Interview mit einem Quartett-Entwickler (2. Teil)

Hier nun der zweite Teil des Interviews mit Wilfried Egly, der nach seiner Zeit als freier Mitarbeiter bei FX Schmid zu Pelikan wechselte. Hier gehts zum ersten Teil –>

Verkaufsdisplay für Pelikan-Quartettspiele

Pelikan-Verkaufsdisplay 1982

Quartettblog: Für 1982 haben Sie bei Pelikan einige besonders schöne Spiele entwickelt. An welchen Spielen haben Sie mitgewirkt?
Wilfried Egly: Mitte 1981 erreichte mich der Anruf von Pelikan. Man hatte erfahren, daß ich nicht mehr bei F.X. Schmid arbeitete. Es kam dann zu einem Besprechungstermin in Hannover, bei dem die mögliche Zusammenarbeit besprochen wurde. Der Beginn sollte die komplette Neu-Konzeption des Quartettprogramms sein. Nur zwei Wochen später konnte ich eine Konzeption mit Skizzen und Mustern vorlegen. Die Quartette sollten besser als bisher die Zusammengehörigkeit und auch deutlicher den Hersteller kenntlich machen. Im Regal sollten die Quartette gleich als Pelikan-Produkt zu erkennen sein, was ich mit dem obenstehenden Firmenlogo erreicht habe. Der Titel sollte unbeeinflusst vom Foto erkennbar sein.

Bei den Kartengestaltung erinnerte ich mich an die Info-Karten und begann zu überlegen, was man hier ändern könnte.

Deckblatt und Spielkarten eines Pelikan-Quartettspiels

Pelikan Super-Technik Quartett Tolle Autos

Das Ergebnis war eine Erhöhung von 6 auf 12 Daten, eine Menge die es bis dahin nie gegeben hat, der besseren Lesbarkeit wegen nicht mit Tabellenlinien, sondern mit farblich unterschiedlichen Blauflächen unterlegt. Außerdem mit noch zwei Zeilen zusätzlicher Info. Dieser Datenblock auf den Karten ist sozusagen mein Fingerabdruck auf Quartetten geworden. Ganz überraschend geriet Pelikan in finanzielle Schwierigkeiten und hat den ganzen Bereich Freizeit und Familie mit allen Spielen und auch den Quartetten eingestellt. Der Druck und die Abrechnung mit Pelikan wurde vom Insolvenzverwalter genehmigt. Die Quartette von Pelikan gingen nach einer Honorarzahlung in das Eigentum von Berliner Spielkarten über.
Quartettblog: Viele der von Ihnen entwickelten Quartette wurden später von anderen Marken weitergeführt, hatten Sie damit noch etwas zu tun?
Egly: Ich hatte danach andere Betätigungsfelder. Erst in diesem Jahr habe ich mich, ausgelöst durch einige Fragen eines Sammlers, mit Quartetten beschäftigt. Zu meinem Erstaunen musste ich feststellen, daß die meisten meiner Quartette mit Ausnahme der Titelbilder, unverändert über Jahre von Berliner Spielkarten gedruckt wurden. Einige Titel sogar unter Schmidt Spiele und ASS. Nur wenige Quartette wurden komplett mit Bildern und Daten neu zusammengestellt. Sogar Titel, die seinerzeit bei Pelikan für die Folgeserie geplant waren, wurden von Berliner gedruckt. Sie hatten ja auch alle Unterlagen von Pelikan.

