kleiner Teilbereich, der sich dann noch in den Auto- und Technik-Bereich und den der Kinderquartette aufteilte. Hier war der Anteil Gestaltung und Grafik naturgemäß umfangreicher. Die Arbeit an den Technik-Quartetten erfolgte durch einen Mitarbeiter und mich. War für mich natürlich eine Sache, in die ich mich erst so nach und nach einarbeiten musste.
Quartettblog: Haben Sie auch die Grafik für die Spiele gemacht?

Fachanzeige 1977

Egly: Von Grafik kann man hier nicht sprechen. Es ergaben sich immer nur mal neue Layouts, da sich das Firmenlogo mehrfach änderte und auch auf die Quartette übertragen wurde. 1973 wurde beschlossen, den Titel deutlicher in Textform oben auf der Karte zu präsentieren. Die Arbeit an den Kinderquartetten war wesentlich umfangreicher, nicht zuletzt durch die vielen Comicthemen, und hier ergaben sich viele Grafikaufgaben, die auch Displaygestaltung, Prospekte und Anzeigen betrafen. 1977 kam dann die Entscheidung, den Quartetten ein ganz neues Aussehen mit dem Emblem Super-Trumpf und eingebautem Firmenlogo zu geben. Für die Quartette entstanden natürlich auch diverse Anzeigen für Fachzeitschriften und Aussendungen.
Quartettblog: Wie entstanden die Quartette, woher kamen die Ideen, die Bilder und die technischen Angaben?

Fensterdekoration am Stand auf der Int. Spielwarenmesse in Nürnberg, 1978

Egly: Grundlage waren immer zunächst die bisherigen Quartette. Bei internen Besprechungen wurden die Planungen für das kommende Jahr diskutiert. Neue Titel wurden geplant oder Änderungen bei bestehenden Quartetten. In aller Regel erfolgte dann im Herbst die Entscheidungen auch für die Quartette. Das Bildmaterial wurde bei freien Fotografen angefragt aber z.B. auch bei Herstellern. Oft war das Bildmaterial in einem Quartett von verschiedenen Fotografen. Das Bild-/Vorlagenmaterial reichte von Kleinbild über Mittel- und Großformat bis hin zu Fotos oder Prospekten. Ich unterhielt damals ein kleines Archiv mit Schwerpunkt Militär, Eisenbahn und Luftfahrt sowie Blumen, Alpenblumen, Pilze und Zootiere, so daß das eine oder andere Foto Verwendung fand. Ich war regelmäßig auf der Luftfahrtschau in Hannover, der IAA in Frankfurt und bei den größeren Manövern in Deutschland mit Bundeswehreinheiten unterwegs. Die Daten wurden mitunter von den Fotografen mitgeliefert, aber man musste natürlich auch Fachzeitungen, Händler oder Produzenten zu Rate ziehen. Wichtig war vor allem auch die Berechnung und Festlegung der Bildausschnitte.
Quartettblog: Wissen Sie noch, wo die Autobilder und -daten für das Sammelquartett „Die tollsten Oldtimer“ herkamen? Und haben Sie auch bei den SST-Quartetten mitgearbeitet?
Egly: Das kann ich Ihnen heute nicht mehr sagen. Wahrscheinlich waren die Daten beim Bildmaterial dabei. Aber es ist auch sehr hilfreich, wenn man über viel Fachliteratur verfügt und so Daten recherchieren kann. Alle Quartette, auch die Oldtimer- oder die SST-Karten gehörten zu unserer Tätigkeit entsprechend der Notizen dazu. Bei den SST-Karten kam natürlich viel bereits vohandenes Bildmaterial zum Einsatz.
8 Superinfo-Spielkarten

