About

Hallo und willkommen …

auf meiner ersten Internetseite! Dieser Blog ist für alle, die als Kinder gern auf dem Schulhof Quartette gezockt haben, alle PS-Daten auswendig kannten und heute jedes zweite Wochenende in Flohmarktkisten nach Raritäten graben.

Um was geht’s eigentlich?

Hier schreib ich nach Lust und Laune über Quartette – speziell die Großformat-Autoquartette der 60er, 70er und 80er-Jahre von Marken wie Ass oder FX Schmid, Berliner Spielkarten oder Piatnik. Wer sich dafür interessiert, findet hier zu vielen tollen Spielen Infos zu den Karten, zum Erscheinungsjahr, zu den Herstellern oder zu den Varianten und Serien, die das Sammeln erst richtig spannend machen. Über Kommentare freue ich mich! Chris

Anbieterkennzeichnung (Impressum):

Chris Reisse, Lehmweg 31, 20251 Hamburg, Tel.: (040) 422 98 24

chris (punkt) reisse ( at ) gmx (punkt) de

Rechtliche Hinweise:

Diese Webseite verfolgt kein kommerzielles Interesse. Die Texte und Scans stammen vom Autor. Alle Rechte an den abgebildeten Quartetten und genannten Marken liegen bei den Rechte- bzw. Markeninhabern. Übernahme von Inhalten – auch teilweise – nur nach schriftlicher Genehmigung.

Haftungshinweis: Ich übernehme keinerlei Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Advertisements

183 Gedanken zu “About

  1. hallo chris. bin zufällig auf deine seite gestossen weil ich ein bestimmtes quartett suche. ich bin jahrgang 66 und habe natürlich in meiner kindheit auch sehr viel quartett gespielt, insbesondere auf den langen autoreisen in die sommerferien . . . da ich sehr viel auf flohmärkte gehe habe ich nun vor einigen jahren angefangen mir immer wieder quartette aus den 70ern zu kaufen. ich bin jedoch auf der suche nach einem ganz bestimmten quartett das ich geliebt habe, ich weiss aber leider nicht mehr wie es hiess. ich hoffe du kannst mir in dieser sache weiterhelfen. es war ein autoquartett das auch einige supermobile und skurile fahrzeuge enthielt. sehr gut mag ich mich daran erinnern an das „green monster“ oder an „blueflame“, der beste hinweis ist jedoch sicher das „klo-mobil“. hast du eine ahnung wie das quartett hiess und von welchem hersteller es war? ich möchte dieses unbedingt wieder haben. vielen dank im voraus und beste grüsse aus basel, jürg

    • Hallo, kann bestätigen, dass es sehr amüsant ist, nach Jahrzehnten wieder ein Quartett aus der Kindheit in der Hand zu halten! Schlagartig erinnert man sich praktisch an jede einzelne Karte. Nun, zufälligerweise besitze ich das gesuchte Quartett, es ist … Trommelwirbel … „Tolle Autos“ von Piatnik, Best.-Nr. 4221, und zwar die Ausgabe mit dem roten Oldtimer-Hotrod frontal auf dem Deckblatt (ca. 1973). Es gibt noch weitere Versionen dieses Spiels, bei einer älteren Version (Nr. 281) ist das Klomobil sogar auf dem Titel. Weiß aber nicht, ob der Blue Flame schon dabei war. Das Quartett dürfte in dieser Version ziemlich schwer zu finden sein, mal die Ebay-Suche ranlassen oder z.B. bei Technikquartette anfragen, siehe Blogroll/Linkliste … Viel Glück!

      • hi chris, ich bin wiedereinmal auf deiner seite stöbern gegangen. ich muss schon sagen, bei all dem müll an internetseiten die es heute gibt, ist es eine richtige wohltat deine seite zu besuchen. einfach schlicht in einem ansprechenden design. so muss es sein!
        ich habe übrigens nun schon seit längerem das „tolle autos“ quartett gefunden in zwei verschiedenen versionen. eine schöne zeitreise beim durchschauen. vielen dank nocheinmal für deine tipps und mach weiter so! herzliche grüsse aus basel, jürg

      • Hallo, Leute !
        Werde ab nächste Woche bei eBay die Quartett-Sammlung von meinen Onkel einstellen.
        Wer Interesse hat, kann unter „sissisusi“ bald ca. 100 Stück in Augenschein nehmen und auch ersteigern.
        Gruß Tom !

  2. Hallo, es könnte jede Version des obengenannten Piatnik Quartett’s sein zwischen 1971 und 1974, dieses Spiel gab es jahrelang unter diesem Titel mit jährlich leicht verändertem Kartensatz, die Jahre 1971-74 enthalten aber immer die 3 gesuchten Karten!

  3. Hallo Chris,

    ich bin per Zufall über eine Bildsuche (Alfa Romeo 33, größer 2MB) auf deine Seite gestossen und bin erfreut, dass es so eine Seite überhaupt gibt und von jemand gepflegt wird(ich wäre nicht in der Lage dazu). Ic habe von ca 1968 an jahrelang in erster Linie Rennwagen- und PKWquartette, später auch mal LKW, Trecker, Laster,Kettenfahrzeuge und Motorrad Quartette (letztendlich alles, was auf dem Land fährt)angehäuft und gespielt. Heute habe ich immer noch so ca. 250 Quartette (alle mit mindestens „Patina“). Ich werde definitiv wieder reinschauen ! Vielleicht kann ich auch mal eine Information liefern oder beim Suchen helfen , mal schauen.
    Wir haben früher (im Ruhrpott) „Acht Zille-Stacho erst“ bei acht Zylindern und drohendem Stechen gesagt, nur mal so aus der Erinnerung. Bis bald, Gruß von Tobias (aus Seeth-Ekholt bei Elmshorn)

  4. Moinsen!
    Schöne Seite! Bin vor so ca. 1 Monat drauf gestoßen, als ich nach Jahresangaben für meine Quartettspiele gesucht habe. Ich besitze ca. 340 Stück in annehmbarem Zustand und nochmal knapp 60 wo ich einzelne Karten ersetzen oder hinzufügen müsste.
    Wie wahrscheinlich die Meisten hier habe ich (Jahrgang 1972) meine Kindheit mit den Spielen verbracht – ich hab auch immernoch die, die ich damals schon hatte. Ich muss sagen, dass sehr wenige davon zerspielt sind, was vielleicht daran liegt, dass ich recht viele Spiele zur Auswahl hatte.
    Seit ein paar Monaten suche ich nun wieder intensiver nach neuen alten Quartetts (alles, was mit Technik zu tun hat und auch so spielbar ist). Leider ist das Budget eher klein, und so muss ich mich oftmals mit Kartenspielen jüngeren Alters zufrieden geben. Aber auch die machen Spaß! Gut, dass man bei ebay auch noch Schnäppchen machen kann – es müssen ja nicht immer die begehrtesten Auto-Quartette sein, ein Spiel mit Schiffen von 1970 ist auch sehr reizvoll.
    Ich habe all meine Spiele abfotografiert (Skatformat nur Deckblatt, Grossformat komplett) und auf meine flickr-Seite hochgeladen. Wer Interesse hat, kann ja mal schauen:
    http://www.flickr.com/photos/zappadong/sets/72157624651105160/
    Insbesondere zu diesem Spiel hätte ich gerne eine Meinung gehört – es ist mir nie wieder irgendwo begegnet:
    ASS Knaack - schneller geht's nicht! (1979)
    Danke erstmal und viel Spaß noch!
    Gruß,
    Mischa

    • Hallo, wow, das ist ja eine imposante Sammlung! Das Knaack-Quartett ist mit Sicherheit sehr selten, wurde wahrscheinlich nur in kleiner Auflage als Werbespiel herausgegeben. Hab es auch noch nie gesehen! Chris

      • Danke für die schnelle Antwort. Ja, es kommt schnell was zusammen, insbesondere die Spiele im Skatformat lassen sich massenweise für 1€ oder darunter ersteigern.

        Das Knaack-Quartett kommt von einem Hamburger Flohmarkt. Die Firma ist ja auch aus HH, vielleicht hab ich’s ja von einem Mitarbeiter? Es ist neuwertig. Leider findet man nirgendwo im Netz Infos dazu – auch in ‚Spiegelbilder der Vergangenheit‘ scheint es nicht verzeichnet zu sein.

    • sehr interessante Quartette auf deiner Seite. Das eine oder andere suche ich auch noch. Auch der rege Kommentaraustausch gefällt mir sehr gut, diesen vermisse ich hier ein wenig!

      • Hallo Günter,

        vielen Dank! Flickr ist halt eine ziemlich große Interessengemeinschaft. Eigentlich ging es mir zunächst nur darum, ausgiebig über alte Autos fachzusimpeln – der Chat hat sich dann auf Modellautos und eben die Quartette ausgedehnt. Die Bilder rufen bei großen Jungs überall auf der Welt schöne Erinnerungen hervor – einer meiner Flickr-Freunde war so begeistert dass er nun selber mit dem Sammeln begonnen hat 🙂

  5. Ich finde nicht, das Du zu viel laberst.
    Villeicht solltest Du mal mehrere Quartette aufeinmal auf die Seite stellen, von verschiedenen Herstellern.
    Als Anregung für die nächste Zeit: Rainer Günzler- Quartett von Berliner, Luxus-Karossen von Ass, Schnelle Sportwagen von Bielefelder, oder die Ass Serie Auto Asse- Italienische-Französische-Deutsche-Englische etc.
    So oder so, ich bleibe dem Quartettblog treu.
    Frohes Fest an alle Quartettsammler!

  6. Moin,
    wollte nur Bescheid sagen, dass ich das Knaack-Werbespiel von ASS nochmal bekommen habe. Ich möchte es hier anbieten, bevor ich es bei ebay einstelle. Die Karten sind noch in Folie eingeschweißt, die Box ist unbeschädigt! Ich würde das Spiel gegen ein gutes Gebot verkaufen, aber auch eintauschen gegen eine andere vergleichbare Rarität.
    Grüße,
    Mischa

  7. Hallo, liebe Quartettsammler!

    Beim Zusammenräumen meines Kellers habe ich etwa ein Dutzend alte Quartetts gefunden, die ich nicht mehr benötige, deshalb gerne verkaufen würde und zu diesem Zweck auf den Internetmarktplatz http://www.willhaben.at angeboten habe! Hier als Beispiel ein Link zu einem davon: http://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/spielewelt/autoquartett-30808882?adId=30808882
    Die anderen Exemplare könnt Ihr euch über den Link „Andere Anzeigen von diesem User“ ansehen. Überdies besitze ich auch noch ein paar andere Quartetts, die ich noch nicht online gestellt habe…
    Falls jemand von Euch Interesse daran haben sollte, würde ich mich über eine Nachricht freuen!

    Mit vielem Dank und freundlichen Grüßen verbleibe ich

    Gabriel

  8. Hab heut mein 200. Quartett bekommen.
    FXS Cabrios, 1982 im Skatformat. Mal sehen, wieviele es noch werden, schätze mal um die 300 insgesamt!
    Gruß an alle Quartettsammler,
    G.Frank

    • Hallo Günter,

      Glückwunsch!

      Welcher Wagen ist denn auf der Deckkarte deines neu erworbenen „Cabrio-Quartetts“ von FXS abgebildet? Ist das 1982er Spiel dieser Reihe jenes mit dem De Tomaso Longchamp auf der Deckkarte?

      Viele Grüsse
      Sandra

  9. Ich finde, daß diese 1982er Ausgabe aus der „Cabrios-Reihe“ von FXS ein gutes Beispiel dafür ist, daß es auch noch sehr schöne FXS-Quartettspiele in den 80er-Jahren gab.

    • Auf jeden Fall! Zumindest bis 1985 werde ich alle FXS Autoquartetts von FXS in meine Sammlung aufnehmen. Werden allerdings, wie ich festgestellt habe, oft schon teuerer gehandelt als die 70er Jahre Spiele.
      Habe bisher auch erst 8 Stück aus den 80ern von FXS.

      • Hallo Günter,

        wir haben einige dieser FXS-Quartette aus den frühen bis mitte 80er-Jahre in unserer Sammlung – sehr schön sind auch folgende Spiele aus jener Zeit: „Neue Autos“ (Audi 100 auf der Deckkarte), „IAA-Sensationen“ (Ford Probe auf der Deckkarte), „IAA ’83“ (mit mehreren Autos auf der Deckkarte – u.a. ein gelber Mercedes), „Turbos“ (ich glaube, da ist ein silberner Bentley auf der Deckkarte abgebildet), dann zwei Spiele mit Sportwagen, von denen mir aber gerade nicht der genaue Titel einfällt – auf dem einen ist ein BMW M1 in der Rennversion auf der Deckkarte abgebildet und auf der Deckkarte des anderen Spiels ist ein Mercedes Flügeltürer („Gull-Wing“) zu sehen, und auch noch ganz schön ist ein Spiel mit dem Titel „Auto-Neuheiten 85/86“ (oder so ähnlich) mit dem Zusatz „Extrablatt“ und einem Ford Sierra auf der Deckkarte.
        Außerdem gab es da noch zwei Spiele mit dem Titel „Cabriolets und ?“,
        da ist ein silbernes Coupe einer japanischen Marke auf der Deckkarte abgebildet – diese beiden Spiele hatten beide jene identische Deckkarte aber einen komplett unterschiedlichen Kartensatz. Sowie ein schönes „Rallyeautos-Quartett“ mit einem Land Rover auf der Deckkarte.
        Alle diese aufgezählten Spiele sind im damals dann bei FXS verwendeten Skatformat erschienen.
        Darüberhinaus haben wir auch noch eine ganze Reihe von den „Super-Mini-Quartetts“ mit Autos von FXS aus jener Zeit, in denen teilweise Bilder von Autos vorkommen, die nur in dieser „Super-Mini-Reihe“ zu sehen waren.

        Ich bin gerade nicht zuhause, deshalb ist oben Geschriebenes nur unter Vorbehalt und aus meinem Gedächtnis aufgelistet.