Schwarzer-Peter-Spiele zum Thema Berufe

Peilkan Schwarzer-Peter-Spiel und spätere Nachdrucke

Ein von mir gezeichnetes Schwarzer-Peter-Spiel wurde von Berliner mit fünf verschiedenen Deckblättern über viele Jahre hinweg gedruckt und ist heute, nach fast 40 Jahren bei ASS, Thüringen, noch im Programm.
Quartettblog: Es klingt für mich nach einem wirklich tollen Job. Hat es Ihnen Spaß gemacht? Haben Sie Lieblingsquartette? Freuen Sie sich darüber, dass viele ehemaligen Käufer die alten Quartette in schöner Kindheitserinnerung haben und sammeln?
Egly: In der Spielzeugindustrie zu arbeiten, war wirklich eine schöne Sache, zumal ich auch mit anderen Bereichen wie Holzspielzeug, Krippenbau, Modellbau u. a. zu tun hatte. Lieblingsquartette habe ich keine. Meine Kindheitserinnerungen sind ganz anders geprägt. Die Autoquartette kamen ja erst richtig in den 60ern auf den Markt, da war ich schon in der Lehre und hatte ganz andere Interessen. Ich habe noch einen Großteil meines Spielzeugs und da gehören natürlich auch ein paar Quartette dazu. In Verbindung zu meinen Kinderbüchern habe ich einige Quartette wie Salamander, Mecki, Bambi, Petzi, Rote Zora etc. und eine kleine Sammlung mit Märchenquartetten. Ich kann mich schon auch für das eine oder andere Auto begeistern, aber Auto-Freak war ich nie.

Pelikan Naturkompass Quartett Tiere

Quartettblog: Was war Ihnen bei „Ihren“ Quartetten besonders wichtig?
Egly: Die Gelegenheit, ein komplettes Programm neu zu erstellen, hat man ja nur ganz selten. Wie schon erwähnt, war mir wichtig mehr Informationen auf die Karten zu bringen. Dies ist mir mit meinen Quartetten im Tier-/Natur-Programm von Pelikan sogar noch besser gelungen. Auch hier gab es bislang keine Quartette, die so viel Informationen boten. Wenn von Lieblingsquartetten gesprochen werden kann, sind es meine 4 Naturkompaß Quartette. Auch diese Quartette wurden über Jahre von Berliner nachgedruckt.
Quartettblog: Herzlichen Dank für das Interview!

Superautos (Berliner)

Das Superautos-Quartett von Berliner SpielkartenBerliner Spielkarten 6316765 • ca. 1974 • Titel: Alpine A 310  • Heute stelle ich eine Quartett-Ausgabe vor, die ich eigenhändig mit Knitterfalten und sogar Rissen versehen hab! Zu meiner Entlastung führe ich an, dass die Karten-Beschädigungen im Zuge leidenschaftlicher Quartett-Kämpfe geschahen und wir damals viel Fanta und Salzstangen konsumierten. Auch ließen sich meine Quartettspiel-Kumpels oft nur mit Ziehen und Zerren überreden, ihre Verliererkarten rauszurücken. Besonders, wenn es sich dabei um Rennwagen wie Porsche 917-10 und Ferrari 312 PB handelte, die im Hubraum jedoch von Mercedes 600 und Cadillac Eldorado (8100 ccm) gestochen wurden. Und dann gab es ja noch Mercedes C111 (Wankel stach Zylinder), Porsche Carrera RS (mit Bürzel), Ford GT 70 (mit Blondine), Lamborghini Miura und weitere Auto-Ikonen, die man einfach nicht hergeben wollte, verdammt. Ach ja, das waren Zeiten. – Dieses vielleicht seltenste Autoquartett der Berliner Spitzentrumpf-Ära hat eine wilde Fahrzeugmischung, die Karten sind aber auch in anderen Spielen enthalten. Auch mit roter Rückseite. Eine Version mit Brandenburger-Tor-Logo ist mir hingegen nicht bekannt. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€-€€€€

Autocross-Quartett Foto-Andruckbogen

Ein Andruckbogen eines alten Autoquartetts mit allen FotosZum letzten Blogbeitrag, dem Berliner Autocross-Quiz-Quartett, kann ich hier ein interessantes Unikat vorstellen: einen Andruckbogen, der ausschließlich die Fotos der Spielkarten enthält. Dieser Bogen im Format 51 x 37 cm wurde von der Druckerei angefertigt, damit Verlag und Fotograf überprüfen konnten, wie die eingescannten Bilder beim Vierfarbdruck auf original Spielkarten-Karton aussehen würden.

