Mini-Flitzer Maxi-Mini (ASS)

ASS 3326/1 • ca. 1978 • Titel: Reliant • Kleine Karten, kleine Autos! Dieses einzartige Mini-Quartett enthält einige der zwergenhaftesten Automobile, die es je auf die Straße geschafft haben. Da hätten wir z. B. den dreirädrigen Reliant Robin als Titelstar, berühmt-berüchtigt für seine Kipp-Unfälle. Oder den hilflos aussehenden Willam mit Lambretta-Motor (auch im Piatnik-Quartett City-Cars, dort wie hier falsch geschrieben). Fast die Hälfte der 24 Karten zeigt japanische Kleinstwagen, darunter den K-Car Honda N 360 und diverse putzige Daihatsus. Auch wenn man sonst keine Mini-Quartette mag, lohnt es sich, hier zuzugreifen, da die meisten Automodelle in keinem anderen Spiel auftauchen. Meiner Ausgabe liegt die Spielregelkarte „Trumpf“ bei (manche Maxi-Mini-Quartette haben stattdessen die Spielregelkarte „Quartett“). Es existiert übrigens eine Titelvariante mit dem Text „Ein Spiel von“  in der Titelbanderole. Alle weiteren technischen Maxi-Mini-Quartette findest du hier –>. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€

Film ab: „Le Mans 66“

Gestern in O.m.U. im Kino gesehen und war schwer begeistert!

Wer es noch nicht mitgekriegt hat, es geht um das Duell von Ford vs. Ferrari um den Sieg in Le Mans. Der Film hat zwar ein paar historische Ungenauigkeiten, aber dank grandioser Darsteller (speziell Tracy Letts als Henry Ford II und Christian Bale als verhinderter Le Mans Sieger Ken Miles),  tollen Dialogen und rasanter Rennszenen mit diversen Quartett-Autos ein Klassefilm!

Loks (Piatnik)

Piatnik 4240 • ca. 1984 • Titel: CC 6500 • Dank des Querformats können sich in diesem Lokomotiven-Quartett ganze Züge von Puffer zu Puffer ausbreiten. Besonders elegant schlängeln sich TEE-Züge aus Deutschland und der Schweiz durch die Landschaft. Ein französischer Turbotrain rast unscharf durchs Panoramaformat, Holland präsentiert eine dekorativ verdreckte E-Lok „Serie 1200“ und die DDR und Bruderland CSSR sind mit Dampfloks vertreten. Ein schönes Quartett, das sogar die letzten Verspätungen, geänderten Wagenreihenfolgen und defekten Heizungen vergessen lässt! – Piatnik führte die Lok-Quartette seit 1972 über viele Jahre im Sortiment, zunächst als Tolle Loks mit Nr. 292. Der Kartensatz wurde während der ganzen Laufzeit aber nur wenig geändert.

Erkennungsmerkmal dieses Jahrgangs ist der Hinweis auf +2 Extrabilder auf dem Deckblatt. Dahinter verbergen sich jedoch nur zwei Werbe-Deckblätter. Diese unterscheiden sich von den echten Deckblättern durch die mahnende Frage „Hast Du schon alle?“ auf der Vorder- und die Quartett-Gesamtübersicht auf der Rückseite (siehe rechts). Nicht selten findet man solche Werbekarten als Ersatz für fehlende Original-Deckblätter. Bei dem Loks-Spiel waren Flugzeuge und Schiffe enthalten; ich frage mich, ob zu jedem Quartett immer die gleichen Extrabilder-Karten gehören und ob es jedes Deckblatt auch als Werbeversion gibt. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Interview mit einem Quartettsammler

Wie kommt man zum Quartette sammeln? Wieviel haben die Spiele früher gekostet? Wie entstand der Quartettblog? Wie lange dauert es, einen Artikel zu verfassen? Und was steht ganz oben auf meiner Autoquartett-Wunschliste?

Antworten gebe ich in einem ausführlichen Telefoninterview zum Thema Quartette für Stefans Interview-Reihe „Talk about you“. Vielleicht ganz interessant – man möge mir manche Ungenauigkeit nachsehen und dass ich an einer Stelle Borgward und BMW verwechselt habe. Das Interview gibts als YouTube-Video oder auch als Podcast, z.B. bei Spotify. Viel Spaß…!