        Viele Grüsse
        Sandra

  10. Das 1982er Turbos mit dem Bentley, sowie die Spiele mit dem M1 und dem Gullwing habe ich auch. Das Quartett- Die Neuen von 1980 ist auch Klasse, hier ist ein schwarzer S-Klasse Mercedes auf dem DB.
    Oder das 1981er Luxus-Limousinen mit dem De Lorean auf dem DB, auch Spitze. Hab dann noch 2 Rallye-Spiele im Skatformat, von 1980 u. 1984.

    Da fehlen noch einige in meiner Sammlung. Z.B. das mit einem roten Ferrari Mondial auf dem DB. Das hatte ich früher auch mal.
    gruß,
    G.Frank

    • Hallo Günter,

      ich habe mal in unserer Quartettsammlung nach reinen Autoquartetten von FXS aus den Jahren 1980 bis 1985 geschaut und kann dir nun ein paar genauere Angaben zu diesen Spielen machen:

      Neben dem Spielen „Turbos …allen voraus“ (1982 – Bentley Mulsanne), „Tuning Cars und tolle Schlitten“ (1982 – BMW M1 Gr.4), „Rasante Schlitten“ (1984 – Sbarro „Gull Wing“), die du auch hast, haben wir noch folgende Autoquartette von FXS aus jener Zeit (sind alle im Skatformat):

      „Cabriolets und Luxus Coupes“ (1981 – silberner Toyota auf der Deckkarte – von diesem Spiel gab es zwei Versionen mit identischer Deckkarte aber komplett unterschiedlichem Kartensatz)

      „Neue Autos“ (1982 – Audi 100 auf der Deckkarte)

      „Vorschau IAA ’83 und neueste Autos“ (1982 – mit einem Audi, Mercedes und VW auf der Deckkarte)

      „IAA-Sensationen“ (1984 – Ford Probe IV auf der Deckkarte)

      „Die tollsten Autos aller Zeiten“ (1984 – De Tomaso Pantera und ein Oldtimer auf der Deckkarte)

      „Die tollsten Autos“ (1985 – grüner 30er(?)-Jahre Oldtimer auf der Deckkarte)

      „Neue Autos 85/86 – der Autosalon Paris, Genf und der IAA-Frankfurt“ (1985 – Ford Sierra Cabrio auf der Deckkarte)

      „Rallye“ (1982 – Range Rover auf der Deckkarte).

      Dies waren alles noch recht schöne Autoquartette von FXS damals in der ersten Hälfte der 80er-Jahre gewesen. Was allerdings bei den beiden Spielen „Die tollsten Autos aller Zeiten“ sowie dem Nachfolgespiel „Die tollsten Autos“ etwas Schade ist, ist die Tatsache, daß bei den Werten dort keine Km/h-Angabe dabei ist.

      Aufgezählt habe ich hier aber, wie gesagt, nur die reinen Autoquartettspiele. So haben wir auch noch Renn- und Tourenwagenspiele, sowie Geländewagenspiele; und auch Spiele mit anderen Themen aus jener Zeit von FXS. Und auch die „Super-Mini-Autoquartette“ von FXS aus dieser Zeit, die wir haben, habe ich hier nicht mit aufgelistet.

      Die anderen Spiele von FXS aus jener Zeit, die du hier noch nennst, haben wir leider (noch) nicht. Aber die FXS-Spiele aus jener Zeit bekommt man meistens noch alle für unter 20Euro bei Ebay – wenngleich sie doch in der letzten Zeit etwas teurer werden, das stimmt schon. Nun gut – es waren ja auch noch ganz schöne Spiele gewesen.

      Viele Grüsse
      Sandra

  11. Hallo

    für die Interessierten ich werde am Sonntag abend (18.03.2012) ein ASS Quartett
    Deitsche Auto Asse art. Nr. 3180/7 Deckblatt Opel Monza in wirklich guter Erhaltung in Ebay einstellen.
    mit freundlichen Gruessen
    A.Schlatterer

  12. Habe mitgeboten, weil es eines der wenigen Quartette mit gelber und roter Karte ist, das ich noch nicht habe.
    Aber 20,51 € war mir dann doch zu viel.
    Allerdings ist es unter 20 € fast auch nie zu haben.

    Volker

    • Ja, dieses „Deutsche Auto Asse-Quartett“ mit dem Opel Monza auf der Deckkarte ist anscheinend wirklich recht selten und daher auch inzwischen sehr gesucht. Ich habe es selbst sogar mal mit fehlenden Spielkarten und ohne Box für über 20Euro bei Ebay weggehen sehen.

      Gruß

      Sandra

  13. Hallo, habe beim Umzug eine Sammlung mit 78 Quartetts, überwiegend aus den 80er/90ern rausgekramt. Das meiste im Top-Zustand, lag jahrelang nur in der Schublade. Werde das wohl demnächst auf Ebay einstellen – so jeweils 10 – 20 Stück in 1 Auktion wegen Aufwand / Angst vor Abmahnungen. Ne Liste gibts hier: http://www.vogi.biz/files/autoquartetts.xls … was haltet ihr davon? LG Mathias

    • Bei ebay lassen sich Quartette sehr gut verkaufen. Leider kommen viele Quartette aus den Mitt-80ern bis 90ern nur auf ein, zwei Euro, dafür lohnt sich der Aufwand pro Spiel kaum. Daher ist das schon sinnvoll, immer so zehn Stück auf einmal anzubieten. Die großformatigen Spiele (z.B. Berliner) würde ich eher einzeln anbieten, da hier vielleicht noch ein besserer Erlös möglich ist. Angst vor Abmahnungen braucht man bei ebay eigentlich nicht zu haben…

  14. Das Problem bei den Konvoluts ist halt, das man villeicht die meisten Spiele schon besitzt. Und für ein oder 2 interessante Spiele wirds dann zu teuer, um mitzubieten.

    • Auch dies sehe ich ähnlich – so biete ich selbst nur sehr selten auf solche Quartettkonvolute bei Ebay.

      Denn: Entweder man hat die meisten Spiele eines solchen Konvoluts schon in der eigenen Sammlung, oder viele der Spiele eines solchen Konvoluts sind schlicht und einfach uninteressant. Und wegen einem oder zwei Quartettspielen, die einen interessieren, auf ein größeres Quartettkonvolut zu bieten, lohnt meistens preislich nicht wirklich.

      So halte ich ein Bieten auf solche Quartettkonvoluts nur dann sinnvoll, wenn einen etwa 70% oder mehr der dort zusammen angebotenen Quartette wirklich interessieren.

      Auf der anderen Seite kann man bei einem erfolgreichen Bieten auf solche Konvoluts preislich durchaus manchmal schon erhebliche Schnäppchen machen, die man bei bei einem Einzelkauf des ein oder anderen interessanteren und selteneren Quartetts aus einem solchen Konvolut wohl eher nicht so leicht machen kann. So gesehen kann sich der Kauf eines solchen Quartettkonvoluts preislich schon manchmal lohnen. … man bekommt dann eben – so gesehen als „Gratisbeigabe“ – einige doch eher uninteressante bzw. dann doppelte Quartette mit dazu.

  15. Hey, danke für die Antworten! Hab jetzt alles in kleineren Gruppen zusammengefasst – denke mal Spitzenpreise wird das alles nicht erzielen. Daher alles ab heute ab 1 EUR bei Ebay …

  16. Hallo zusammen!

    Ich bräuchte mal Euren Rat! Ich habe auf dem Flohmarkt ein Quartett gekauft und kann dieses nicht zuordnen, da das Deckblatt fehlt und ich wüßte gern Namen und Hersteller: Quartett, 32 Karten, Querformat, Rückseite Standard Schmid /Piatnik, beginnt mit Renault 6, Scirocco, Volvo 65DL und endet mit Mercedes 350SE, Chevrolet Monza, Chevrolet Camaro und Pontiac Firebird! Den einzelnen Kartengruppen sind jeweils über dem Foto aufsteigend die jeweiligen Verbruachswerte angegeben! Ich hoffe jemand hat hierzu eine Idee . . . Danke vorab schonmal!

    • Hallo Björn,

      ich vermute sehr stark, daß es sich hier um eines der seltenen Quartettspiele aus der „Autos-Reihe“ von Piatnik aus den 70er-Jahren handelt. Der Kartensatz könnte vielleicht zu dem Spiel „Autos ’72“ oder dem Spiel „Autos ’74“ gehören. Kommt mir auf jeden Fall bekannt vor… Ich werde diese besagten Quartette mal in unserer Sammlung in den nächsten Tagen heraussuchen, dann werde ich dies dann noch genauer vergleichen können.

      Viele Grüsse

      Sandra

  17. Hallo Sandra!

    Zunächst einmal danke für Deine Antwort! „Autos ’72“ kann es eigentlich nicht sein, da die Modelle in diesem Quartett völlig andere sind! „Autos ’74“ ist mir gänzlich unbekannt! Wäre nett, wenn Du das nochmal prüfen könntest!
    Vielen Dank vorab schonmal!

    Gruß Björn

    • Hallo Björn,

      so, ich habe heute etwas mehr Zeit gehabt und nun genauer in unserer Quartettsammlung nachgesehen – also, das Quartett, das du dir da auf dem Flohmarkt gekauft hast und bei dem die Deckkarte fehlt ist das Spiel „Autos ’76“ von Piatnik (Deckkartenmotiv: Roter Golf GTI (der aber im Spiel selbst nicht enthalten ist).

      Ich wußte, aufgrund deiner Beschreibung diese Quartetts, daß es sich hier eigentlich nur um eines dieser seltenen „Auto-Quartette“ von Piatnik aus den 70er-Jahren handeln kann. Ich war mir nur bezüglich der genauen Jahreszahl in meinem letzten Antwort nicht sicher. Ja stimmt, in den Piatnik-Quartetten „Autos ’72“ und „Autos ’74“ kommen (dem jeweiligen Jahrgang entsprechend) ältere Automodelle in den Kartensätzen vor; auch diese beiden Spiele habe ich dann zur Sicherheit nochmal mit den von dir hier genannten Spielkarten des Kartensatzes deines Quartetts verglichen.
      Eigentlich hätte ich dies gestern schon bei dem Modell VW Scirocco merken müssen, welches du hier ja aus dem Kartensatz des „Autos ’76-Quartetts“ auflistet, da dies in den älteren Spielen dieser Reihe (wie bspw. in dem Spiel „Autos ’72“) aufgrund des Baujahrs dieses Automodells ja garnicht vorkommen kann.

      Da hast du ja einen tollen Fang gemacht mit diesem „Autos ’76-Quartett“ von Piatnik! Es ist halt etwas schade, daß dir bei diesem Spiel die Deckkarte fehlt. Dies ist aber trotzdem – auch ohne Deckkarte – ein sehr schönes Quartett, wie alle Spiele dieser damaligen „Autos-Reihe“ von Piatnik aus den 70er-Jahren im Querformat – allein schon wegen der tollen Aufnahmen der Automodelle bei den Spielen dieser Piatnik-Quartettreihe. Zudem sind die Spiele dieser Reihe heutzutage sehr gesucht und sind wohl unter den Quartettsammlern inzwischen mit die gesuchtesten Spiele von Piatnik aus jener Zeit der 70er-Jahre.

      Viele Grüsse

      Sandra

      • Hallo Sandra,

        vielen Dank für Deine ausführliche Recherche, daß hätte ich nie rausgefunden! Habe ich auf einem Flohmarkt in Braunschweig nur 2 € für bezahlt! Ich finde es ein wenig Schade, daß es solche querformatigen Quartetts heute nicht mehr gibt (zumindest sind mir keine bekannt)!
        Ich selbst habe von diesen „200km/h-Club“, zwei „Speed 200“ (davon leider auch eines ohne Deckblatt), „Coupes“, „Neue Autos“, City Cars“, „Traumwagen“ von Bergmann und einige „Superautos“ und „Miniflitzer“-Quartette von FX Schmid!

        Liebe Grüße

        Björn

        • Hallo Björn,

          gern geschehen!

          Ja, für 2Euro kann man dieses seltene Spiel auf jeden Fall mal kaufen, auch wenn dort die Deckkarte nicht mehr vorhanden ist.

          Ich finde diese Quartette im Querbildformat aus den 70er-Jahren auch absolut klasse – eben gerade auch wegen der schönen Optik der querbildformatigen Spielkarten bei diesen Spielen.

          Zu den weiteren Piatnikquartetten bzw. Piatnikquartettreihen mit den Spielkarten im Querbildformat, die du hier noch nennst, habe ich auch teilweise recht ausführliche Kommentare hier im Quartettblog, an den Stellen, an denen Chris die jeweiligen Quartette bzw. Quartettreihen hier vorstellt, hinterlassen. (Darunter auch zu meiner persönlichen Lieblingsquartettreihe „Coupes“ von Piatnik – und hier insbesonders zu meinem absoluten Lieblingsquartett (also meinem „Heiliger Gral“, wie du es formulierst 🙂 ) überhaupt – nämlich „Tolle Coupes“ (also der 1977er-Ausgabe aus dieser „Coupes-Reihe“ von Piatnik).)
          Ähnliches gilt für die Reihen „Superautos“ und „Miniflitzer“ mit den Spielkarten im Querbildformat von FXS.

          Von diesen Quartetten von Bergmann haben wir allerdings kein einziges Spiel in unserer Quartettsammlung (diese Spiele sind aber wohl anscheinend „Klone“ von FXS-Quartettspielen, so wie ich das hier im Quartettblog verstanden habe). Wohl so ähnlich, wie die Quartette von der Marke Tiger „Klone“ von Piatnikspielen sind.