Originaldia eines alten CrossautosFür die Fotos wurde Diafilm verwendet. Auf angehängten Zetteln hat der Fotograf Thomas Dirk Heere unter anderem vermerkt, wie das jeweilige Gefährt heißt, gelegentlich auch einen Hinweis an die Druckerei, das Bild beim Scan aufzuhellen. Die technischen Angaben zu den Fahrzeugen kamen von einem separaten Manuskript. Wenn die Bilder geprüft und der Text gesetzt war, wurde eine Druckvorlage erstellt. Alle 32 Karten des Kartensatzes wurden von einem Bogen gedruckt und dann geschnitten.

Ein Quartett-Andruckbogen mit DiasHöchstwahrscheinlich wurde die Titelkarte bei den Quiz-Quartett-Serien separat gedruckt. Denn das Kartonmaterial hat einen anderen Glanz und scheint mir etwas stabiler zu sein, was bei der Ausstanzung sicher auch nötig ist. Bei vielen anderen Berliner Quartetten stammen Deckblatt und Kartensatz aber offensichtlich vom gleichen Druckbogen, was man gut anhand von identischen Rückseitenfarben sehen kann. (Detailbilder von Thomas Dirk Heere)

Autocross (Berliner)

Das Autocross-Quartett von Berliner SpielkartenBerliner Spielkarten 631 4941 • ca. 1980 • Titel: VW Eigenbau • Kann es ein schöneres Ende für ein aktives Autoleben geben, als beim Autocross? Solche materialmordenden Amateurrennen waren besonders in den 70er/80er-Jahren populär. Auf einem freien Feld oder einer einfachen Schotterstrecke fuhren je Klasse ein halbes Dutzend neu verschweißte Autowracks und Eigenbauten gegeneinander. Und zwar im Wortsinne, denn Kollisionen gehörten dazu. Eine solche Strecke gab es etwa in West-Berlin auf einem Übungsplatz der US Army, der „Parks Range“, in Sichtweite der Mauer. Als jugendliche Zuschauer jubelten wir Burger-mampfend über jeden Crash und freuten uns über den Schrott auf der Piste …

Dieses Autocross-Quizquartett feiert die „Akrobaten am Volant“ mit spektakulären Fotos von Mad-Max-mäßigen Eigenbauten, die meist von VW-Motoren angetrieben wurden. Fast noch schärfer kommen die Spezial-Tourenwagen rüber, denen man das Fahrzeugmodell trotz aller Verformung noch ansieht: NSU TT, Opel Manta, VW Scirocco, Ford Capri 2600 GT und sogar ein seltener Alfa Romeo Zagato werden hier derart in den Gladiatorenkampf geprügelt, dass der Schotter bis fast in die Kamera fliegt! Fotograf war Thomas Dirk Heere, der seit 1970 zahllose Autocross-Rennen in Rüsselsheim, Ratingen, Darmstadt, Wiesbaden, Schlüchtern und vielen anderen Orten dokumentiert hat.

Dies ist das letzte Autocross-Quartett von Berliner. Hier die Liste:

  • ca. 1972: Autocross, Nr. 90 30 38, Titel: VW HeBuLa
  • ca. 1973: Autocross, Nr. 631 6741, Titel: VW HeBuLa
  • ca. 1974: Cross-Spezialisten, Nr. 631 6749, Titel: Simca, rote Rückseite
    – blaue Rückseite
  • ca. 1977: Auto-Cross, Nr. 631 6893, Titel: SAC 2 (gleicher Kartensatz wie 1972/73)
  • ca. 1979: Autocross, Nr. 631 6941, Titel: grüner Quizrahmen (1a=VW RSC I)
    – ca. 1980: Brandenburger-Tor-Version, Nr. 631 4941, Titel: VW Eigenbau
    – ca. 1980: Pelikan-Version, Auto-Cross, Nr. 636 K 503, Titel: Porsche-Eigenbau
    – ca. 1979: Nürnberger-Spielkarten-Version, Super Auto’s, Nr. 261 610, Titel: VW Eigenbau