Luxus-Karossen (Bielefelder)

Bielefelder Spielkarten 0231 • 1972 • Titel: Lincoln Presidential Limousine • Ein prachtvolles Autoquartett aus jenen unschuldigen Zeiten vor der ersten Ölkrise! Die farbsatten Airbrush-Hintergründe und bunten Lackierungen passen vielleicht nicht zur gediegenen Eleganz von Rolls-Royce Phantom VI und Lincoln Continental, lagen aber Anfang der Siebziger voll im Trend. Zu den Highlights zählen sicher Mercedes-Benz 600 Pullmann (staatstragend vor Schwarz-Rot-Gold gestellt), Maserati Quattroporte (goldfarben), Opel Admiral E (babyblau), Citroen DS 21 J (violett) und diverse technicolor-farbene Amischlitten. Wunderschön! Fast alle Modelle kennt man allerdings bereits in wesentlich nüchterner Einfärbung aus dem Vorgänger-Quartett Schnelle Tourenwagen, Nr. 0204, Titel Rolls-Royce Phantom VI. Ein paar weitere Bilder sind in Rassige Autogesichter, Nr. 0224, Titel Alfa-Romeo 33, zu finden. So ist letztlich nur ein einziges Motiv enthalten, das es ausschließlich in diesem Quartett gibt, nämlich der VW K 70. • Seltenheit ◊◊◊◊ Wert €€€€

Panzer (FX Schmid)

FX Schmid 53422 • 1973 • Titel: Gepanzerter Mannschafts-Transportwagen M-113 •  Als Kind besaß ich eine kleine Armee an Plastikpanzern, die ich in heftige Kinderzimmer-Schlachten gegen eine ganz ähnlichen Truppe eines Freundes schickte (zum Entsetzen meiner Eltern). Toll! Panzer-Quartette hingegen fand ich damals aus irgendwelchen Gründen total langweilig. Heute gefällt mir  zum Beispiel dieses FX Schmid Panzer-Quartett durchaus! Einerseits wirkt es mit den feldgrau eingefärbten und lustlos auf die Karten gesetzten Fahrzeugen besonders dröge. Andererseits passt ja gerade diese Optik bestens zum unfröhlichen Militärthema. Ziemlich inkonsequent, dass auch drei richtige Fotos im Quartett verwendet wurden. Enthalten sind zum Beispiel Schützenpanzer Marder, Bergepanzer Standard, Brückenlegepanzer Centurion, Jagdpanzer SU-100, Kampfpanzer Leopard sowie Panzermörser, Flakpanzer, Spähpanzer, Haubitzen und was sonst noch alles des Artilleristen Herz erfreut.

Hier die weiteren FXS Panzer-Quartette mit Nr. 53422 im Großformat:

  • 1969: Militärfahrzeuge, Titel Panzerhaubitze M-109 (coloriert)
  • 1970: Militärfahrzeuge, Titel  Spähpanzer M-551 General Sheridan
  • 1971: Panzer, Titel: Mannschaftstransportwagen M-113
  • 1972: Panzer, Titel: Mannschaftstransportwagen M-113
  • 1974: Panzer, Titel:  Mannschaftstransportwagen M-113
  • 1975: Panzer, Titel Panzerhaubitze M-109 (Foto)
  • 1976: Panzer, Titel Kanonen-Jagdpanzer
  • 1977: Panzer, Titel Mittlerer Kampfpanzer Leopard 1 A2

Die Kartensätze der Versionen von 1971 bis 1974 haben nicht nur das gleiche Titelfoto, sondern auch gleiche Karten (Quelle: Quartettportal). 1978 erschien noch ein Panzer-Doppelspiel mit Nr. 62322, danach ging die Serie mit der Nr. 53410 im Skatformat weiter. (Vielen Dank an Klaus für das Spiel.) • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€

Internationale Spitzenklasse (ASS) b

ASS 3177/2 • ca. 1979 • Titel: Ferrari BB • Aha, diese Autos repräsentierten also vor vierzig Jahren die Internationale Spitzenklasse des Automobilbaus? Mit Rolls-Royce Silver Shadow II, dem Chef-Mercedes 450 SEL 6.9, Porsche Turbo, Lamborghini Countach und Ferrari Berlinetta Boxer wär ich ja einverstanden. Mit den drei älteren Monteverdi erst recht. Aber dann tauchen noch vier peinliche „Replicas“ im Quartett auf. Die Ende der Siebziger angesagte und heute zu Recht ausgestorbene Autogattung ist vertreten durch Bugatti VW, Panther, einem Jaguar-Nachbau und einem Morgan. Und dann kommt noch der grausige 4-Zylinder-Mustang II, der schlappste „US-Schlitten“ überhaupt! Insgesamt steht das Spiel also nicht 100% für Spitzenklasse – aber doch für ein sehr feines Stück automobile Zeitgeschichte. Eine Auflistung aller Spitzenklasse-Quartette findest du hier -> • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€