          Vielleicht eines noch: Von diesem Piatnikquartett mit dem Titel „Neue Autos“ und mit den Spielkarten ja ebenfalls im Querbildformat aus den 70er-Jahren, ist mir nur ein Spiel bekannt; dort ist auf der Deckkarte dieser kleine gelbe Wagen abgebildet (ich glaube „Sulky“ oder so ähnlich heißt dieses Auto dort (habe dieses Spiel gerade nicht griffbereit, um genau nachzuschauen), welches auch im Spiel selbst vorkommt). Weißt du oder jemand anderes hier im Quartettblog, ob dies damals wirklich das einzige Spiel von Piatnik mit diesem Titel „Neue Autos“ war, oder gab es da noch weitere Ausgaben?

          Viele Grüsse

          Sandra

        • Hallo Sandra, soweit ich weiß, gibt es nur diese einzige Ausgabe von „Neue Autos“. Die Bestellnr. dieses Spiels, die Nr. 4223, wurde ja dann für die Coupés-Quartette verwendet.

  18. Hallo Chris,

    Danke für die Antwort! Okay, da gab es von diesem Piatnikquartett „Neue Autos“ mit der Bestellnr. 4223 wohl wirklich nur diese eine Ausgabe damals. Stimmt, danach begann ja dann mit dieser Bestellnr. 4223 die „Coupes-Reihe“ bei Piatnik.

    Es ist aber eben schon etwas ungewöhnlich, daß Piatnik bei den „Neuen Autos“ dann anscheinend wirklich nur ein Spiel mit diesem Titel damals herausgebracht hatte.

    Viele Grüsse

    Sandra

  19. Hallo zusammen!

    Ich habe und kenne auch nur die Variante mit dem Fahrzeug namens „Sulky“ auf dem Deckblatt! Ganz witzig fand ich die Tatsache, daß ich beim Ersteigern dieses Quartetts wegen des Deckblattes mit lauter obskuren Kleinwagen gerechnet habe und als es dann in meinen Händen hielt aufgrund der vielfältigen Modelle sehr angenehm überrascht war! Von den „Coupe“-Quartetts kenne und besitze ich nur die Variante mit dem Fiat 130 Coupe (die sportliche Variante des Wagens, welches „Tatort“-Kommissar Copper als Partner von Lena Odenthal fährt) als Deckblatt! Schönes Auto wie ich finde, schade nur, daß man sowas heute nie zu sehen bekommt!

    • Hallo,

      mir ist beim Vergleich des Kartensatzes besagten Piatnikquartetts „Neue Autos“ (mit dem gelben Sulky als Deckkartenmotiv) mit den Kartensätzen anderer querbildformatigen Autoquartettspielereihen, die Piatnik damals in den 70er-Jahren herausbrachte, noch etwas aufgefallen:

      So ist letztlich dieses Quartett „Neue Autos“ eigentlich nichts Anderes, als eine Art Zusammenstellung von Fahrzeugen aus anderen damals von Piatnik vertrieben Autoquartettspielen. So gibt es in diesem Spiel „Neue Autos“ keine einzige Spielkarte bzw. kein einziges(!) Spielkartenmotiv, welche nicht auch in einem anderen Piatnikautoquartett bzw. einer anderen Piatnikautoquartettreihe jener Zeit, wie „Coupes“ (ja, dann wohl als die direkte Nachfolgereihe dieses Spiels „Neue Autos“), „Autos“, „City Cars“, „200km/h Club“ und auch „Motor Monster“ auftaucht. So wurde bspw. das 2er- und das 8er-Quartett jenes Spiels „Neue Autos“ später komplett bzw. in Teilen bei den Spielen der „Coupes-Reihe“ (mehr oder weniger; eben je nach Ausgabe) 1:1 übernommen. Dies ergab zumindest meine gestrige diesbezügliche Recherche in unserer Quartettsammlung.

      Vielleicht ist dies ja auch mit ein Grund, warum Piatnik damals nur ein Spiel mit dem Titel „Neue Autos“ herausbrachte – als eine Art „Best of“ der anderen damals von Piatnik vertriebenen Autoquatettspiele (und als einen kleinen Vorgeschmack auf die dann danach neu im Piatnikquartettprogramm aufgenommene „Coupes-Reihe“).

      Was den Fiat 130 angeht, so halte ich diesen Wagen – sowohl als Coupe als auch als Limousine – auch für einen sehr schön konzipierten Wagen! Leider habe ich selbst so ein Fahrzeug noch nie in natura gesehen.
      Für Fans dieses Wagens sei an dieser Stelle allerdings auch noch das Quartett „Italienische Auto-Asse“ (von ASS, Deckkartenmotiv: Ferrari 365 GTC/4, erschienen ca. 1972) ans Herz gelegt. Denn in diesem Quartett kommt der Fiat 130 sowohl in der Variante als Coupe als auch in der Varinate als Limousine vor! So fällt mir jetzt auf Anhieb auch kein weiteres Quartett ein, in dem der Fiat 130 in jenen beiden(!) Modellvarianten vorkommt. Darüberhinaus ist dieses „Italienische Auto-Asse-Quartett“ von ASS sowieso ein sehr schönes Spiel mit einer tollen Modellauswahl der damals aktuellen italienischen Autos, welches eigentlich keinem Fan solcher Wagen in der Quartettsammlung fehlen sollte.

      Bezüglich des Tatortkommissares „Mario Kopper“ und seinem „Dienstfahrzeug“ (also der Fiat 130 Limousine) in dieser Krimireihe gibt es übr. ein tolles Video bei „You-Tube“ zu sehen, in dem „Mario“ diesen seinen „Dienstwagen“ dort vorstellt und präsentiert!

      Viele Grüsse

      Sandra

      P.S.:

      An Björn:

      Deine Ausgabe der Piatnikquartettreihe „Coupes“ mit dem Fiat 130 als Deckkartenmotiv müßte die erste Piatnikausgabe dieser Reihe damals gewesen sein. Also das Spiel, welches dann auch bestellnummertechnisch direkt an das Vorgängerspiel „Neue Autos“ anschließt. Diese erste und wohl auch „häufigste“ und bekannteste Ausgabe jener „Coupes-Reihe“ von Piatnik ist auch ein echtes Highligt für jede Quartettsammlung! (Wenngleich ich, wie schon häufiger erwähnt, die 1977er-Ausgabe dieser Reihe (also „Tolle Coupes“) noch einen Tick schöner finde… aber dies ist Geschmackssache. 🙂 ).

      Das seltenste Spiel der „Coupes-Reihe“ von Piatnik ist aber wohl die Ausgabe mit dem roten Mercedes Benz 350 SL als Deckkartenmotiv (von ca. 1975); solltest du diese Ausgabe mal komplett und in einem guten Zustand zu einem angemessenen und noch halbwegs vernünftigen Preis irgendwo finden, solltest du sofort zuschlagen und dir dieses Spiel kaufen!

        • Hallo Chris,

          gern geschehen!

          Ja, das stimmt; so wird dieses Piatnikquartett „Neue Autos“ wirklich noch relativ oft und zu überaus erschwinglichen Preisen bei Ebay angeboten und verkauft. Ganz im Gegensatz zu so manch anderen Quartetten von Piatnik aus den 70er-Jahren; wie bspw. besagter Ausgabe des „Coupes-Quartetts“ mit dem roten Mercedes Benz 350 SL auf der Deckkarte, welches praktisch nur alle „Schaltjahre“ mal bei Ebay angeboten wird und dann meistens für sehr viel Geld (für ein Quartett aus den 70er-Jahren) dort verkauft wird…
          Bei diesen ganz seltenen Piatnikquartetten aus den 70er-Jahren ist es so meistens auch unmöglich, diese über Ebay preisgünstig zu kaufen; da kann man auf Flohmärkten dann manchmal doch eher ein sogenanntes „Schnäppchen“ machen; für solch einen günstigen Flohmarktfund braucht man dann allerdings auch wiederum sehr viel Glück.

          Warum aber manche Piatnikspiele aus den 70er-Jahren so selten sind und andere wiederum eher häufiger zu finden sind, so kann ich mir dies auch nicht so wirklich erklären. Eine mögliche Erklärung für diesen Umstand wäre bspw., daß die damaligen Auflagenstärke der verschiedenen Quartette bzw. Quartettreihen womöglich unterschiedlich hoch war (und dies dann vielleicht auch noch abhängig von dem jeweiligen Erscheinungsjahr). Dies ist aber auch nur eine Vermutung meinerseits. Um hier Genaueres in Erfahrung zu bringen, müßte man mal einen Mitarbeiter fragen, der damals in den 70er-Jahren bei Piatnik (bzw. bei FXS (die ja das Vertriebsrecht der österreichischen Marke Piatnik und deren Quartettspiele damals in Deutschland innehatten)) in der Quartettspielevertriebssparte gearbeitet hat.

          Viele Grüsse

          Sandra

        • Denke mal, etliche der Piatnik-Spiele sind in Deutschland über FX Schmid vertrieben worden, viele andere aber waren nur in Österreich erhältlich, z.B. die Autos-Serie. FXS hatte ja ebenfalls eine Quartettreihe mit diesem Namen und Thema im Programm und hätte sich selbst ungern Konkurrenz gemacht.

      • I have been following Ebay now for more than two years, and so far I have not seen this game being sold. It makes we really when listed in the future, for how much it will be sold. I have absolutely no idea to be honest… 🙂

  20. Es gibt noch ein Piatnik Quartett mit einem roten Golf auf dem Deckblatt (kein GTI), aber ob das den Titel neue Autos trägt, weiß ich nicht!
    Villeicht kann jemand mehr dazu sagen!?
    Gruß,
    Günter

  21. Hallo Chris,

    ja, für die „Autos-Quartettreihe“ von Piatnik aus den 70er-Jahren trifft dies sicherlich so zu. Deshalb sind die Spiele dieser Piatnik-Quartettreihe wohl auch so selten zu finden.

    Allerdings bleibt dann immer noch die Frage, warum – bspw. was die Piatnik-Quartettreihen „Coupes“ oder „City Cars“ angeht – hier manche Ausgaben so extrem selten sind und andere Ausgaben dieser Reihe doch noch (etwas) häufiger zu finden sind.

    Viele Grüsse

    Sandra

  22. Moin Moin!

    Ich wollte Euch nur mal ein Feedback abgeben bezüglich des Quartett-Kataloges „Autos & Rennwagen“ von Leonard Stork, weil ich mich vor einiger Zeit hier im Blog danach erkundigt habe! Ich habe lange mit mir gehadert die 45 Euro hierfür auszugeben, habe es aber nun doch getan! Meine Meinung bezüglich dieses Kataloges ist ziemlich zwiegespalten zumal ich, mich einerseits freue, das ein oder andere Quartett, von dem mir das Deckblatt fehlte endlich zuordnen zu können, andererseits bin schon etwas enttäuscht, da insbesondere die Autoquartetts von Piatnik nur sehr lückenhaft abgehandelt werden! Vielleicht war meine Erwartungshaltung einfach ’ne Spur hoch! Letztenendes mußte ich ein solches Werk einfach haben, da ich einfach viel zu oft auf dem Flohmarkt Quartetts aus den „Autos“ oder „Sportwagen“-Reihe von Schmid aus der Zeit von 1963 bis 1969 ohne Deckblatt erworben habe und entsprechend viele davon doppelt gekauft habe! Die Probelematik dieser Quartette liegt meiner Meinung darin, das die Kartensätze der einzelnen Jahgänge sich sehr stark ähneln und nur durch einige Karten unterscheiden! Ich weiß gar nicht wie oft ich das mit dem „GT40“-Deckblatt zu Hause liegen habe ;-))
    Letztendes muß man Herrn Stork aber zugestehen, daß es sich beim Zusammenstellen des Buches sehr viel Mühe gegeben hat, zumal es ja ein Buch VON einem Sammler FÜR Sammler handelt, also wenn er z.B. „Autos ’72, ’74“ etc. nicht hat (was ja die Seltenheit dieser Quartetts bestätigt), kann er es in seinem Buch auch nicht erwähnen!

    Ein schönes WE Euch allen!

    • Habs auch schon geschafft, falsch zusammengesetzte fxs-Quartette zu kaufen. Vielleicht hat jemand einen 65er-Sportwagen-Kartensatz (Mercedes SL) zum Eintauschen gegen den 64er-Kartensatz (Porsche 901)…?

  23. Ich bin’s nochmal! Sorry für die ganzen Rechtschreibfehler, hab diesen Beitrag in Windeseile von der Arbeit aus geschrieben (hab augenblicklich kein Internet)

    Bis denne!

  24. Sehr schöner Blog, tolle Arbeit! Da kommen Erinnerungen hoch: an die Kindheit, aber auch an öde Computermessen. Unser taiwanesischer Chef war nicht sehr erbaut über den Zeitvertreib 😉

      • Hallo zusammen,

        ja, solche Leute kenne ich (leider) auch… das sind meistens ziemlich langweilige und unlockere Personen, die sich ja ach sooo erwachsen fühlen… Naja, selber Schuld, wenn man dann nicht weiß, was für ein Spaß eine Runde Quartettspielen machen kann! 😉

        Viele Grüsse

        Sandra

  25. Hallo habe das Autoquartett 616E zu verkaufen.Sehr guter zustand.Hat jemand interesse?Bitte eine E-mail an:markusbleise@ymail.com

  26. Hallo liebe Quartett-Sammler!

    Ich habe bei meinen Eltern im Keller ein paar alte Quartetts gefunden. Ich habe schon versucht im weiten Web etwas darüber zu suchen, aber irgendwie finde ich nicht so wirklich etwas z.B. über den Wert, der mich mal interessieren würde.
    Da dachte ich mir, ich frage einmal bei den „Profis“ nach, die können mir bestimmt eher was verraten.