Einige Superinfo-Karten, ca. 1980

Quartettblog: Sie haben ja auch die Superinfo-Karten entwickelt – waren diese Zusatzkarten ihre Idee? Was war Ihnen dabei wichtig?
Egly: Bei einer der anfallenden Besprechungen habe ich als Zusatzkarten die Info-Karten vorgeschlagen und einige Entwürfe dazu gemacht. Die Quartette haben ja als Bestandteil Informationen über Fahrzeuge und deren Daten. Ich wollte mit den Info-Karten mehr Informationen zu den jeweiligen Themen an die Jugendlichen herantragen. Ich muß mich heute selbst noch darüber wundern, wie ich diese Arbeit zustande gebracht habe, zumal damals alles noch über Vorlagenmontagen gemacht werden musste. Allein die Farbangaben für die Lihografieanstalt, heute wäre das mit dem PC wesentlich einfacher. Ursprünglich waren die Karten nur als Sammelkarten gedacht, in jedem Quartett zwei Karten (4 Seiten Info), bei denen es nicht auf die Menge ankam, denn als ‚Quartett‘-Spiel waren sie ja nicht zum Spielen geeignet. Ich denke, daß es ein Fehler meines Nachfolgers war, sie als eigenständiges Spiel ins Programm zu nehmen. Viele Karten wie z.B. Schifffahrt oder Eisenbahn passten da ohnehin nicht rein.
Quartettblog: Dann haben Sie FX Schmid verlassen und einige ASS-Quartette erstellt.
Egly: F.X.Schmid hat 1981 das Büro von München nach Prien ins Werk verlegt. So blieb mir leider nichts anderes übrig, als die Tätigkeit zu beenden. Durch die Spielwarenmesse hatte man ja so manchen Kontakt auch zu Wettbewerbern. So bekam ich von ASS für ein paar Familien-Quartette den Auftrag.

Vom Originalfoto zum großformatigen ASS-Quartett und zur späteren Umsetzung im  kleineren „Profiformat“

Der zweite Teil des Interviews folgt hier –>

Bielefelder Jahresheft 1972

Lärchenverlag ISBN 978-3-9820883-4-1 • 2020 • Titel: Alfa-Romeo Typ 33 • Quasi zur Entspannung zwischen den kiloschweren ASS-Katalogen hat Herausgeber Klaus Dünker nun eine neue Reihe gestartet, die „Bielefelder Jahreshefte“. Wie man sich denken kann, geht’s hier um die Bielefelder Spielkarten.

Klasse Idee, da dieses Sammelgebiet durchaus komplex ist. Die erste Ausgabe mit 68 Seiten widmet sich dem Jahr 1972, dem letzten Jahr vor dem Verkauf der Marke an ASS. Zunächst liest man ausführlich über die Geschichte der Firma, die von 1948 bis 1981 aktiv war (und deren Niedergang bereits kurz nach der Übernahme durch ASS begann). Es folgt eine Übersicht der 1972 neu erschienenen Spiele, ergänzt durch Seiten aus der Händlerpreisliste. Kernstück ist eine doppelseitige Tabelle, die alle Varianten mit Rückseiten und Zusatzkarten penibel auflistet – insgesamt sind das 39 Stück, wenn man alle Details berücksichtigt!

Anschließend werden die neuen Spiele komplett abgebildet: 1972 war das Jahr der „bunten“ Autoquartette wie Rassige Auto-Gesichter und Schnittige PKWs, außerdem erschienen z. B. Motorsport-Quartette wie Vom Start zum Ziel und PS-Matadore, das Spiel Vorsicht im Verkehr (mit Wiking-Autos!) und das obskure Ostpreußen-Quartett (in Schwarzweiß). Zur Auflockerung gibt es noch die Rubriken „Nachgeforscht“ und „Aus dem Quartettblog“. Insgesamt also viel Schmökerstoff in hoher Qualität, und das für nur 12,50 €. Hier erhältlich: www.laerchen-verlag.de.

Der ASS-Quartettkatalog 1974-1975

Lärchenverlag ISBN 978-3-9820883-2-7 • 2020 • Titel: Mercedes 280 SL • Na, hast du deine weihnachtlichen Geschenke abgearbeitet und langsam wieder Platz auf dem Couchtisch? Gut, denn jetzt kommt dieser kiloschwere Wälzer: Der neunte ASS-Katalog von Klaus Dünker behandelt auf über 230 Seiten alle Quartette und sonstigen Kartenspiele von ASS der Jahre 1974 und 1975. Alle neu veröffentlichten Quartette werden komplett mit Deckblatt, allen Karten, Rückseite(n) und oft auch ausländischen Titelvarianten gezeigt. Bei den Quiz-Spielen wie Kennst du die deutschen Autos beschränkt sich der Autor nur auf eine Auswahl der jeweils 120 Karten.