Passend zu diesem Spiel habe ich ein einzigartiges Quartett-Sammelobjekt, das nächste Woche hier im Blog vorgestellt wird … • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Mini-Schnurrer (Berliner)

Berliner Spielkarten 6316745 • ca. 1973 • Titel: Yamaha FT 1j 50 • „Mini-Schnurrer“ scheint mir ein denkbar kleingeistiger Name für diese Jugendträume der  Babyboomer-Generation! Ein eigenes Mofa, das bedeutete doch Freiheit, Abenteuer, Risiko, oft verölte Klamotten und immer einen Bonus bei der Partnerwahl in der Tanzschule. Schade, dass die Messe-Fotos in diesem Quartett so stimmungslos sind. Die Dinger machten sich schließlich am besten auf den Parkplatz vorm örtlichen Jugendtreff, umringt von coolen Leuten in Schlaghosen! Das vielleicht heißeste Kleinmotorrad war die Fantic (Karte 2c), der 1-Zylinder-Chopper für die Dorfstraße. Aber auch die harmloseren Geräte von Herkules, Zündapp, Vespa, Jawa, Puch oder Mobylette hatten ihre Fans. Mit ihrem extremen 70er-Jahre-Style genießt die Honda Dax sogar noch heute Kultstatus. Powermäßig steht sie aber im Schatten der sportlichen Kreidler Florett RS und Maico MD 50, die schon an der 100-km/h-Marke kratzten.

Weitere Mofa/Moped-Quartette von Berliner Spielkarten:

  • Mini-Schnurrer, ca. 1972, Nr. 903042, Titel: Yamaha FT 1j 50
  • Miniflitzer, ca. 1974, Nr. 6316716, Titel: Kreidler Florett, Rückseite Motorräder
    – Rückseite Schusti-Werbung
    – Deckblatt Brandenburger-Tor-Logo, Nr. 6314716, Titel: Zündapp KS 50 TT
  • Mini-Flitzer, ca. 1978, Nr. 6316916, Titel: oranger Rahmen, 1a= Kreidler Rennversion GP
    – Deckblatt Brandenburger-Tor-Logo, Nr. 6314916, Titel: Kreidler Rennversion

Falls dein damaliges Traum-Bike nicht dabei ist, wirst du vielleicht in der ASS-Reihe Mofas + Mopeds fündig. • Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert €-€€

PS: Bleib gesund!

Autoquartett (Berliner)

Berliner Spielkarten o. Nr. • 1969-70 • Titel: NSU Ro 80 • Mit diesem interessanten Spiel begann die langjährige Quartetthistorie der Berliner Spielkarten. Das erste Autoquartett der Marke trägt noch keine Artikelnummer auf dem Deckblatt. Jedoch findet man gelegentlich einen kleinen Aufkleber auf der Box-Rückseite, auf dem die Nummer 100019 gedruckt ist (bei meiner ansonsten top-erhaltenen Ausgabe ist davon nur noch ein trauriger Rest erkennbar). Bei der Box handelt es sich übrigens um eine Hochbox in Rot oder Dunkelgrau, in die das etwas übergroße Deckblatt hineingeklemmt wurde. Okay, und was ist drin? Zum Beispiel BMW 2000 CS, Fiat 850 Coupé, NSU Ro 80, Mercedes 600, Opel Olympia, Renault Dauphine Gordini und VW Käfer, also alles, was damals auf den Straßen Berlins (und sonstwo) herumfuhr. Plus Porsche 910 und Carrera 6, die damals vielleicht mal über die Avus bretterten… Von dem Spiel gibt es eine Variante der Marke  Bären-Spiele: Auto-Quartett, Nr. 091000, Titel Fiat 125, mit nur 28 statt 36 Karten – die Bären hatten die je vier Fiat und Renault herausgenommen. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€€€

Falls wir uns dieses Jahr nicht nochmal lesen – guten Rutsch!