    Also gefunden habe ich folgende:

    * ASS – Flotte Flitzer, 317910, ca 1979, Titelbaltt: roter Toyota
    * Pelikan – Die heißesten Motorräder der Welt, Spitzentrumpf, Rückseitenspiel Schiffe versenken
    * Neue Nürnberger Spielkarten, Heinrich Schwarz & Co. – Brummi’s, 262810
    * Berliner Quartett – Vom Dreidecker zum Jet, 75 Jahre Luftfahrt, 6316923, Spitzentrumpf
    *FX Schmidt – Motorrad WM, Rennmaschinen & Motorcross, ca. 1981, 53110, Supertrumpf, Titel Toni Mang Weltmeister
    *FX Schmidt – Super LOks und Turbozüge, ca. 1980, 59110
    * FX Schmidt – Rennautos, Doppelspiel, ca. 1978, 62522

    Wäre super, wenn mir da jemand weiter helfen könnte!
    Dankeschön!

    Viele Grüße
    Bianca

    • Hallo Bianca,
      die Marktwerte lassen sich nur ungefähr bestimmen, da z.B. Ergebnisse von ebay-Auktionen recht stark schwanken. Meine Einschätzung: Flotte Flitzer, Die heißesten Motorräder, Rennautos Doppelspiel: ca. 5–10 €, Brummis: ca. 8-20 €, Luftfahrt, Motorrad WM, Super Loks: ca. 2-5 €. Immer vorausgesetzt, die Spiele sind komplett inkl. Deckblatt, vollständig und in gutem Zustand. Schöne Grüße, Chris

      • Hallo Bianca,

        was speziell diese 1979er-Ausgabe des „Flotte Flitzer-Quartetts“ (mit dem roten Toyota als Deckkartenmotiv) von ASS angeht, habe ich dieses Spiel auch schon für 25Euro bei Ebay weggehen sehen. Dieses Spiel wird nämlich garnicht so oft angeboten. Für diesen Betrag sollte es dann aber natürlich auch in einem Topzustand sein und die beiden Zusatzkarten (rote und gelbe Karte) sollten auch noch vorhanden sein.

        Was die Preiseinstufungen der anderen Spiel angeht, teile ich diese mit Chris‘ Einschätzung.

        Viele Grüsse

        Sandra

        • Ja kannst recht haben, diese Variante ist relativ selten und müsste mehr wert sein – 25 Euro ist aber sicher das oberste Ende der Wertspanne.

  27. Hallo, ich hätte mal eine Frage zu den Quartetten „Die größten Automarken“ Nr. 51422 von Fx Schmid. Unterscheidet sich der Kartensatz und wenn ja in welchen Karten?

    Mit freundlichen Grüßen Tom

    • Hallo Tom,

      ich dachte bislang immer, daß es von diesem Quartett „Die größten Automarken“ von FXS aus den frühen 70er-Jahren nur eine einzige Ausgabe gäbe.
      Oder war dies doch eine Reihe von FXS damals?
      Wenn ich mich hierzu richtig erinnere, erwähnte, so meine ich zumindest, Ottawah hier im Quartettblog einmal, daß es hier damals von FXS nur ein Spiel mit diesem Titel „Die größten Automarken“ gab.

      Viele Grüsse

      Sandra

  28. There are two versions. One has a front card with little pictures from the front of some cars (inlcuding the front of an Opel Manta, which is not included in the card set itself). And there is another one with a green front card, with logos from the car manufacturers. This one is more difficult to find. I don’t know if the card set is the same or not, but I think it is.

    • Hi Giacomo,

      that’s interesting! I never have heard about that other (rare) issue of this game with that green frontcard before!

      So we only have got the (more common) issue of „Die größten Automarken“ with these little pictures of some cars on the frontcard in our collection.

      Nice greetings

      Sandra

    • Hallo zusammen,

      die Kartensätze der beiden Spiele (1972 und 1973) sind identisch. Man MUSS also nicht unbedingt beide Ausgaben haben (aber wir sammler WOLLEN sie natürlich haben).

      Reinhard

      • Danke an alle!

        Eine frage hätte ich noch bezüglich der Rückseite. Sind diese gleich? (Bei meinen Ausgaben sind beide hellblau)

        • Hi Tom,

          ja, die Rückseiten der Spielkarten beider Quartette sind hellblau. Die Deckblattrückseite ist bei der 1972er Ausgabe hellblau und bei der 1973er dunkelblau. Ähnlich hat es FX Schmid ja auch mit den „Weltklasseautos“ und den „Miniflitzern“ gehandhabt – es entsteht also leicht der Eindruck, das Deckblatt gehöre nicht zum Spiel. Tut es aber!

          Gruß

          Reinhard

    • Hi Giacomo,

      thank you for this information and this internet-link!

      Nun noch etwas (jetzt aber wieder in deutsch):
      Ich finde es auch etwas seltsam und auch kurios, daß bei der Deckkartenversion dieses Spiels „Die größten Auotmarken“ mit den kleinen Autofotobildchen u.a. auch ein Foto eines Saab und eines Maserati abgebildet sind, obwohl jene beiden Automarken garnicht in diesem Spiel (welches ja sowieso nur 24 Spielkarten hat) vorkommen… Dies ist wieder etwas für die Rubrik „Hier verspricht die Deckkarte mehr, als der Kartensatz hält“… 😉 Ganz davon zu schweigen, daß bspw. Maserati zwar eine, zugegeben, sehr tolle Automarke ist, aber wohl kaum jemals zu den größten Automarken weltweit gezählt hat…

      Viele Grüsse

      Sandra

      P.S.:

      Ja stimmt, der rote Opel Manta A, der ebenfalls auf der Deckkarte zu sehen ist, ist nicht im Kartensatz selbst zu sehen; im Kartensatz ist stattdessen ein weisser Opel Diplomat V8 vertreten.

      • Und noch ein kurzer Nachtrag:

        Ganz korrekt müßte dieses Quartett auch nicht mit „Die größten Automarken“, sondern mit „Die größten Auto- und LKW-Marken“ betitelt sein, da in diesem Spiel ja auch ein paar reine LKW-Hersteller drin vorkommen…

        Trotzdem ist dies ein tolles und auch etwas ungewöhnliches Spiel und zudem ein schönes Zeitdokument aus den 70er-Jahren, wie ich finde!

        • Und noch ein kurzer Nachtrag:

          Die letzte Kategorie – „Kapital“ – der einzelnen Autohersteller in diesem Quartett ist auch etwas kurios, da sie bei den jeweiligen Automarken (hier ja noch in der „Prä-Euro-Zeit“) in den jeweiligen Landeswährungen auf den einzelnen Spielkarten angegeben ist… D.h., wenn man hier nicht stundenlang mit einem Taschenrechner Währungen umrechnen möchte, sollte man sich diese Kategorie beim Spielen dieses Spiels getrost schenken… 😉

    • Hi Giacomo,

      wow – that’s a really huge quartettgame-collection which you own!

      … it would really be interesting to see the frontcards of all the games you have… but I think and guess that the floor of your living room is far too small for such a kind of presentation… 😉

      Nice greetings

      Sandra

  29. Hello Sandra,
    yes that would be cool. But our living room would not be big enough… and it would take too much time to do so either I’m affraid… 😀

  30. Hallo Quartett-Sammler und -Experten,
    nachdem ich die Quartetts als Leidenschaft meiner Kinheit vor Monaten wiederentdeckt habe, konnte ich nun schon einige „zusammentragen“.
    Auch wenn hier die Auto-Quartetts die Hauptrolle spielen, so muss ich doch die Experten etwas fragen….
    Aufgrund des wirklichen(!!!)Top-Zustandes, kaufte ich vor kurzem ein Spiel von Piatnik mit dem Titel „LOKS“ mit 2 Informations-Trumpfkarten, Best.-Nr. 4240.
    Im oberen Viertel des Deckblatts steht steht im Halbkreis „SUPERTRUMPF“ und das „PIATNIK-Dreieck“ teilt hierbei das Wort Supertrumpf… (leider kann ich hier kein Bild senden.

    Wegen dem absolut neuwertigem Zustand (die Karten gleiten wie von selbst;o))), wollte ich halt mal forschen, ob ich das abgebe, tausche oder anderes, finde aber zu diesem Quartett absolut GAR NICHTS dazu.
    Wer kann mir Infos dazu geben???
    Danke!

  31. Hallo Chris,
    DANKE für die schnelle Antwort!!
    Ist ja irre, die Best.-Nummern sind einfach gleich geblieben…
    Es ist tatsächlich das mit den Angaben nach „1979“ und dem „Schnellzug“ auf dem Deckblatt. LG Frank

  32. Hallo Leute,
    habe bei Ebay einige Quartette eingestellt, villeicht möchte der ein oder andere ja mitbieten! (Art. Nr. 221248437703 und auf weitere Artikel gehen)
    Viele Grüße,
    G.Frank

    • Hallo Günter,

      ich habe mir mal Deine aktuellen Quartett-Auktionen dort bei Ebay angeschaut – da sind ja ein paar tolle und teilweise auch recht seltene Spiele mit dabei!

      Beginnst du hier nun eigentlich damit, Deine Quartettsammlung aufzulösen, oder verkaufst du auf diesem Weg nur doppelte Spiele deiner Sammlung?

      Viele Grüsse

      Sandra

      • Ich habe 102 Spiele im Paket gekauft. So kann ich einige austauschen bzw. die vielen doppelten verkaufen. Bleibe dem Quartettblog u. der Sammelleidenschaft treu!
        Gruß,
        G.Frank

        • Hallo Günter,

          und ich dachte schon, du hängst deine Quartett-Sammelleidenschaft an den Nagel; das wäre schade gewesen. Finde ich toll, daß du dem Quartett-Sammelhobby treu bleibst!

          Viele Grüsse

          Sandra

          P.S.:

          Es freut mich für Dich, daß Deine Ebay-Quartettauktionen ein finanzieller Erfolg waren. Mein Freund und ich hatten uns auch kurzzeitig überlegt, ob wir auf dein eines dort angebotenen Quartett-Konvolut Gebote abgeben; aber letztlich waren dann hier doch zuviele Spiele dabei, die wir schon in unserer Sammlung haben.

      • Yes, only doubles. Thanks for biding! (My English is very bad, sorry).
        Ich werde heute nochmal Spiele einstellen!
        Gruß,
        G.Frank

  33. Das ist eben auch ein Vorteil des Quartettblogs!
    Meine Ebay Auktionen waren ein voller Erfolg!
    MfG.,
    G.Frank

  34. Günther K.
    Hallo Liebe Fangemeinde !
    Ich bin aus Wien und neu in der Szene sammle erst seit kurzen wieder etwas intensiver vor allem Formel 1,und alles was Rennmäßig ist. Ich suche das Qaurtett Rennwagen von Piatnik von 1970 mit dem grünen Lotus drauf vielleicht kann mir dabei jemand helfen und vielleicht auch einen Tipp geben was es kostet.Danke

    • Hallo Günther,

      zu dieser 1970er-Ausgabe „Rennwagen“ von Piatnik (mit dem grünen Formel 1 Lotus als Deckkartenmotiv) weiß ich nur, daß gerade dieses Spiel jener Piatnik-Rennwagen-Quartettreihe sehr selten und extrem schwer zu bekommen ist. WIr haben diese Ausgabe leider auch nicht in unserer Quartettsammlung. Ich denke mal, falls dieses Ausgabe (bspw. bei Ebay) mal angeboten wird, läuft da wohl nichts unter 50Euro; gerade diese Ausgabe jener Reihe ist eben bei Quartettsammlern sehr gesucht.

      Viele Grüsse

      Sandra

  35. Hallo, liebe Quartettsammler,
    Da ich noch einige Spiele aus der Top Ass Reihe- Deutsche Auto Asse suche, bitte ich mal um Hilfe: ich bekomme keine Hinweise auf diese Spiele der Jahre 1981, 1983 u. 1984. Gab es da keine, oder wurden da manche Spiele über 2 Jahre gleich produziert? Ich habe das 1982er mit dem 7ner BMW und das 1985er mit dem 190er Benz auf dem DB.
    Gruß,
    G.Frank

    • Moin Günter,
      Du liegst in Deiner Vermutung richtig: Die Spiele wurden über einen längeren Zeitraum angeboten – es gab nicht mehr jedes Jahr ein neues. Manche Spiele aus dieser Reihe gab es über den gesamten Zeitraum in nur einer Version, d.h. wenn man die RS außer acht lässt, da sich diese ja 1983 geändert haben.
      Die nächsten Deutschen Auto-Asse erschienen dann übrigens im Profi-Format – auch da gab es zwei Stück von.
      Gruß,
      Mischa

      • Moin Mischa, alter Haudegen!
        Danke für die Info, hab ich mir doch gedacht, da ja auch nirgendwo ein Spiel aus diesen Jahren mit einem anderen DB angeboten wird!
        Gruß,
        Günter

  36. Hallo,

    eine Frage: Hat bzw. kennt hier jemand das ASS-Quartett „Dufte Oldies“ in der Ausgabenversion „Mit gelber und roter Karte“ (Best.-Nr.: 3196/9)? Wenn ja, würde mich interessieren, ob dort die Spielkarte „G3“ (Bugatti 35 (das Foto des hier zu sehenden Wagens ist übr. auch das Deckkartenmotiv dieses Spiels)) seltsamerweise auch immernoch mit dem „Blitz-Trumpf-Logo“ wie in der Vorgängerausgabe versehen ist?

    Viele Grüsse

    Sandra

    • Hi Sandra,

      ich hab das Spiel seit meiner Kindheit (d.h. der Kartensatz passt zum Deckblatt) und kannbestätigen, dass der Bugatti (G3) immernoch der Blitztrumpf ist.

      Gruß,
      Mischa

      • Hallo Mischa,

        Danke für die Info bzw. Bestätigung!

        Dann hatte ASS hier wohl tatsächlich damals vergessen, bei dieser Ausgabe von „Dufte Oldies“ bei der Spielkarte „G3“ das „Blitztrumpf-Logo“ wieder zu entfernen, da hier bei jener Ausgabe ja dann schon die neue Spielregel mit der beigefügten roten und gelben Karte angesagt war… Das ist wirklich kurios, da ich ansonsten kein Spiel der ASS-Reihe „Mit gelber und roter Karte“ kenne, bei welchem im Spiel eine Spielkarte noch mit dem „Blitztrumpf-Logo“ (wie es in den Vorgängerausgaben von 1977 und 1978 ja richtigerweise noch üblich war) versehen ist.