Zusätzlich werden einige hochinteressante Händlerprospekte abgebildet.  Zur Verwirrung jedes Sammlers bewirbt die Preisliste von Anfang 1974 auf einer einzigen Seite gleich drei ASS-Technikquartett-Generationen nebeneinander: mit Blitztrumpf, mit Fahrbericht und mit Sternchen… Abgerundet wird der Schmöker mit Hintergrundinfos zu einzelnen Fahrzeugen und zur Fernsehserie Kli-Kla-Klawitter, der Rubrik „Aus dem Quartettblog“, knalligen Werbeanzeigen im 70er-Jahre-Look, einer aktualisierten ASS-Chronik, einem neu entdeckten Jungenkalender mit Rennwagen-Quartettpostkarten und noch ein paar tollen Überraschungen. Eine spezielle Rarität kommt fast am Schluss: die Waldbauer-Schokoladen-Tafel mit integriertem Motorradquartett (siehe Abbildung)!

Hier 6 Quartettkatalog-Doppelseiten zum Anklicken:

Dieser und frühere ASS-Kataloge sind hier erhältlich: www.laerchen-verlag.de.

Werbeanzeigen für Quartette

Eine Werbeanzeige in Micky Maus 1970 für die Autoquartette von FX Schmid und Piatnik mit vt-LogoIm Gegensatz etwa zu Lego, Fischertechnik, „Cluedo“ oder Carrerabahnen gehörten Quartette eher zu den Spielsachen, die sich die Kinder selbst gekauft haben. Kein Wunder also, dass in den einschlägigen Zeitschriften auch zielgruppen-gerechte Werbung für die neuesten Quartette platziert wurden. Blog-Leser und Matchbox-Experte Christian hat mir ein paar Anzeigen aus seiner Sammlung gescannt. Sehr interessant, find ich!

FX Schmid in Micky Maus 1970/21: Auf dieser ganzseitigen Anzeige seht ihr die Spiele des 1970er-Jahrgangs inklusive zweier Piatnik-Quartette. Diese wurden damals von FX Schmid in Deutschland vertrieben. Einige der heute sehr seltenen Piatnik-Spiele wie Autosalon und Flugzeuge sind nicht dabei, vermutlich waren die in Deutschland nicht offiziell erhältlich. Außerdem fällt mir auf, dass das Titelbild von Satelliten und Raumschiffe geändert wurde. Zum Vergleich siehe hier.

Werbeanzeige für ASS-Blitztrumpf-Quartette für Rennwagen und Heiße Öfen in Fix und Foxi, Bessy und SilberpfeilASS in Micky Maus 1978/11, Bessy 616, Silberpfeil 312: Tja, kennst du die? Eine irgendwie seltsame Anzeige. Erstens ist die Gewinnspielfrage ziemlich schwer. Man musste jedenfalls echter Kenner sein, um zu wissen, wie die Automarke des roten Renners auf dem Spiel links lautet. Zweitens ist die noch größere Frage, warum die Titel der Quartettspiele (Rennwagen bzw. Heiße Öfen) fehlen? Aber das „herrliche Renn-Poster“ hätte ich gern gehabt! Schräg.

Werbung für das ASS-Autoquartett Luxuskarossen in Fix und FoxiASS in Fix und Foxi 1984/13: Noch ein Quiz mit Gewinnchance. Die Frage ist ebenfalls recht anspruchsvoll – man musste wohl das Quartett parat haben, um die Frage zu beantworten… Hier war Fix und Foxi der Absender und man konnte ASS-Quartette gewinnen.

Wenn einer der Leser weitere Anzeigen in alten Kinder- bzw. Jugendzeitschriften gefunden hat, würde ich mich über einen Scan freuen.

Fröhliche Festtage allen Lesern
und ein schönes Quartett auf dem Gabentisch!

Und nicht verpassen: Nimm an der Weihnachtsverlosung des Tyrannen-Quartetts teil! (Die E-Mail-Adressen werden natürlich nicht weitergegeben oder veröffentlicht.)