3 Städtequartette (Pestalozzi, Berliner, Bielefeld)

Heute geht’s auf einen Ausflug in ein recht verkanntes Untersammelgebiet der Quartettwelt: die Tourismus-Quartette, Abteilung Städte und Bauwerke. Mit diesen Spielen lässt sich zwar nicht trumpfen, dafür sind das oft sehr schöne Zeitdokumente. Hier drei ausgewählte Städtequartette aus drei Jahrzehnten:

Städte-Quartett • Pestalozzi 6105 • ca. 1965 • Titel: Eiffelturm • Die 24 Karten zeigen Bauwerke europäischer Städte als farbenfrohe, hübsch naive Gemälde. Die Auswahl beschränkt sich allerdings auf die sechs Länder, deren Flaggen auf dem Deckblatt zu sehen ist. Hier hätten wir z.B. Brandenburger Tor, Hamburger Rathaus (noch mit Autos davor), Eiffelturm, Burgtheater und Amsterdamer Schloss. Ein ziemlich rares Quartett mit einer ungewöhnlichen, extrem flachen Plastikbox. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €-€€€

Weltstädte • Berliner Spielkarten 8417 • 1987 • Titel: Berlin • Diese Ausgabe erschien zum viel gefeierten 750. Berlin-Jubiläum. Klar ist meine damalige Heimatstadt mit dabei, die Weltreise startet aber in New York. Von Südamerika (Mexiko, Rio de Janeiro) geht es für einen längeren Aufenthalt nach Europa (Hamburg, Zürich, Oslo, London, Rom), dann folgen Abstecher nach Afrika (Kairo, Kapstadt) und Asien (Peking, Tokio), bis die Tour in Melbourne endet. Interessant sind nicht nur die historischen Bilder, sondern auch die informativen Texte darunter. – Dieses Quartett gibt es auch mit Werberückseite der Sparkasse, außerdem als Varianten von Schmidt Spiele und Pelikan. • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €-€€

Bielefeld-Quartett • Sparkasse Bielefeld • 1979 • Titel: Sparrenburg • Nicht jeder ist davon überzeugt, dass Bielefeld tatsächlich existiert. Dieses einzigartige Städte-Quartett ist ein Indiz: Der Ort scheint nicht nur real zu sein, sondern kann sogar mindestens 32 Gebäude und Attraktionen vorweisen! Toll ist der lupenreine 70er-Jahre-Stil, in dem Sennestadt-Haus, Sparkassen-Zentrale, Freibad, Tierpark und Stadttheater illustriert sind. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €-€€

Ein weiteres, besonders attraktives Städte-Quartett habe ich bereits vor einigen Jahren vorgestellt: Weltstädte (Piatnik).

Polizei im Einsatz (Berliner)

Polizei im Einsatz ist das interessante Polizei-Quartett von Berliner Spielkarten mit Nr. 6316715 mit Berliner Spielkarten 6316715 • ca. 1973-74 • Titel: Funk-Kradfahrer • Schon sehr bedauerlich, dass die Polizei heute nicht mehr über solche enormen Koteletten verfügt, wie der hilfreiche Beamte auf Karte 1a. Und auch sonst hat sich das Bild des Freundes und Helfers in den letzten 50 Jahren erheblich verändert. Das macht das Blättern in diesem informativen Polizeiquartett zu einem nostalgischen Vergnügen! Voller Spannung begleitet man die – durchgehend männlichen – Polizeikräfte beim Streifendienst mit Dienstpferd und Diensthund, in der Funksprechzentrale und am Fernschreiber, im Hubschrauber und im Lautsprecherwagen und sogar beim Skatspielen auf der Wache. Trotz der kindgerechten Darstellung der Polizeiarbeit ist auch für ein bisschen Tatort-Feeling gesorgt. Denn die letzten acht Karten beschäftigen sich mit dem seltsamen Fall des vermissten Michael, der nur dank intensiver Fahndung leicht lädiert aber lebendig wieder gefunden werden konnte.