        Viele Grüsse

        Sandra

        • Moin Sandra,

          das Spiel „Geländewagen“ hat ebenfalls noch den Blitztrumpf. Es liegt wohl ganz einfach daran, dass die Kartensätze der Vorgängerversion komplett übernommen wurden. Da könnte es noch mehr gegeben haben, „Loks“ z.B.! Ich hatte nur die Holländische Variante mit gelber und roter Karte, dort war der Blitztrumpf-Stern meine ich leer. Hab sie allerdings verkauft – ich sammle nur Deutsche Spiele.

          Gruß,
          Mischa

  37. Hallo Mischa,

    interessant! Leider kann ich dies aber selbst nicht bestätigen bzw. überprüfen, da wir weder das Spiel „Geländewagen“ noch das Spiel „Loks“ aus dieser ASS-Quartettserie „Mit gelber und roter Karte“ in unserer Sammlung haben. Aber es scheint hier in der Tat so zu sein, daß der Hersteller ASS es sich hier damals etwas leicht gemacht hatte und einfach bei einigen Spielen dieser dann neuen Serie die Kartensätze der jeweiligen Vorgängerausgaben (wieder einmal*) komplett – und sogar inklusive des „Blitztrumpf-Logos“ im Spiel – übernommen hatte…

    Viele Grüsse

    Sandra

    * mit „wieder einmal“ meine ich, daß ASS bei den Kartensätzen vieler Ausgaben der 1977er-Quartette zuvor schon einmal keinerlei Änderungen vorgenommen hatte, da diese exakt denen der entsprechenden Vorgängerausgaben von 1976 entsprachen – so sind bspw. die Kartensätze folgender ASS-Quartettreihen bezüglich der Ausgaben von 1976 und 1977 exakt identisch:

    „Brummis von Magirus Deutz“, „Die schnellsten Sportwagen“, „Internationale Spitzenklasse“ und „Klasse Schlitten“.

    Die einzigen Unterschiede sind hier das jeweilige Deckkartenlayout und -motiv (bei dem Spiel „Brummis von Magirus Deutz“ ist allerdeings sogar das Deckkartenmotiv – also das abgebildete Fahrzeug – bei den Ausgaben von 1976 und 1977 indentisch), das „Blitztrumpf-Logo“ bei einer Spielkarte im Spiel bei den Ausgaben von 1977, sowie die teilweise andere Farbe der Spielkartenrückseiten dann bei den 1977er-Ausgaben im Vergleich zu der Farbe der Spielkartenrückseite der jeweiligen Vorgängerausgabe von 1976.

    Vermutlich gibt es hierfür (also gleicher Kartensatz bei den Ausgaben von ASS-Quartettreihen von 1976 und 1977) noch mehr Beispiele; aber bei den vier oben von mir hier genannten ASS-Quartettreihen kann ich dies eben defintiv sagen, da ich diese Spiele selbst verglichen habe.

    • Hi!

      Von FXS gibt’s auch genügend Beispiele, „Experimentalfahrzeuge“ oder „Rekordfahrzeuge“ z.B., die hatten über Jahre gleiche Kartensätze (wobei bei letzterem Spiel der Kartensatz später leicht aktualisiert wurde). Für mich sind die trotzdem sammelnswert. Nur bei den Bielefeldern, die alte ASS-Spiele aufgetragen haben, bin ich nicht bereit, nur für das andere DB viele € mehr zu bezahlen.

      Gruß,
      Mischa

      • Hallo Mischa,

        ja, das stimmt bei den Quartettreihen von FXS gibt es auch derartige Beispiele für identische Kartensätze bei den unterschiedlichen Jahrgängen mancher Quartettreihen!

        Das mit dem „Sammelnswert“ ist so eine Sache, die wohl jeder Quartettspielesammler und jede Quartettspielesammlerin für sich selbst entscheiden muß.
        Was diese Quartettspiele von Bielefelder Spielkarten angeht, die alte Spiele von ASS auftragen, stimme ich dir zu, die sind auch meiner Meinung nach den höheren Sammlerpreis – für mich allerdings aus rein ideeller(!)* Sicht – nicht wirklich wert und lohnen einen Kauf auch für mich nicht wirklich. Obwohl ich allerdings auch Quartettsammler durchaus verstehen kann, die für solch eine Ausgabe von Bielefelder Spielkarten teilweise den vielfachen Eurobetrag dessen bezahlen, für den man das entsprechende Spiel von ASS bekommt.

        * Hiermit meine ich u.a., daß ich zu diesen Quartettspielen von Bielefelder Spielkarten keinen wirklichen Bezug habe, da ich bspw. in meiner eigenen Kindheit nie ein Quartettspiel dieses Herstellers hatte und diese Marke Bielefelder Spielkarten auch damals noch überhaupt nicht kannte. Anscheinend wurden Quartettspiele von Bielefelder Spielkarten in Südhessen, wo ich aufgewachsen bin, damals dort nicht (oder nur sehr, sehr marginal) in den Geschäften vertrieben.

        Anders sieht es bei mir hingegen mit den Quartettspielen von Nürnberger Spielkarten (Heinrich Schwarz) aus – denn obwohl deren 70er-Jahre Quartettspiele auch oftmals nur ein Pendant von Spielen von FXS oder Berliner Spielkarten waren, die sich dann auch allein nur durch die Deckkarte von den jeweiligen Spielen von FXS und Berliner Spielkarten unterschieden (hatten also in der Regel auch exakt den gleichen Kartensatz und oftmals sogar das gleiche Spielkartenrückseitenmotiv), finde ich diese Spiele von Nürnberger Spielkarten überaus toll und sammelnswert! Eben auch, weil ich viele jener Spiele dieses Herstellers aus meiner Kindheit her noch kenne.

        Dies mit diesem „Sammelnswert“ ist eben – so sehe ich das zumindest – auch immer eine überaus subjektive Sache und subjektive Sicht auf die Dinge.

        Aber eines ist hier natürlich auch klar: Wenn man alle Jahrgänge bestimmter Quartettreihen sammelt, bleibt es da bei einigen Quartettreihen (sei es nun von bspw. ASS oder FXS) nicht aus, daß dann dort eben bei manchen Spielen die Kartensätze (eben bis auf das jeweils jahrgangsabhängig abweichende Deckkartenlayout) komplett identisch sind.
        … aber solche kleinen Verrücktheiten hat wohl jedes Sammelhobby… 😉

        So kenne ich bspw. auch Leute, die haben sechsmal das gleiche CD-Album im CD-Regal stehen, nur weil die Bestellnummern dort verschieden sind. … CD-Cover, Trackliste etc. sind ansonsten komplett identisch…
        … wenn ich sowas höre, dann sind wir Quartettsammler ja noch – in der Regel zumindest – relativ harmlos… 😉

        Viele Grüsse

        Sandra

        • Moin Sandra!

          Ich geb Dir vollkommen Recht, jeder Sammler hat für sich zu entscheiden, was für ihn sammelnswert ist!
          Ich bin einer von den Verrückten, die tatsächlich Spiele mit kleinsten Abweichungen sammeln – das geht los bei unterschiedlichen Rückseiten (z.B. die letzte Top ASS Serie in den großen Boxen, oder die Berliner Super Top Trumpf Spiele mal mit Schiffe Versenken oder den Smilies) bis hin zu den Bestellnummern oder einem CE-Zeichen, was hier aufgedruckt ist oder dort nicht. In der Regel handelt es sich hierbei jedoch um neuere Spiele, die preislich im untersten Bereich liegen. Ich geb für die Varianten nicht viel Geld aus. Ok, für ein Pelikan mit lila Labyrinth aber wieder genausoviel wie für das nächste identische mit braunem. Aber bei einem Bielefelder oder Nürnberger nicht gerne sehr viel mehr.
          Bei den neueren Spielen, die ich von Flohmärkten hole, stellt sich meistens erst hinterher heraus, dass ich das Spiel zwar schon hatte, es aber Abweichungen gibt – so habe ich z.B. schon in Ravensburgern der 2000er Unterschiede in den Kartensätzen ausgemacht – oder auch Druckfehler.
          Mein erstes Spiel war ein Nürnberger – „Superautos“ mit einem Ascona B auf dem DB (mit Super- und Miesenjoker:-)), identisch mit FXS Autos von 1976. Ich hab’s zwar noch, aber frag nicht wie es aussieht. Das hätte ich schon noch mal gerne in schönem Zustand! Leider passt der Kartenschnitt meiner FXS-Version nicht zum DB des Nürnbergers, die Ecken sind dort abgerundeter.
          Ich bin in der Pfalz aufgewachsen, da gab’s die Bielefelder übrigens auch nicht. Nürnberger hatten wenige Geschäfte, und in dem Schreibladen in unserem Dorf hatten wir Pelikan und sogar Piatnik.
          Generell hab ich soviel Geduld, dass ich auf Schnäppchen und Glückstreffer auf Flohmärkten warten kann – oder auf sie hoffen. Das Sammeln darf nicht zum Luxus-Hobby verkommen!
          Interessanter als Kaufen / Verkaufen finde ich eigentlich Tauschen, so haben wir’s ja früher auch hin und wieder mal gemacht, wenn wir mal was doppelt hatten.
          Hab hier noch so Einiges rumliegen, auch alt und top, wenn Du Interesse hast, würde ich mein Tausch-Album bei Flickr mal aktualisieren.

          Einen schönen Abend Dir!
          Mischa

  38. Hallo Mischa,

    hat dieses Achten auf, bzw. Sammeln von solchen teilweise kleinsten Abweichungen (bspw. bei der Farbe der Spielkartenrückseiten, dem Motiv der Spielkartenrückseiten, beim Deckkartenlayout, bei Fehldrucken etc., etc.) bei einem an sich eigentlich ein und demselben Quartettspiel hat schon seinen Reiz, da stimme ich Dir zu. Allerdings kann so etwas dann auch extrem ausarten – also einerseits irgendwann sehr ins Geld gehen, und man verliert zum Anderen vielleicht dann auch irgendwann den Überblick über diese ganzen spezifischen Quartettvarianten in der eigenen Quartettsammlung. Bei so einem weitläufigen Sammelgebiet, wie es das Quartettspielesammeln ja nun man ist, finde ich es deshalb sinnvoll, hier das persönliche Sammelhobby zumindest etwas einzugrenzen bzw. zu beschränken (bspw. auf bestimmte Quartett-thematiken, bestimmte Quartetthersteller oder bestimmte Erscheinungsjahre). So bezieht sich unser Quartettsammelgebiet bspw. insbesonders – ist aber jetzt auch nur eine grobe Eingrenzung – auf die PKW-Quartettspiele der Erscheinungsjahre von etwas 1970 bis 1985. Aber allein trotz dieser Eingrenzung, merkt man hier schon sehr bald, daß man hier niemals alles sammeln kann – da gibt es dann auch hier doch einfach an sich schon zu viele Quartette und auch zuviele Quartettvarianten einzelner Spiele…

    Was nun speziell die Quartettspiele neueren Erscheinungsdatum angeht (der Begriff „Neu“ ist hier natürlich relativ und auch subjektiv; d.h., ich persönlich meine hier vor allem die Quartettspiele so ab dem Erscheinungsjahr 1990 bis heute), so sammeln wir diese normalerweise eher nicht. So gefällt mir, wie an anderer Stelle hier im Quartettblog auch schonmal erwähnt, insbesonders dieses oftmals farblich sehr „knallige“ und pictogrammüberfüllte Layout jener neuen Spiele überhaupt nicht mehr. Aber natürlich gibt es da auch Ausnahmen – bspw. finde ich diese spätere FXS-bzw. dann Ravensburger-Reihe „Die Legende“ (die mit den Ferrarimodellen) noch sehr schön. Und solche Spiele kann man dann auch mal für 50Cent oder so auf einem Flohmarkt kaufen, da spricht dann auch nichts dagegen für diesen Preis. … diese Spiele sind ja auch keinesfalls Raritäten.

    Übr. diese Spiel „Superautos“ mit dem rot-schwarzen Opel Ascona B als Deckkartenmotiv von Nürnberger Spielkarten haben wir auch in unserer Quartettspielesammlung! Dies hatte sich mein Freund vor zig Jahren mal in einem Topzustand (mit der originalen und komplett durchsichtigen Plastikbox, bei der auf dem Deckel noch mit einem signalroten Aufkleber, die Zusatzregel mit den beiden „Doppeljokern“ (die bei diesem Spiel auch noch mit dabei sind!) beworben wird) für sehr kleines Geld gekauft.
    Stimmt der Kartensatz und auch die Spielkartenrückseite dieses Spiels ist exakt identisch mit der 1976er-Ausgabe von „Autos“ von FXS (mit dem Peugeot 604 als Deckkartenmotiv) – daß hier die Kartensätze jener beiden Spiel exakt identisch sind, haben wir auch erst vor Kurzem herausgefunden!

    Interessant! In den Spielzeugläden bzw. Warenhäusern mit Spielwarenabteilung in Südhessen gab es in den späten 70er-Jahren natürlich vor allem Quartettspiele von ASS, FXS, Berliner Spielkarten und Pelikan (wie wohl in ganz Deutschland damals), aber auch die Quartettspiele von Nürnberger Spielkarten waren hier sehr verbreitet! Wenn ich mich da richtig erinnere, hatte vor allem „Toom-Markt“ damals sehr viele Quartette von Nürnberger Spielkarten im Programm. Spiele von Piatnik hingegen führten nur ganz wenige Geschäfte, und Quartettspiele von Bielefelder Spielkarten kenne ich, wie gesagt, von früher her garnicht.

    Auch das mit dem „Luxus-Hobby“ ist so eine Sache… das Problem hierbei ist eben, daß es da ein paar Quartettspiele gibt, die dermaßen selten sind (z.B.: von Piatnik „Autos ’73“, „Autos ’75“, „Coupés“ (Ausgabe von 1975), „City Cars“ (Ausgabe von 1976); oder Spiele der Marke „Tiger“; oder die großformatigen Spiele von Berliner Spielkarten mit dem „Tor-Herz-Logo“ auf der Deckkarte; oder eben auch einige Spiele von Nürnberger Spielkarten aus den 70er-Jahren), daß diese bei den Quartettsammlern, die sich speziell auf das Sammeln von Quartettspielen aus den 70er-Jahren spezialisiert haben, sehr begehrt sind – auch natürlich gerade deshalb, weil sie so extrem selten und rar sind. Taucht dann ein solches Spiel mal bei Ebay auf, dann kann es eben durchaus inzwischen preislich dann am Ende dreistellig werden. Aber auch hier muß dann jeder Sammler für sich selbst entscheiden, ob ihm bzw. ihr solch ein hoher Preis das Sammelhobby wirklich wert ist oder nicht. Bzw. ob man dann doch darauf hofft, ein solches Spiel vielleicht mal für einen Preis für 5Euro auf einem Flohmarkt zu finden…

    Zum Thema Tauschen:
    Doppelte komplette Quartettspiele haben wir inzwischen keine mehr. Die paar doppelten, die wir hatten, hat mein Freund inzwischen alle gegen Matchbox-Superfastmodelle aus den 70er-Jahren (die eigentlich sein Hauptsammelgebiet sind) eingetauscht.
    Wir haben allerdings noch einen ganzen Schuhkarton voll mit unkompletten Quartettspielen aus den 70ern… da sind aber eben auch extrem bespielte und bemalte Spielkarten mit dabei, die man eigentlich niemanden mehr ernsthaft anbieten kann… Außerdem müßte ich die dann auch erstmal noch – zumindest halbwegs – sortieren.
    Hast du denn einen Link zu deinem Tauschalbum bei Flickr?

    Viele Grüsse

    Sandra

    • Klar, einerseits ist das Sammeln von Quartetten mit kleinsten Abweichungen ziemlich irrational – warum sollte man 5 Euro für etwas ausgeben, das man schon besitzt, nur weil es zum Beispiel einen einzigen Tippfehler mehr hat!? Das kann man in der Tat kaum jemandem erklären. Andererseits sind gerade die zahllosen Abweichungen, Varianten, Fehler, Querverbindungen irgendwie interessant. Man kann darüber brüten wie ein Insektenforscher, immer auf der Suche nach neuen Käferarten, Käferunterarten und Käferunterunterarten… Obwohl ich EIGENTLICH kein Geld für Varianten ausgeben wollte, hab ich erst letzte Woche doch wieder ein bereits vorhandenes Spiel nur wegen der seltenen Deckblattvariante gekauft! Aber solange es nur 2 Euro sind…

      • Hallo Chris,

        ja, jenen Vergleich mit einem Insektenforscher an dieser Stelle hier finde ich auch irgendwie passend! 😉

        Übr.: Von welchem Spiel hast du dir denn da noch eine seltene Deckkartenvariante gekauft?

        Viele Grüsse

        Sandra

  39. Hallo Chris,

    aha okay; hier muß ich allerdings eingestehen, daß ich von diesen „Apollo-Quartettspielen“ von FXS überhaupt keine Ahnung habe; geschweige denn gewußt hätte, welche Variante da seltener ist…

    Viele Grüsse

    Sandra

    • Moin!

      Diese Weltraum-Spiele finde ich toll! Eigentlich sammle ich ja auch nur Spiele mit technischen Daten, aber das sind eben klasse zeitgeschichtliche Dokumente. ‚Apollo‘ habe ich auch, ebenso ‚Raumfahrt und Mondlandung‘ von ASS, sowie die Version von 1970, in der es dann ‚… Mondlandungen‘ hieß 🙂 Schön schrecklich ist auch ‚Atom‘ von ASS, was sehr gut zum Weltquartett ‚Atomkraftwerke‘ passt 🙂

      Gruß,
      Mischa

      • Hallo,

        ein Quartett mit dem Thema Weltraum habe ich nun doch noch in unserer Sammlung gefunden – das Spiel heißt „Raumfahrt der Zukunft“ (erschienen ca. 1972 von Nürnberger Spielkarten (Heinrich Schwarz) – Nr. 1719 mit 28 Spielkarten).

        … ich meine allerdings, daß es dieses Spiel damals auch mit identischem Kartensatz von Berliner Spielkarten gab.

        Viele Grüsse

        Sandra

  40. Grüß Euch,

    da ich schon immer fasziniert war, wie einfach es ist sich Werte und Eigenschaften von Quartettkarten zu merken, bin ich nun endlichen daran gegangen, ein eigenes Quartett zu entwerfen. Ich bin selbst ein Techniker und deshalb das Thema: Metallische Werkstoffe!
    Ja ich weiß, klingt ein bisschen „nerdig“, aber es ist super hilfreich, wenn man spielerisch einen Überblick über die unterschiedlichen Eigenschaften von Metallen bekommt. Für angehende Techniker und so…
    So, jetzt sind bei mir ein paar Fragen aufgetaucht, die ich gern mit euch teilen möchte:

    Was macht ein Quartett eigentlich gut spielbar?
    Wie sind in jeder Kategorie die „guten“ Karten verteilt?
    Mit wie viel Kategorien kann man spielen? Bei meinen Karten sind es 4-6.
    Habt ihr vl Beispiele für „schlechte“ Spiele, also die nicht gut balanciert sind?

    Also, ich bin mal daran ein paar meiner Spiele statistisch auszuwerten, um mehr Anworten auf diese Frage zu bekommen. Melde mich sobald ich mehr dazu habe.
    Falls jemand aus Erfahrung mir ein paar Tipps geben könnte bzw. die eine oder andere Frage beantworten könnte, würds mich sehr freuen.

    Gratulation zu diesem äußerst gut gefüllte Blog! Ich freu mich, dass diese große Gemeinschaft der Quartettspieler ein Ort hat sich auszutauschen!

    Grüße,

    Paul

    • Hallo Paul,

      zu deinen Fragen zur Spielbarkeit von Quartettspielen mit Daten vielleicht ein paar Antworten und Anregungen von meiner Seite aus:

      Ich denke, für die gute Spielbarkeit eines Quartettspiels spielen einige Faktoren eine wichtige Rolle:

      Anzahl der Kategorien:
      Ich würde hier vielleicht so sechs verschiedene Kategorien nehmen; dies, so denke ich, ist ein guter Richtwert. So finde ich Quartettspiele, die bspw. weniger als vier verschiedene Kategorien haben, zum Spielen auf Dauer etwas langweilig. Auf der anderen Seite solltest du aber auch nicht zuviele (sagen wir mal nicht mehr als sieben oder acht) verschiedene Kategorien nehmen, da dies zwar interessant und informativ ist, aber den Spielablauf auch extrem verlangsamen kann, da die Spieler dann womöglich in jeder Runde sehr lange überlegen, welche Kategorie sie nehmen bzw. dann ansagen wollen.

      Ähnlichkeiten und Unterschiede bei den Kategoriewerten der einzelnen Spielkarten:
      Hier solltest du vielleicht darauf achten, daß auf der einen Seite die einzelnen Kategoriewerte der verschiedenen Spielkarten nicht zu sehr differieren, aber auf der anderen Seite auch nicht zu gleich sind. So zeigt hier (zumindest meine Erfahrung beim Quartettspielen), daß es in der Regel die Spiele mit einer sehr ausgewogenen Modellauswahl (ich beziehe mich jetzt hier mal auf Auto-Quartettspiele) sind, die letztlich den meisten Spielspaß bringen. Ein gutes Beispiel sind (ist jetzt hier nur ein wahllos von mir aus sehr vielen hier in Frage kommender Spiele beispielhaft ausgewähltes Quartett) so bspw. die Spiele aus der Reihe „Internationale Spitzenklasse“ von ASS.

      Einige Gründe nun warum:

      – die Modelle dort sind zwar von ihren Werten teilweise durchaus recht unterschiedlich stark, aber dennoch (auch bspw. durch die Kategorie „Gewicht“ dort, bei der dann der niedrigere Wert ja sticht) im Ganzen recht ausgewogen – so können hier auch von den sonstigen Werten schlechtere Spielkarten, die ansonsten (also in diesen Werten) besseren Karten, in der Kategorie „Gewicht“ stechen

      – auch sehr wichtig: es gibt keine Spielkarte, die nicht zu stechen ist; und: es gibt auch keine Spielkarte, die von den Werten so schlecht ist, daß sie überhaupt keinen Stich machen kann; eine unschlagbare Spielkarten sollte man also vermeiden, da man diese sowieso (für ein sinnvolles Spiel) aus dem Kartendeck nehmen müßte; und genauso ist eine „grottenschlechte“ Spielkarte zu vermeiden, da diese für den Spielablauf einfach sinnlos ist

      – auch spielspaßfördernd: es gibt bei einigen Kategorien bei vielen Karten einen exakt gleichen Wert (hier bspw. der Wert 8 Zylinder); solche exakt identischen Werte können die Spannung beim Spiel und dessen Reiz ungemein erhöhen; allerdings sollte man es auch mit solchen exakt gleichen Daten nicht übertreiben, da das Spiel sonst auch sehr schnell recht langweilig werden kann (bspw. haben einige Formel 1-Quartettspiele aus den 80er-Jahren in den Kategorien Hubraum und Zylinder bei fast allen Spielkarten den gleichen Wert – dies vermindert die Spielbarkeit dieser Spiele teilweise auf ein Minimum)

      – auch kannst du dir ja dann überlegen, ob du eine Spielkarte im Spiel als einen „Supertrumpf“ oder so etwas in dieser Richtung auszeichnest, und so einer bestimmten Karte noch einen zusätzlichen Stichwert verleihst – auch dies kann den Spielspaß erhöhen

      – was die Anzahl der Spielkarten angeht, so würde ich dir die Zahl von insgesamt 32 Spielkarten (also dann insgesamt acht Quartette im Spiel) anraten; so hat sich diese Spielkartenanzahl ja schon seit Jahrzehnten als gut spielbar bewährt

      Soviel vielleicht mal als ein paar Tips und Ratschläge von mir hier.

      Dann wünsche ich dir viel Erfolg bei deinem Quartettprojekt zum Thema „Metallische Werkstoffe“!
      … klingt irgendwie ja schon interessant, wenngleich ich mir dennoch nicht so genau vorstellen kann, mit welchen Kategorien du hier in einem Quartett mit einer solchen Thematik ansetzen möchtest. Geht es da dann um solche Kategorien wie „Haltbarkeit“, „Belastbarkeit“, „Schmelz- bzw. Siedepunkt“, „Gewicht“, „chemische Dichte“, „Beschaffungskosten“, „Verfügbarkeit“, „Verarbeitbarkeit“ und „Verwendbarkeit“, oder so etwas in dieser Richtung? … oder um ganz andere Kategorien?

      Viele Grüsse

      Sandra

    • Das Vorhaben, auf spielerische Weise angehenden Technikern die Eigenschaften von Metallen näher zu bringen, ist gar nicht abwegig – schließlich wurden Quartettspiele sogar schon in der Vorkriegszeit auch zur Bildung benutzt! (z. B. Komponistenquartett) Sandras Ausführung stimme ich zu, wichtig ist auf jeden Fall auch eine gewisse Vollständigkeit. Es sollte also kein bedeutendes Objekt ausgelassen sein. Ich persönlich finde eine Sortierung sinnvoll (also in 4er-Gruppen), die man zum Trumpfspiel ja eigentlich nicht braucht. Ach ja, und bei Veröffentlichung sollte man auf eine schöne gestalterische Qualität und natürlich auf die Bildrechte achten…

      • Wow, danke für eure raschen Kommentare.

        Ja, ich glaub es lassen sich da ein paar ganz gute Grundregel ableiten, um ein Spiel interessant zu gestalten. Wie Sandra bereits gesagt hat:

        – es darf keine unstechbare Karte geben. Gegenteil genau so wenig.
        – Anzahl der Kategorien müssen in einem vernünftigen Rahmen <7 (8) bleiben
        – Kategorie müssen genügend Kontrast zu einander haben.

        Was ich ganz wichtig finde, ist eine Kategorie wie "Anzahl der Zylinder" bei der ein bisschen mehr Dynamik ins Spiel kommt.

        Wie bereits gesagt, möchte ich mir jetzt mal ein paar Spiel im Detail ansehen. Dh auf die besagten Punkte hin untersuchen und eine Art Statistik machen, wie zB die Verteilung von "guten" und "schlechten" Karten aussieht. Natürlich aber auch, wie es in jeder Kategorie einzelnen zugeht.
        Dazu muss ich nur Zeit finden, die ganzen Werte einzutippen. Wird sich am Wochenend denk ich aussgehen.
        Gerne möchte ich dann meine Ergebnisse mit euch teilen. Außer ich werd bei dem Thema Statistik gleich aus dem Blog geworfen. 😉

        Zu meinem Spiel:
        Die Zusammenstellung der Kategorien wird dann sehr stark von den Ergebnissen abhängen, die bei der Statisktikdiskussion herauskommen ist.
        Kategorien könnten aber sein: Festigkeit, Dehnbarkeit, Duktilität, Korrosionsbeständigkeit, relativer Preis, Wärme- bzw. Elektrische Leitfähigkeit, Härte, …. deine gennanten Größen wären aber ebenso möglich.
        Es gibt bei Werkstoffen wahnsinnige viel Eigenschaften, die hierbei benutzt werden können. Nachdem es ja kein einzelnes Super Metal gibt, dass alles kann, muss je nach Anwendugsfall, das best geeignete gesucht werden. Ja und dazu muss man einen Überblick haben. Das ist der Grundgedankte des Spiels.
        4er Gruppen möchte ich bilden, in dem ich Metalle kombiniere, die in sich die gleiche Definition/Basis haben. ZB: Aluminiumlegierungen, Kupferleg., Edelstähle, Baustähle, etc…

        Also, danke nochmals an Euch für die schnellen und hilfreichen Antworten. Ich werd mich dann mal ans Tippen machen.