Das Ganze kommt durchaus pädagogisch wertvoll rüber, passend zum damaligen Berliner Spielkarten Slogan „spielen und lernen“,  der auf die Rückseite der Box geprägt ist. Hier die Varianten von Polizei im Einsatz:

  • ca. 1971: Nr. 501119, Titel: Opel Rekord + Motorrad
  • ca. 1972: Nr. 6316715, Titel: Funkkradfahrer, Titelbild ohne weißen Rand*
  • ca. 1974-75: Nr. 6316715, Titel: Polizeihubschrauber
  • ca. 1977: Nr. 6314715, Titel: Funkkradfahrer (Brandenburger-Tor-mit Herz-Logo)
  • ca. 1978: Berliner Spielkarten, Nr. 6316715, Titel: Hubschrauber (grüner Rand oben und unten)
  • ca. 1979: Berliner Quartett, Nr. 6316715, Titel: Hubschrauber (grüner Rahmen/Stanze), Rückseite Go-Bang
  • ca. 1979: Nr. 6316715, Titel: Hubschrauber (grüner Rahmen/ohne Stanze), Werberückseite Transeuropa
  • ca. 1979: Berliner Quartett, Nr. 6316915, Titel: Funkkradfahrer, neues Bild (grüner Rand oben und unten)

*Bei der 72er-Version bin ich mir nicht sicher, vielleicht weiß jemand Näheres? • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €-€€

Formel-Rennwagen (Berliner)

Das Formel-Rennwagen-Quartett von Berliner Spielkarten (Nr. 6316781) enthält Formel V, Super Vau, Formel II und Formel 1 wie Ferrari 312 T und JPS-Lotus 72 der Saison 1975. Berliner Spielkarten 631 6781 • ca. 1975 • Titel: Lochmann F3 • Komisch, dass so viele Rennwagen-Quartette mit irgendwelchen No-Name-Autos auf dem Deckblatt an den Start gehen! Dieses hier etwa hat einen völlig unbekannten 160-PS-Formel 3 auf der verkaufstechnisch wichtigen Pole-Position. Dabei sind hier neben diversen Formel V, Super V, 2 und 3 auch immerhin acht legendäre Formel 1 enthalten: John Player Lotus 76 (eigentlich ein 72), McLaren M23, Tyrrell 007 und Spitzentrumpf Ferrari 312/T (Konstrukteursweltmeister der Saison 1975). Es ist übrigens vielleicht auch das Formel-Quartett mit den langsamsten Rennwagen (der Schnellste schafft gerade mal 290 km/h). Dennoch ein hübsches buntes Quartettspiel!

Hier hab ich die diversen Varianten auseinandergefummelt, viele mit zweisprachigem Deckblatt (Formel-Rennwagen/Voitures de course F. 1):

  • ca. 1975: Formel-Rennwagen, Nr. 6316781, Titel: Lochmann F3, Deckblatt und Karten deutsch (siehe oben)
    – Deckblatt deutsch, Karten zweisprachig
    – Deckblatt und Karten zweisprachig
  • ca. 1976: Formel-Rennwagen, Nr. 6316781, Titel: Osella FA2 BMW, Deckblatt, deutsch, Karten zweisprachig
    – Brandenburger-Tor-Logo, Nr. 6314781, Titel: Ferrari 312 T, Deckblatt deutsch, Karten zweisprachig
    – Brandenburger-Tor-Logo, Nr. 6314781, Titel: Ferrari 312 T, Deckblatt und Karten zweisprachig
  • ca. 1977: Rennwagen, Nr. 6316897, Titel: March 742 BMW, Deckblatt und Karten deutsch
  • ca. 1978: Formel-Rennwagen, Nr. 6316981, Titel: grüner Quizrahmen (1a = McLaren M23) und Karten deutsch
    – Quizrahmen und Karten zweisprachig
    – Brandenburger-Tor-Logo, Nr. 6314981, Titel: Ralt RT 1, Deckblatt und Karten zweisprachig
  • ca. 1979: Formel-Rennwagen, Brandenburger-Tor-Logo, Nr. 207, Titel: Ralt RT 1, Deckblatt und Karten zweisprachig