        Grüße,

        Paul

        • Hallo Paul,

          es freut mich, daß meine Tips zur Spielbarkeit von Quartettspielen für dich hier hilfreich waren!

          Da hast du ja nun noch einiges vor – ich drücke dir für dein Quartettprojekt zu diesem zwar schon recht ungewöhnlichen, aber doch interessanten Quartett-Thema „Metallische Werkstoffe“ die Daumen!

          … mein Freund meinte hierzu übr., du solltest bei diesem Quartett dann unbedingt auch Iridium mit hinzunehmen, denn dies würde wohl in der Kategorie „Seltenheit“ und auch „Schwere“ (falls du diesen Kategorien nehmen solltest) kaum zu schlagen sein! 😉 … und auch als metallischer Werkstoff ist Iridium ja verwendbar – so gibt es ja Iridiumfolie.

          Viele Grüsse

          Sandra

  41. and ‚how‘ do you play? When we were kids we always played that the highest number wins. But i’ve learned that some players play that sometimes the lowest number wins (for example weight, or fuel consumption).

    • Hi Giacomo,

      I remember, when I was a child and played my first technical quartettgames (games with cars) with my father, we played that games in that way, concerning the technical-category „weight“, that here always the higher number wins. Later I found out, that my friends in school played car-quartettgames in the way, that here – concerning the technical-category „weight“ – the lower number wins. Since these days I always play car-quartettgames in this way, that a lower number in the technical-category „weight“ is better here.
      (But only for car-quartettgames! All other technical quartettgames – for example with trucks, tanks, ships, airplanes, jets, helicopters, trains and so on, I used to play these in the way that a higher number in „weight“ is better here. … I don’t really know why this is that way, but that’s also some kind of tradition since my days as a kid in school.)

      There are some more technical-categories where a lower number is better for sure (but that is self-explanatory here) – these are the following ones: „0-100 km/h“, „fuel consumption“ and „cw-Wert“ (in english: aerodynamic drag).

      Concerning the technical-category „Verdichtung“ (I don’t know the exact technical term for that word in english – maybe „engine-compression“ or something like that), I (until today) don’t exactly know, if the higher or lower number is better here. … but I guess, that it is the higher number, which should win here.

      Concerning the categroy „price“, I used to play this category since my childhood days in that way, that the higher number (price) wins here. … but maybe in Cuba or North Korea the kids there play this category the other way round… 😉

      But in the end, I think, it is up to the players themselves, if a lower or higher number in a certain category wins.

      Nice greetings

      Sandra

      • Hi Giacomo,

        there’s one thing I had forgotten to mention here:

        Concerning quartettgames with motorcycles, I also used to play these games in that way, that a lower number in weight is better here.

        Nice greetings

        Sandra

  42. I think it’s better to have a few categories where ‚lower‘ means better. Then the Citroën 2cv could beat a Lamborghini Countach for weight for example… 🙂

    • Hi Giacomo,

      yes, that’s true indeed! … otherwise, that Citroen 2CV (for example) would have no chance at all against a Lamborghini Countach (for example).

      Nice greetings

      Sandra

      • I always played like this:
        Anything high wins, except:
        – Production year
        – Weight (also in airplane-quartets small planes otherwise wouldn’t have any chance)
        – Fuel consuption
        – 0-100km/h
        – Price

        Compression is something very special which only appears in a few games (Berliner, Pelikan). Sports cars usually have a higher compression and thus need petrol with more Octane, lower compressed cars are able to cross regions in Afrika or Asia, where the petrol quality is lousy – so: your choice what is better!

        I think one should make all that dependant from the specific game one plays! Each one can have its own rules 🙂

  43. oh, bei uns wars genau umgekehrt! Bei „normalen“ Auto-Quartetts stach das niedrigere, bei Rennwagen oder Formel I-Spielen jeweils das höhere Gewicht.
    Auch beim Preis war stets der höhere besser.

    Was die Anzahl der technischen Daten angeht: Ich fand die Pelikan-Spiele mit den 12 verschiedenen Daten irgendwie schwierig zu spielen. War man einmal dran, war es durchaus möglich, das Spiel in einem Rutsch zu beenden, weil jede Karte ihre Schwachstelle hatte.
    Ich fand Spiele mit 4-6 verschiedenen Daten da wesentlich angenehmer.

    Beispiel: die alten FXS-Sportwagen-Quartette im Skatformat von 1977.
    Da warens 6 verschiedene Daten (Hubraum, Zylinder, Leistung, U/min, Geschwindigkeit und Preis – bei Preis stach der höhere Wert).
    Bei drei der Daten (Hubraum, Leistung, Geschwindigkeit) gab es viele Fahrzeuge, die anderen Fahrzeugen überlegen waren, demnach gab es richtig gute und schlechte Karten. Der Wert „Zylinder“ machte das Spiel spannend, weil es viele gleiche Werte gab („sticht“). In U/min konnte auch kleine Sportwagen die großen (Chevrolet Corvette oder Aston Martin V8) schlagen. Und beim Preis gab es immer wieder das lustige „nicht bekannt“ (galt bei uns als verloren).
    Ein Spiel, das richtig flott zu spielen war!

    • Um die 6 Daten halte ich auch für optimal. Die 70er-Jahre-ASS-Test-Spiele haben ja sogar 13 oder 14 Daten. Beim Preis galt auch bei uns der höchste Wert als bester – wahrscheinlich haben wir uns weniger mit den sparsamen Autokäufern, sondern mehr mit den stolzen Autobesitzern identifiziert! Ach ja, und Wankel hat sogar 12 Zylinder gestochen (beim Hubraum hat sich dieser Vorteil ja wieder relativiert).

      • … und ich erinnere mich an einen Klassenkameraden (heute Zahnarzt), der beim Spielen immer stolz den Cadillac Fleetwood (8194 ccm) hochielt und verkündete: „Längster!“

        • Hallo Quartettfreunde,

          wir haben immer so gespielt, daß wenn ein Spieler eine Spielkarte hatte, bei der bei einer Kategorie dann „nicht bekannt“, gar keine Angabe, oder so etwas in dieser Richtung stand, bzw. wenn bestimmte Kategorien / Daten auf manchen Spielkarten in bestimmten Quartettspielen nicht miteinander kompatibel waren, der ansagende Spieler, bzw. die ansagende Spielerin dann einfach eine Kategorie nehmen mußte, die dann paßt, bzw. mit den Kategorien aller anderen Spielkarten der Spieler dieser Runde kompatibel ist.

          Zu dieser Geschichte mit Autos mit Wankelmotoren in Quartettspielen an dieser Stelle auch noch ein kleine Anektdote aus meiner Kindheit:
          In der Zeit als ich so ca. in der dritten Schulklasse war, hatte ich damals einmal das Quartett „Klasse Schlitten“ von ASS (die 1977er-Ausgabe mit dem Panther J72 V12 als Deckkartenmotiv) mit meinem Opa gespielt. … in diesem Spiel kommt ja nun auch ein Mazda RX 3 mit Wankelmotor vor. Nun muß man auf der Spielkarte bei diesem Modell ja dann in der Kategorie Hubraum das Kammervolumen der beiden Kammern selbst zusammenrechnen (also mal 2 nehmen; so wie es eben auf dieser Spielkarte dort angegeben ist). Da ich damals dann allerdings während des Spielens als ca. Achtjährige hier so meine Probleme mit besagtem Zusammenrechnen dieses Wertes bei jener Spielkarte hatte, gab es damals dann fast noch Ärger mit meinen Eltern, da mein Opa daraufhin meine Eltern fragte, ob die Kindern denn heutzutage in der Schule nicht mehr richtig Kopfrechnen lernen usw. Eigentlich war mein Opa ein sehr netter Mensch, aber in solchen Dingen konnte er – naja sagen wir mal – etwas schwierig sein.
          Auf jeden Fall war mir selbst diese ganze Sache damals überaus peinlich. … danach habe ich dann auch tunlichst darauf geachtet, daß ich eben genau diese Quartett nie mehr mit zu meinen Großeltern genommen habe, um solchen Peinlichkeiten dann aus dem Weg zu gehen…

          Nun ja, trotz dieses meines kleinen „Kindheitstraumas“ mit jenem Mazda RX 3 in besagtem Quartettspiel, finde ich diesen Mazda RX 3 in jenem Spiel auch heute noch ziemlich cool. Obwohl ich, so meine ich zumindest, solch einen Wagen damals nie bei uns im alltäglichen Straßenverkehr gesehen habe. … geschweige denn einen Mazda RX 2 (also den Mazda Capella; der hier in Europa, so glaube ich, damals allerdings nur mit normalem 4-Zylindermotor (also nicht mit Wankelmotor) und dann als Mazda 616 vertrieben wurde).
          Mich würde an dieser Stelle einmal interessieren, ob jemand von euch 70er-Jahre-Autofans einmal solch einen Wagen (also einen RX 3 oder einen 616) damals mal gesehen hat?

          Viele Grüsse

          Sandra

  44. Hallo Sandra!

    An Mazdas mit Wankel-Motor (außer den RX-7) kann ich mich nicht erinnern. Das waren wirklich Exoten, und ich glaube, dass auch nicht alle Modelle hier angeboten wurden. Bis heute hab ich auf Oldtimertreffen keine Wankel-Mazdas gesehen! Hier in der Nähe hat aber Jemand ’nen sehr schönen ’71er 1300!
    Ich hab noch eines meiner ersten Quartettspiele, das ‚Superautos‘ von Nürnberger mit dem Ascona B auf dem DB (gleicher Inhalt wie das ’76er FXS 52622 ‚Autos‘), dort ist ein tolles RX-5 Coupé enthalten. Meine Oma hat mit Kuli den Preis dazugeschrieben, den sie jedoch vom ’79er 929L (also die Limousine mit Otto-Motor) meines Onkels übernommen hatte. Diese Linousine gab es in Japan auch mit Wankel-Motor, hier aber leider nicht. Der 929 ging dann später an meinen Opa und wurde schließlich an meine Mutti weitergereicht. Ich habe meine ersten Fahrversuche damit unternommen – das war ein ziemlich barockes Auto mit einem riesigen Kühlergrill und übereinanderstehenden Doppelscheinwerfern. Aber er war gut ausgestattet für damalige Verhältnisse!

    Gruß,
    Mischah

    • Hallo Mischa,

      stimmt den Mazda RX-7 und auch den späteren Nachfolger RX-8 bekam, bzw. bekommt man hierzulande schon ab und an zu im alltäglichen Straßenverkehr zu sehen.
      Die früheren Mazdamodelle mit Wankelmotor (bzw. Kreiskolbenmotor (also „Rotary“ – deswegen ja auch das „R“ in der Mazdamodellbezeichnung dieser Modelle)) RX-2 , RX-3, RX-4 und RX-5 waren hier in Deutschland wohl wirklich absolute Exoten (wobei die Modelle RX-2, RX-3 und RX-4 meines Wissens hier in Deutschland damals überhaupt nicht offiziell – eben in besagter Variante mit Wankelmotor – angeboten und vertrieben wurden).

      Übr.: In dem FXS-Quartett „Miniflitzer“ (Ausgabe von 1977, Querbildformat, Deckkartenmotiv: Audi 50) kommt auch ein sehr schönes Mazdamodell vor (allerdings kein Mazda mit Wankelmotor) – nämlich ein gelber Mazda 1000 auf der Spielkarte 2B dort. Auch jener Mazda 1000 war damals wohl ein ziemlicher Exot auf deutschen Strassen gewesen.

      Stimmt, in dem Quartett „Superautos“ von Nürnberger Spielkarten (mit dem Opel Ascona B als Deckkartenmotiv) ist ein tolles Bild eines Mazda RX-5 zu sehen!

      Was diesen Mazda 929, der in deiner Familie mal gefahren wurde, angeht, so ist solch ein Modell bspw. in dem FXS-Quartett „Autos made in Japan“ (Nr. 51910 von 1979, Skatkartenformat, Deckkartenmotiv: Mitsubishi) auf der Spielkarte 7D dort zu sehen.
      Ich kann mich erinnern, daß Mitte der 90er-Jahre in einem Nachbarort meines Wohnortes jemand noch solch einen Mazda 929 fuhr – in rot und in der Variante als Kombi; ein in der Tat sehr großes, wuchtiges und kantiges Auto war das, mit eben exakt diesen beiden übereinanderstehenden Doppelfrontscheinwerfern! … mich erinnerte dieser Wagen vom Design her immer an die großen Kombis von amerikanischen Autoherstellern aus den 70er-Jahren!

      Mein Lieblingsmazdamodell ist übr. der Mazda RX-2 Capella! Ein solcher Wagen kommt bspw. in dem Quartettspiel „Japanische Auto-Asse“ von ASS (Nr. 3243 von ca. 1973, Deckkartenmotiv: Datsun Fairlady 240 Z) auf Spielkarte F3 dort vor; sowie bspw. auch in dem Spiel „Neue Autos“ von Piatnik (Nr. 4223 von ca. 1973 / 74, Deckkartenmotiv: Sulky) auf Spielkarte 2d) dort.
      Ich finde das Design dieses Wagens sehr schön und gelungen!