Da die Kartensätze von ca. 1975 und ca. 1976 identisch sind, ist es schwer zu sagen, welche Version eher erschienen ist. Weil das Deckblatt mit dem gelben Autoricambi-Osella auch im ca. 1976 veröffentlichten Sammelpaß abgebildet ist, nehme ich an, diese Version ist die spätere. Übrigens scheint die abgebildete Variante mit rein deutschem Text nur recht selten aufzutauchen. • Seltenheit: ◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Hubschrauber (Berliner)

Das Hubschrauber-Quartett mit Brandenburger-Tor-mit-Herz-Logo und der Nummer 6314771 existiert auch als Berliner Spielkarten Hubschrauber-Quartett mit Nr. 6316771.Berliner Spielkarten 6314771 • ca. 1974 • Titel: Sikorsky S-64 Skycrane • Nanu, dies ist scheinbar das allererste Hubschrauber-Quartettspiel, das es in den Quartettblog geschafft hat! Es gefällt mir auch echt sehr gut, erstens, weil ichs generell gerne mag, wenn man kurze Infotexte zu den Modellen lesen kann, zweitens aufgrund der interessanten Fotos. Sikorsky, Bell,  Aerospatiale, MBB, die putzigen Hughes Fliewatüüts und nicht zuletzt die spektakulären sowjetischen Mil Transport-Hubschrauber dröhnen hier stolz über Stadt, Land, Fluß und Gebirge. Das eigentlich Besondere dieses Spiels ist aber das sehr rare Deckblatt mit dem ominösen „Brandenburger Tor mit Herz“-Logo. Der Aerospatiale Hubschrauber ist auf dem Titelblatt des Hubschrauber/Helicopter-Quartetts von Berliner Spielkarten.Zusätzlich fand ich ganz unten in der Quartettbox ein zweites Deckblatt mit dem üblichen Berliner Bären im Karo und der Nummer 6316771. Dieses zeigt den dicken Aerospatiale SA 321 Super Frelon Helikopter und ist zweisprachig (deutsch und französisch). Dabei ist der Kartensatz nur in Deutsch!

Es existiert noch ein Berliner Quiz-Quartett zum Thema Hubschrauber (in beiden Logo-Varianten). Aber ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Berliner Spielkarten noch ein weiteres Hubschrauber-Quartett der Spitzentrumpf-Serie veröffentlicht haben, und zwar ebenfalls in beiden Logo-Varianten. Vielleicht weiß ein Heli-Spezialist unter den Lesern Genaueres und kann mir auch sagen, ob einer der Kartensätze zweisprachig ist? • Seltenheit: ◊◊◊◊-◊◊◊◊◊ Wert: €€€€€ (mit diesem „Brandenburger Tor“-Logo)

Dicke Brummer (Berliner)

Das Quartett mit Lastkraftwagen „Dicke Brummer“ von Berliner Spielkarten, Nr. 6316773, hat den Spitzentrumpf MAN 16.230 U auf dem Deckblatt, sowie Laster, Busse, Muldenkipper von Scania, Mercedes LP, DAF, Magirus-Deutz, Unimog.Berliner Spielkarten 631 6773 • ca. 1974-75 • Titel: MAN 16.320 U • Kurz bevor Manfred Krug „Auf Achse“ dem Beruf des Fernfahrers zu neuem Ansehen verhalf, brachte Berliner Spielkarten diesen wunderbaren Lkw-Quartettklassiker auf die Straßen zwischen Flensburg und Garmisch. Das Elefantenrennen um die schwersten und stärksten Laster machen hier Scania, MAN, DAF, Mercedes und Magirus-Deutz unter sich aus. Für noch mehr Stickoxide sorgen Sattelschlepper, Tieflader, Kipper, vier sehr elegante Busse und ein Müllauto. Wenigstens droht kein Spielverbot …