      Viele Grüsse

      Sandra

  45. hat jemand eine Liste der Mini-Quartettspiele von FXS der Jahre 1977-1983? Ich würde gerne wissen, ob meine Sammlung komplett ist, bzw. welche Spiele mir noch fehlen…

    Vielen Dank im voraus! 🙂

    Torsten

  46. ich meine die folgenden vier Serien:
    – mit Quizmasterrahmen (passend zu den großen Spielen von 1977)
    – mit Super Trumpf (passend zu den skatformat-Spielen mit SST)
    – mit rotem Deckblatt (passend zu den Spielen von 1980)
    – mit gelbem Deckblatt (passend zu denen von 1981)

    Ferner hätte ich noch gerne eine Übersicht zu den Mini-Spielen von Pelikan sowie zu den liliputs.
    Wäre echt schön, wenn mir hier jemand helfen könnte 🙂

    Liebe Grüße aus der Pfalz,
    Torsten

    • Hallo Torsten, hab zwar Listen, aber was Minispiele angeht, nicht fertig recherchiert und lückenhaft. Würde ehrlich gesagt etwas zu weit führen, das hier zu veröffentlichen. Ich schick dir mal was per E-Mail! Gruß Chris

  47. oh, das wäre toll! Vielleicht können wir unsere Listen vergleichen und zumindest etwas mehr vervollständigen 🙂

    Grüßle,
    Torsten

  48. Hallo Quartettfreunde,

    ich habe mal wieder eine Frage:

    Kann mir jemand sagen, zu welchem Auto-Quartett von ASS aus den 70er-Jahren die Spielkarte H3 (überschrieben mit „Japanische Flitzer“) gehört, auf der ein roter Mazda 616 zu sehen ist (der Wagen steht dort auf einer Wiese mit Bäumen im Hintergrund)?

    Viele Grüsse

    Sandra

    • Hallo Torsten,

      vielen Dank für diesen Hinweis – du hast recht!

      Ich habe das überprüft, diese besagte Spielkarte H3 mit dem Mazda 616 kommt in der seltenen 1977er-Ausgabe von „Flotte Flitzer“ (mit dem VW Golf GTI als Deckkartenmotiv) vor! … dieses Spiel ist somit wohl auch das einzige Spiel von ASS überhaupt, in dem ein Mazda 616 vorkommt.

      Viele Grüsse und nochmal Danke!

      Sandra

  49. Hallo,ich überlege,mich von meinen Bären Spiele Markenquartetts zu trennen,als da wären Ford, Opel, VW-Audi-NSU und Mercedes.
    Welchen Wert könnte man denn ungefähr dafür ansetzen,ich habe schon lange nix mehr auf eBay oder dergleichen gesehen.
    Liebe Grüße……Tobias

  50. Moin moin! Hätte da vielleicht das ein oder andere sammeln Stück für euch! Z.b. fx schmid supertrumpf grand prix no.51810 quartett in fast ungespielter Ausgabe (komplett ) in original hülle

  51. Moin! Habe mal eine Frage bzgl. eines (Reise-)Busquartetts, das ich besitze. Wüsste gerne den Namen, das Deckblatt fehlt nämlich leider. Ist prinzipell ein Supertrumpf-Quartett von FX Schmid, Karten gehen von 1a bis 8d, erste ist der Mercedes-Benz 0 303 RHD, die letzte Kässbohrer Setra S 228 DT. Habe schon im QB-Archiv gestöbert, es aber da nicht gefunden (oder ich war zu blöd). Falls es nicht zu viel Mühe macht, bitte um Klärung! Danke i.V. & Gruß, opabo

  52. Hallo,
    ich habe uber die letzten Jahre immer mal wieder versucht eines meiner Lieblingsquartette aus Kinderjahren online zu finden aber leider ohne Erfolg.
    Meine Erinnerungen sind mittlerweile leider arg bruchstueckhaft, aber vielleicht ist es ja dennoch moeglich, daraus auf das Quartett zu schliessen?

    Wenn ich mich recht erinnere, habe ich es in den spaeten 80ern gespielt und es war damals relativ neu. Komischerweise erinnere ich mich fast nur noch an die Porsches in dem Quartett. Die schnellste Karte war der Canam 917/30 Porsche mit Sunoco Farben mit Daten von 356km/h und 1100PS. (‚Sunoco Porsche‘ genannt auf der Karte).
    Zweitschnellster war ein grossteils weisser Porsche mit 355km/h Spitze (ich glaube es war ein 936) und drittschnellster war ein ‚Indy Porsche‘ mit 350 km/h.
    Es kam in dem Quartett auch ein Targa Porsche vor, der schwarz war, sowie ein ebenfalls schwarzer Pontiac TransAm. Es koennte sein, dass das Quartett ein Turbo Thema hatte, aber ich bin mir nicht sicher ob wirklich alle Autos darin Turbos besassen.

    Falls diese recht duerftige Beschreibung ausreicht, das Quartett zu identifizieren, dann waer ich sehr dankbar.

    Mit besten Gruessen,
    Michael

    • Moin!

      TURBOS Allen voraus… FX Schmid 1982 Deckblatt silberner Bentley Mulsanne Turbo, insgesamt acht Porsche im Spiel, 924, 928, 934, 936, Indy, 917/30 und zwei 911 von b+b…

      Dazu ein paar aufgeladene Limousinen und Coupe und ein schlapper Peugeot 604 Turbodiesel als Kontrast zu den Rennwagen, das ergibt zusammen ein tolles Quartett, dass ich auch gerne gespielt habe. Dementsprechend sah es dann auch aus. Ich konnte aber kürzlich eine Ausgabe ersteigern, die ist wie neu. Am besten gefällt mir übrigens der TVR. Es wurden nur 30 Taimar Turbo gebaut und einer davon war bis vor einiger Zeit hier in der Gegend unterwegs.

      Gruß, Christoph

      • Wow! Vielen Dank.
        Das hätte ich ohne Hilfe wahrscheinlich nicht mehr gefunden. Echt komisch, wie fragmentiert meine Erinnerung daran ist.
        Der Taimar Turbo, der ja wirklich sehr einprägsam ist, war mir völlig entfallen. Viele der Porsche Modelle waren mir damals kein Begriff obwohl ich mittlerweile mit ihnen vertraut bin, aber ich wusste nicht mehr, dass sie in diesem Quartett waren, dass ich über viele Jahre hinweg gespielt hatte.

        Danke für die Hilfestellung. Dann werde ich mal die Augen offen halten, ob die in nächster Zeit mal wieder auftauchen bei Ebay etc.

        Cheers,
        Michael

        • Hallo Michael und Christoph,

          auch ich halte diese 1982er-Ausgabe „Turbos Allen voraus …“ aus jener „Turbos-Reihe“ von FXS für die mit schönste Ausgabe dieser Reihe, besonders was die Automodellauswahl speziell in dieser Ausgabe angeht!

          Wir haben dieses Spiel auch im Topzustand in unserer Quartettspielesammlung.

          Neben jenen vielen Superboliden in diesem Spiel, finde ich persönlich dieses beiden aufgemotzten VW Bickel Polo Turbo, die in dieser Ausgabe auch drin vorkommen, recht amüsant …

          Interessant finde ich hier zudem, daß FXS hier damals bei der Spielkarte 8A in diesem Spiel (zeigt jenen Porsche 934 Turbo Rennwagen) nochmal auf recht altes Bildmaterial zurückgegriffen hatte – denn dieser Wagen kam mit exakt der selben Aufnahme bereits schon in der ersten Ausgabe des „SST-Quartetts“ „Rennwagen“ (Nr. 58410) von FXS von 1977 drin vor …

          Bei Ebay bekommt man übr. jenes 1982er FXS-Quartett „Turbos Allen voraus …“ nach wie vor meistens noch recht preisgünstig (also meist (noch) unter 20Euro).

          Viele Grüsse

          Sandra

  53. Hallo Leute,
    lange her, dass ich hier meinen Senf dazugegeben habe! Seite ist immer noch Super, erfreulich, wie viele Spiele dazugekommen sind. Habe selbst noch 50 Spiele und kaufe wieder das eine oder andere dazu! Viele Grüße an Chris, Sandra (Die, mit den umfangreichen Kommentaren), Mischa Lohr, Giacomo u. alle anderen Sammler!
    MfG.,
    Günter Frank

    • Hallo Günter,

      Gruß zurück – wie kommt es zu der Ausdünnung? Aber so ganz ohne geht wohl auch nicht, was? 🙂

      • Nun ja, man sammelt mal dies mal das, dann wird es mit dem Platz eng und das ein oder andere muß weichen! War mit meiner Matchboxsammlung genauso! Hoffe, Dir geht’s gut und machst weiterhin so tolle Bilder von den ganzen tollen Autos, die es so gibt!
        MfG.,
        G.Frank

        • Hallo,
          ja, alles bestens soweit – bei Dir hoffentlich auch!
          Autos werden immernoch fleißig geknipst. Die Saison hat hier im Norden zwar noch nicht so richtig begonnen, aber die Bremen Classics mit der Karmann-Sonderausstellung war schonmal klasse!
          Gruß,
          Mischa

  54. Hallo nochmal Günter,

    … tja, einmal Quartettspielsammler – immer Quartettspielsammler …, nicht wahr? 😉

    (… du siehst, ich kann auch kurze Kommentare schreiben … 😉 )

    Viele Grüsse

    Sandra

    • Hallo Sandra,
      war natürlich positiv gemeint, bzgl. Deiner Kommentare! Schön dass Du noch dabei bist, und ja, richtig, einmal Sammler, immer Sammler, wenn der gesammelte Kram hin und wieder schon mal wechselt ( Quartette, Matchbox usw.). Mit Matchbox kennst Du dich ja auch gut aus, wie ich schon das ein oder andere mal gelesen habe. Ich habe noch 10 Superfastmodelle, mit Schachtel (waren mal ca. 200)!
      Noch viel Spaß beim Sammeln (u. kommentieren, Ha, Ha),
      LG.,
      G.Frank

  55. Hallo Günter,

    ich hatte deinen Kommentar hier auch nicht negativ aufgefaßt; sondern vielmehr selbstironisch. 😉

    Nun ja, was die Matchboxmodelle angeht, ist es in erster Linie mein Mann, der sich mit denen auskennt. Ich selbst favorisiere dann doch die Quartettspiele.

    … zu der Anzahl der Matchboxmodelle (sowohl mit, als auch ohne Box) der diesbezüglichen Sammlung meines Mannes, schreibe ich hier jetzt besser mal nichts … nicht das einen die Leute dann für verrückt erklären … 😉

    Dir auch weiterhin viel Spaß beim Sammeln!

    Viele Grüsse

    Sandra

  56. Hey Sandra,
    Wir Sammler sind doch im positiven Sinne alle etwas verrückt! Hast mich neugierig gemacht, wie viele Modellautos es sind .
    LG.,
    Günter Frank

  57. Hallo !
    Ich habe von mir und meinen Onkel jede Menge an alten Quartetts !
    Meine Frage an Euch alle : Wo kann ich die am besten Verkaufen ?
    Gruß Tom !

  58. Moin Tom,

    die Bucht wird immernoch am meisten frequentiert. Korrekte Zustandsbeschreibungen helfen – zumindest auf Dauer – am ehesten. Gute Spiele werden auch gut bezahlt, richtige Schnapper macht man dort eher selten.
    Wenn Du lieber direkt verkaufen möchtest: Die Sammler hier haben immer Interesse – mich eingeschlossen 😉

    Gruß,
    Mischa

  59. Moin Chris!

    Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Artikel in der Autobild Klassik von heute. Da ist dir ja ein toller Coup gelungen. Und endlich hat man mal ein Bild vor Augen!

    Mach so weiter und bis bald,
    Christoph

  60. Hallo Jungs vom Quartettblog !
    Habe noch jede Menge an Quartetts, leider nicht die Zeit !
    Bitte immer mal wieder bei eBay unter „sissisusi“ reinschauen !
    Gruß Tom !

  61. Hallo an alle Quartettisten und Supertrumpfer!
    Habe einen kleinen Videofund gemacht, der vielleicht auch für den einen oder anderen Sammler interessant sein könnte. Letztes Wochenende machte ich mir mit Frau und Kindern einen gemütlichen Videoabend. Dabei kam die kürzlich erschienene DVD „Unsere Penny“ zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine Familienserie aus dem Jahr 1975, in der die Geschichten rund um ein englisches Au-Pair-Mädchen (hatten wir auch mal) und deren Gastfamilie erzählt werden.
    Nun, lange Rede, gar kein Sinn: In Folge 2 der Serie mit dem Titel „Die dumme Sache im Kaufhaus“ gibt es eine Sequenz, die im damailgen Kaufhaus Mönkemeyer in Frankfurt/Main spielt. Dort besuchen die Protagonisten auch die Spielzeugabteilung und, wie es sich für damalige Zeiten gehört, ist dort auch eine gar nicht mal so kleine Auswahl an Quartettspielen in einem Regal auf Augenhöhe anzutreffen. Zwischen Minute 9 und Minute 10 ist das Regal zwei mal kurz zu sehen, leider stehen ein paar ältere Herrschaften an dem Regal und versperren etwas den Blick (komisch! meiner Erinnerung nach standen älteren Herren in der Spielzeugabteilung eher vor der Briefmarkenecke). Dank Standbild kann man dennoch einige Spele ausmachen und ich bin mir sicher, die Spezialisten werden einige der Deckblätter wiedererkennen. Ich meine, einige FX Schmid und Berliner Spiele erkennen zu können.
    Jedenfalls schlug mein Herz tatsäschlich für einige Sekunden höher und ich wünschte mir, ich hätte eben jenes besagte Regal mal kurz herüberbeamen können.
    Überhaupt, die Serie kann ich nur jedem empfehlen, der auch Kinder hat oder gar ein Au-Pair. Sie macht aber bestimmt auch jedem Spass, der einach nur mal wieder tief in die 70er-Jahre eintauchen möchte, samt entsprechender Mode, Hippies und Weltverbesserern, Bussen und PKWs (ganz toll!) und den damaligen Familienproblemen, welche sich natürlich gar nicht so sehr von den heutigen unterscheiden.

    • Hallo Marc, vielen Dank für deinen Hinweis! Leider ist mir die Serie nicht bekannt, klingt interessant für TV-Nostalgiker.
      Aus irgendeinem Grund ist der Kommentar in meinem übereifrigen Spam-Filter hängengeblieben. Ich bitte um Entschuldigung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s