Hier eine Auflistung der Lkw-Quartette von Berliner Spielkarten:

  • 1971: Lastkraftwagen, Nr. 501319, Titel: MAN 19230 DHK, Rückseite dunkelblau
    – Rückseite blau
  • 1972-73: Lastkraftwagen, Nr. 6316717, Titel MAN 19230 DHK, Spitzentrumpf = 4d
    – Spitzentrumpf = 1c (?, nicht sicher)
    – Titel: Nürnberger Spielkarten, Nr. 1728, Titel Magirus-Deutz Müllwagen
  • 1974-75: Dicke Brummer, Nr. 6316773, Titel MAN 16.320 U, Rückseite blau
    – Rückseite rot
    – Titel: Nürnberger Spielkarten, Nr. 1728, Titel Mercedes 2232
  • Ca. 1977-78: Brummis, Nr. 6316898, Titel: MAN 16.320 U (gleiche Karten, aber Skatformat)
  • ca. 1979: Dicke Brummer, Nr. 6316973, Titel: oranger Quizrahmen (1a = MAN 40.320)
    – Version mit Logo Brandenburger Tor mit Herz, Nr. 6314973, Titel: Mercedes 1632 S

• Seltenheit: ◊◊◊-◊◊◊◊ Wert: €€-€€€

Donnerpfeile (Berliner) b

Das historische Rennautoquartett Donnerpfeile von Berliner Spielkarten hat einen Alfa 33 TT Le Mans Prototyp auf dem Titel sowie den sechsrädrigen Tyrrell P34, den Spitzentrumpf Porsche 918 und andere mit deutsch-französischem Text.Berliner Spielkarten 6316748 • ca. 1976 • Titel: Alfa TT 33/12 • Die Rennwagen- und Rallye-Quartette von Berliner Spielkarten gehören für mich zu den schönsten überhaupt, auch wenn die Druckqualität Wünsche offen lässt. Denn sowohl die Aufnahmen aus den Boxen als auch aus dem Renngeschehen wirken sehr atmosphärisch – der Spieler steht quasi hautnah an der Strecke! Bei diesem Spiel sind verschiedene Rennklassen gemischt: brutale Tourenwagen wie BMW 3,5 CSL Schnitzer, die hochprozentigen Jägermeister-Porsche und Martini-Porsche, dann extrabreite Rennsportwagen wie Renault Alpine A 442 Turbo und McLaren M20 und schließlich acht Formel 1, unter anderem der berühmte Tyrrell P34, der auf seinen sechs Rädern durch eine Kurve krabbelt (8a). Sehr cool. Weitere Donnerpfeile von Berliner Spielkarten:

  • ca. 1972, Nr. 903043, Titel: Porsche 908.3
  • ca. 1973, Nr. 6316746, Titel: Porsche 908.3
  • ca. 1976, Nr. 6314748, Titel: Redlefsen Alfa Romeo 33 TT/2  (Brandenburger-Tor-Herz-Logo)
  • ca. 1979, Nr. 631 6948, Titel: grüner Quizrahmen
    – Titelvariante mit französischer Unterzeile Voitures de course
  • ca. 1979, Nr. 6314948, Titel: Chrysler Prototyp (Brandenburger-Tor-Herz-Logo)

Die Donnerpfeile sind übrigens nicht zu verwechseln mit den Donnerbolzen, einer Reihe von Motorradquartetten … • Seltenheit: ◊◊◊ Wert: €€-€€€